Aus der Windschutzscheibe kleine Kratzer entfernen

scheibenreparatur

Kratzer in der Windschutzscheibe des Autos sind für jeden Fahrer mehr als ärgerlich. Da die Scheibe jeden Tag aufs Neue stark beansprucht wird, lassen sich diese jedoch auf Dauer nicht vermeiden. Leichte und oberflächliche Spuren können Sie selbst entfernen, bei tiefen Kratzern hilft nur die Fahrt in die Werkstatt.

Tiefe Kratzer sind gefährlich

Der Wagen wird jeden Tag äußeren Einflüssen ausgesetzt, besonders die Windschutzscheibe bekommt dabei einiges ab. Aufgewirbelte Gegenstände hält sie aus, ebenso ist sie dem Eiskratzer und den Scheibenwischern ausgesetzt.

  • Diese Einflüsse hinterlassen mit der Zeit Kratzer auf der Windschutzscheibe. Handelt es sich dabei um leichte Kratzer, dann können Sie diese kinderleicht selbst entfernen. Bei tiefen Kratzern ist es wichtig, eine Autowerkstatt aufzusuchen. Unter Umständen ist es nötig, die Scheibe gegen eine neue auszutauschen.
  • Kommen Sie dem nicht nach, sondern belassen den Kratzer, kann er tiefer werden und früher oder später zu einem Riss führen. Des Weiteren kann der Defekt Sie in Ihrer Sicht stark einschränken. Ihre eigene Sicherheit sowie die der anderen Verkehrsteilnehmer ist dann nicht mehr gewährleistet.

 

Leichte Defekte in der Windschutzscheibe entfernen

  • Kaufen Sie im Fachhandel für Autozubehör eine spezielle Politur für Autoglas. Mit diesem Mittel kann man kleine Kratzer ohne viel Arbeit beseitigen. Weiterhin ist es ratsam, eine Poliermaschine für das Entfernen von Rückständen zu verwenden. Diese können Sie für wenig Geld kaufen oder ausleihen.
  • Bevor Sie mit dem Auspolieren der Kratzer starten, reinigen Sie die Windschutzscheibe. Es ist wichtig, dass keine harten Partikel und kein Schmutz auf der Scheibe zurückbleiben. Befüllen Sie einen Eimer mit warmem Wasser. Geben Sie etwas Spülmittel oder speziellen Glasreiniger für Autoscheiben in das Wasser. Säubern Sie die Scheibe mit dem Gemisch sowie einem weichen, fusselfreien Tuch. Halten Sie ein weiteres Tuch bereit, um die Scheibe im Anschluss trocknen zu können.
  • Ist die Scheibe gereinigt, geben Sie die Politur auf den Politurfilz der Poliermaschine. Stellen Sie das Gerät auf 1300 r/pm ein, oder halten Sie sich an die Herstellerhinweise auf der Politur.
  • Stellen Sie die Maschine an und tragen Sie die Politur mit kreisrunden Bewegungen auf die Scheibe auf. Üben Sie nicht viel Druck auf die Scheibe aus. Ein ganz leichter, sanfter Druck ist völlig ausreichend. Arbeiten Sie die ganze Scheibe gründlich ab, um ein gleichmäßiges Ergebnis zu erhalten.
  • Der Filz der Maschine sollte während der Arbeit nicht austrocknen, da andernfalls noch mehr Kratzer auf der Windschutzscheibe entstehen. Geben Sie bei Bedarf noch ein wenig Politurmittel auf den Filz. Abhängig vom Mittel ist es nötig, den Filz vorab etwas anzufeuchten. Halten Sie sich hierbei an die Angaben des Herstellers.
  • Sind Sie fertig mit dem Auftragen, entfernen Sie die Politur mit einem sauberen und weichen Tuch von der Scheibe. Achten Sie auch hierbei auf kreisende Bewegungen. Ist es erforderlich, säubern Sie die Scheibe noch einmal nass nach.
Nach oben