Gebrauchte Mercedes-Benz S 350 bei AutoScout24 finden

mercedes-benz-s-350

Mercedes-Benz S 350

Mercedes-Benz S 350

Der Mercedes-Benz S 350 ist eines der ersten Dieselmodelle der S-Klasse

Mit der Umbenennung seiner Baureihen, in denen ab dem Jahr 1993 der Buchstabencode vor die Ziffernfolge rückte, erweiterte der Stuttgarter Autohersteller Daimler seine Oberklasse erstmals um Modelle mit Dieselaggregaten, die es zuvor nur für Exportmärkte in übersee gegeben hatte. Weiterlesen

Finden Sie jetzt Ihr Wunschauto.

Aus über 2,4 Mio. Fahrzeugen im europaweit größten Online-Automarkt.

Einfach inserieren, erfolgreich verkaufen. Kostenlos auf dem großen Marktplatz.

Schnell, bequem und meistbietend verkaufen. Kostenlos, ohne Probefahrten, ohne Anrufe.

Das im Aufbau befindliche Diesel-Programm startete mit dem Mercedes-Benz 300 SD mit Turboaufladung, der bereits ein Jahr vor der Umstellung der Typenbezeichnung demonstriert hatte, dass die Selbstzünder inzwischen das Format hatten, die Leistungs- und Komfortansprüche zu erfüllen, die in der Luxusklasse erwartet wurden. Mit dem Mercedes-Benz S 350, der in verschiedenen Generationen ab 1993 zuerst als Diesel und seit dem Jahr 2005 dann auch als Benziner angeboten wurde, erhielten die Selbstzünder ihren festen Platz in der S-Klasse.

Der Mercedes-Benz S 350 der ersten Generation ist der Topdiesel der S-Klasse

Das erste Modell des Mercedes-Benz S 350 wurde ab dem Baujahr 1993 produziert und basierte technisch weitgehend auf dem Vorgängermodell des Mercedes-Benz 300 SD. Verbaut wurde im Diesel-Topmodell der S-Klasse ein turboaufgeladener Motor mit 3,5 Litern Hubraum, der den Sechszylinder mit 110 kW (150 PS) versorgte. Damit konnte die 5,11 Meter lange und knapp zwei Tonnen schwere Limousine bis auf eine Höchstgeschwindigkeit von nahezu 200 km/h gebracht werden. Abgelöst wurde der Mercedes-Benz S 350 am Ende der Bauzeit dieser S-Klasse-Generation ab 1997 durch den im Hubraum reduzierten und in der Leistung gesteigerten Mercedes-Benz S 300.

In der zweiten Generation wird der Mercedes-Benz S 350 als Benziner angeboten

Die zweite Generation des Mercedes-Benz S 350 erschien im Zuge einer Modellpflegemaßnahme 2002 erst vier Jahre nach dem Start der 1998 präsentierten aktualisierten S-Klasse. Dieses Mal nicht als Diesel, sondern neben dem Einstiegsmodell Mercedes-Benz S 320 als einziges V6-Modell der Oberklasse aus Stuttgart. Im Mercedes-Benz S 350 dieser Bauzeit arbeitete ein Triebwerk mit 3,7 Litern Hubraum, das der Limousine 180 kW (245 PS) zur Verfügung stellte. Gegen Aufpreis war für das neue Modell auch der 1998 erstmals in der S-Klasse eingeführte permanente Allradantrieb erhältlich.

Im Baujahr 2005 wird der Mercedes-Benz S 350 das neue Einstiegsmodell

In der 2005 präsentierten neuen Generation der S-Klasse bot der Stuttgarter Autobauer den Mercedes-Benz S 350 erstmals in zwei Versionen als Diesel und Benziner an. Zum Produktionsstart wurde zunächst das Modell mit Ottomotor vorgestellt, das den Platz als Einstiegsmodell der S-Klasse einnahm. Sein V6-Aggregat mit 3,5 Litern Hubraum leistete 200 kW (272 PS) und beschleunigte die Limousine auf elektronisch abgeregelte 250 km/h. Die Hundertermarke erreichte der Mercedes-Benz S 350 mit seiner sportlich abgestimmten Siebengang-Automatik in 7,3 Sekunden. Der Motor konsumierte durchschnittlich zehn Liter Super auf einhundert Kilometer (234 g/km CO2) und entsprach bereits der Euro5-Norm. Neben dem serienmäßigen Heckantrieb gab es in dieser Generation wieder einen optionalen Allradantrieb für das Einstiegsmodell.

Neue Umwelttechnik für den Mercedes-Benz S 350 ab dem Baujahr 2009

Beide Antriebsarten standen auch für den im Baujahr 2009 nachgereichten Mercedes-Benz S 350 mit Common-Rail-Triebwerk zur Verfügung. Die Dieselversion der Limousine erhielt einen von zwei Turbos aufgeladenen V6-Motor mit 3,0 Litern Hubraum, der eine Leistung von 173 kW (235 PS) mobilisieren konnte. Ausgestattet mit der bei Daimler BlueEfficiency genannten Umwelttechnik, war der Mercedes-Benz S 350 CDI mit einem Durchschnittsverbrauch von 7,6 Litern Diesel (199 g/km CO2) das sparsamste Modell der S-Klasse. Sowohl der Benziner als auch der Selbstzünder wurden in der 5,09 Meter langen Normalversion sowie mit langem Radstand angeboten, mit dem die Limousine auf eine Gesamtlänge von 5,22 Metern kam.

Fahrzeugbewertungen zu Mercedes-Benz S 350

18 Bewertungen

4,7

  • Premium

    03. Mai 2017

    erstklassiges Reisefahrzeug

    ein Stück zu Hause

  • Abdul Majid

    25. April 2017

    Zuverlässige Fahrzeug

    Ich bin Sehr zufrieden

  • Monneuse Hendrik

    04. April 2017

    Neueste Technik trifft auf Inovation

    Mit der neuen Ausführung ist Mercedes erstmals eine S-Klasse gelungen, die nicht nur von Vorständen gefahren werden kann, sondern selbst jüngeren Fahrern Spass macht.