Gebrauchte Peugeot 208 GTI bei AutoScout24 finden

Peugeot 208 GTI

Der Motor des Peugeot 208 GTi

Zu den derzeit angesagten, winzigen aber extrem sportlichen Flitzern zählt der Peugeot 208 GTi. Klein und handlich sollen sie sein und in der Stadt in möglichst jede Parklücke passen. Die Unterhaltskosten wünscht man sich überschaubar, aber man möchte auch bitte kein nüchternes "Sparbrötchen" - Sportlichkeit, Komfort und Tempo allerdings schlucken Benzin und heben den Preis, selbst bei den sonst so sparsamen Franzosen. Der Peugeot 208 passt perfekt in dieses Raster. 2012 hatte er seinen ersten Auftritt beim Pariser Autosalon. Den Peugeot 208 GTi, die Turbo-Variante, gibt es nun seit März 2013. Die putzigen Turbo-Vierzylinder von Renault, Peugeot oder VW verbergen tatsächlich zwischen 150 und 200 PS unter ihren Motorhauben und machen sich auf dem Markt fleißig Konkurrenz bei den jungen Stadtbewohnern. Neu und ohne viel Schnickschnack direkt vom Band bezahlt man für den dreitürigen Power-Zwerg von Peugeot zwischen 18.000 und 22.000 Euro. Wählen kann man zwischen dem Peugeot 208 GTi Aktive und dem Allure, dem besser ausgestatteten teureren Modell. Gegenüber seinen Peugeot-Brüdern wurde der Peugeot 208 GTi schon als Neuauflage 2012 um eineinhalb Zentimeter tiefer gelegt und prunkt nun als Turbo-Variante mit Leichtmetallfelgen und doppeltem Auspuffendrohr. Eine relativ präzise Lenkung und eine breite Spur machen den Peugeot 208 GTi zu einem lenksamen, sicheren Fahrzeug, auch wenn das ESP abgeschaltet bleibt. Nur extremes Bremsen nimmt er im Ansatz übel. Unübersichtlich fanden Testfahrer den Innenraum. Der Kleine ist dennoch komfortabel, saust geschmeidig abgefedert über alle Bodenunebenheiten hinweg und bewegt sich im Übrigen geradezu rabiat vorwärts. Sportliche Sitze und Bremsen gibt es serienmäßig. Weil er erst so neu ist, muss man auf dem Gebrauchtwagenmarkt ordentlich suchen - und die Preise bewegen sich für blitzeblanke Flitzer mit niedriger Kilometerleistung noch immer um die 18.000 Euro. Französische Eleganz hat ihren Preis, auch wenn man gegenüber einem Volkswagen beispielsweise qualitative Abstriche hinnehmen muss.

Der Vorgänger des Peugeot 208 Turbo war der Peugeot 205, den es in sehr vielen Ausführungen, mit unterschiedlichen Motoren und Spezialausstattung gab. Direkter Vorfahre: Der Turbo 16 200, der im Jahr 1984 vom Band lief und bei 1,7 Litern Hubraum 200 Pferdestärken entfesseln konnte. Turbo-Dieselvarianten wurden allerdings nie nach Deutschland exportiert. Der Renault 208 GTi bietet bei 1,6 Litern Hubraum, 156 PS und maximalen Drehzahlen von 275 Nm und Turbomotor knackig-flottes Fahrverhalten. Damit prescht der Kleine in nur 6,6 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h, sein Maximaltempo beträgt 230 km/h - dagegen kommen weder der Polo GTI noch der Renault Clio RS an. Das gleiche Aggregat treibt übrigens die JCW-Modelle der Minis an. So viel Power ist nicht nur für die City gedacht, sondern man kommt auch auf Reisen ordentlich vom Fleck. Mit der manuellen Sechsgangschaltung verbraucht der leichte kleine Peugeot 208 GTi acht Liter Super-Benzin auf 100 km, bei gemäßigter Fahrweise könnte es bei 6,4 Litern bleiben.

Peugeot-Outfit und Alltagstauglichkeit

Der neue Peugeot 208 GTi wirkt angenehm abgerundet und trotzdem "schnittig" - passend zu seiner Motorisierung. Und zu Fahrern und Fahrerinnen, die Wert auf Stil legen. Der Dreitürer ist zugeschnitten für eine oder zwei Personen mit Handtausche. Der vom Lenkrad versperrte Blick auf die Anzeigenkonsole und etwas unübersichtlich platzierte Mittelsäulen sorgen leider für Abstriche beim Park-Komfort des Kleinen in der Stadt.