Zum Hauptinhalt springen

Neuer Anstrich – gewohnte Funktionen

Entdecken Sie jetzt unseren neuen Stil, den wir Schritt für Schritt auf der gesamten Website umsetzen.

Mehr erfahren

Eine Sache noch...

Vielen Dank, dass Sie an unserer Sneak Preview für das neue Design teilgenommen haben. Sie werden noch ein paar weitere Farbänderungen sehen, während wir Ihre Erfahrungen mit unserem endgültigen Design aktualisieren.​

Zündspule

Autohändler die Zündspule anbieten

Zündspule ? diese Defekte können auftreten

Die Zündspule ist in jedem Fahrzeug mit Ottomotor vorhanden und gehört zur Zündanlage. Sie erzeugt die Hochspannung, die für die Zündung und damit die Inbetriebnahme des Motors erforderlich ist. Ohne eine funktionierende Zündspule können Sie Ihr Auto nicht mehr fahren. Ist die Zündspule defekt, muss daher umgehend eine Reparatur in einer professionellen Autowerkstatt erfolgen.

Die Funktion der Zündspule im Überblick

Die Zündspule weist in der Regel eine Zylinderform auf und kommt in jedem Fahrzeug mit Ottomotor vor. Das Bauteil ist hermetisch verschlossen, damit kein Staub oder Schmutz eindringen kann. Im Inneren befindet sich ein mit Draht umwickelter Eisenkern, Unterscheidungen sind hier in Primär- und Sekundärwicklungen möglich. Weiterhin verfügt die Zündspule über einen Zündverteiler und Steckverbindungen für die einzelnen Zylinder des Motors sowie die passenden Zündkabel. Die Vielzahl der verwendeten Teile bringt es mit sich, dass die Zündspule an entsprechend vielen Stellen einen Defekt aufweisen kann. Wer die Zündspule prüfen möchte, muss daher alle Kabel, Stecker und den Verteiler genau im Blick behalten.

Symptome für eine defekte Zündspule

In der Praxis ist eine ganze Reihe von Symptomen zu unterscheiden, die auf eine defekte Zündspule hinweisen. In jedem Fall muss ein Fachmann die Zündspule wechseln, wenn sich eine ernsthafte Beschädigung ergeben hat. Nur so können Sie die Funktionsfähigkeit Ihres Fahrzeugs sicherstellen. Das unmittelbarste Anzeichen für eine defekte Zündspule sind allgemeine Startprobleme. Springt der Motor nicht mehr an, ist häufig eine nicht mehr funktionstüchtige Zündspule der Grund dafür. In einigen Fällen ist das Starten nach mehreren Versuchen doch noch möglich, das Problem wächst sich jedoch mit der Zeit aus. Im schlimmsten Fall lässt sich der Motor gar nicht mehr starten und das Fahrzeug bleibt liegen.

Bei einer defekten Zündspule können sich auch Probleme in der Aufwärmphase des Motors ergeben. Ein ruckelnder Motor, der deutliche Leistungseinbrüche zeigt, ist ebenfalls typisch. Häufig ist die Zündspule hier beschädigt oder schlicht verschlissen. Ein deutlicher Warnhinweis ist in jedem Fall ein plötzlich erhöhter Benzinverbrauch oder aber ein Nachlassen des Motors im oberen Drehzahlbereich. Im unteren Drehzahlbereich wiederum kann ein rau laufender Motor ein Symptom für defekte Zündspulen sein. Hier sollten Sie achtsam bleiben und das Problem gegebenenfalls in einer Werkstatt abklären lassen. Warten Sie zu lange, könnte der Wagen liegenbleiben und Sie schaffen es nicht mehr in die Werkstatt.

Von einem schweren Defekt ist auszugehen, wenn der Wagen sich bereits selbst meldet und die rote oder auch die gelbe Motorwarnleuchte aufblinken. In diesem Fall sollten Sie umgehend handeln. Es hilft nur noch das Austauschen der Zündspulen, um Fehlzündungen zu vermeiden. Grundsätzlich gilt: Reagieren Sie so rechtzeitig wie möglich. Verschleppen Sie das Problem, wird sich das Fahrzeug vielleicht in der ungünstigsten Situation nicht mehr starten lassen. Hier ist es sinnvoll vorzusorgen und die Zündspulen nach Möglichkeit regelmäßig überprüfen zu lassen.

Zündspule defekt ? diese Ausfälle sind zu erwarten

Die Materialermüdung gehört zu den häufigsten Defekten, die bei einer Zündspule auftreten können. Die Zündspule benötigen Sie während der Verwendung des Fahrzeugs immer, damit ist dieses Bauteil aber auch einer ständigen Belastung ausgesetzt. Treten die Alterserscheinungen bereits auf und erfolgt kein rechtzeitiger Austausch, kann es in der Zündspule zu einem Kurzschluss kommen. Dieser zerstört das Bauteil so weit, dass eine Zündung nicht mehr möglich ist. Der Motor lässt sich jetzt nicht mehr starten. Defekte können sich aber auch an vielen anderen Stellen ergeben. Möglich sind zum Beispiel defekte Zündkabel oder nicht mehr funktionstüchtige Steckverbindungen. Auch der Verteiler kann von einem Defekt betroffen sein.

Besonders sensibel ist das angeschlossene Zündkabel. Es ist dafür verantwortlich, dass die erzeugte Hochspannung zum Zündverteiler gelangen kann. Von dort aus gelangt die Spannung über die Steckverbindungen zu den Zündkerzen, die jeweils auf jedem einzelnen Zylinder des Motors sitzen. Sind die Zündkabel defekt, wird die Übertragung der Hochspannung gleich nach ihrer Erzeugung unterbrochen. Schäden sind an allen genannten Teilen möglich, in der Praxis treten sie jedoch relativ selten auf.

Die benötigte Spannung für die Zündung ist vom Fahrzeugtyp abhängig und kann zwischen 5.000 und 30.000 V liegen. Wird diese Spannung nicht erreicht, lässt sich der Zündfunken nicht mehr erzeugen. Ist die Zündspule defekt, kann sie die erforderliche Spannung nicht mehr zuverlässig liefern. Ein Austausch des Bauteils schafft hier Abhilfe.

Reparaturleistungen, wenn die Zündspule defekt ist

In der Regel ist es nicht möglich, die Ursache für die nicht mehr funktionierende Zündung selbst herauszufinden. Hier hilft die Autowerkstatt weiter und kann im Rahmen einer eingehenden Fehleranalyse genau ermitteln, welches Teil der Zündanlage defekt ist. Die Werkstatt verfügt auch über die erforderlichen Messgeräte, mit denen zum Beispiel eine ausreichend genaue Spannungsmessung möglich ist.

Häufig wird die Zündspule im Rahmen von Reparaturmaßnahmen komplett ausgewechselt. Doch gerade bei älteren Fahrzeuge ist auch eine Reparatur des Bauteils möglich. Das hängt davon ab, wie die Zündspule konstruiert ist. Grundsätzlich gilt: Zündspulen sind sehr langlebig und kommen ohne eine Wartung aus. Sollte sich dennoch ein Defekt ergeben, kann der Austausch vorgenommen werden. Hier erweist es sich auch als vorteilhaft, dass die Zündspulen im Motorraum gut erreichbar sind.

Für die Zündspule sind die Kosten bei den meisten Fahrzeugen recht gering und auch der Arbeitsaufwand für die Reparatur hält sich in Grenzen. Besonders günstig sind die einfachen Zündspulen, wie sie sich in älteren Fahrzeugen befinden. Etwas teurer können Zündmodule sein, die für die Einzel- oder für die Mehrfachzündung ausgelegt sind. So kommen Kosten von ungefähr 50 ? bis 130 ? für das Bauteil selbst und 50 ? bis 100 ? für den Arbeitsaufwand zum Tragen. Besuchen Sie jetzt das Werkstattportal und sehen Sie auf einen Blick, welche Autowerkstätten Ihnen bei einer defekten Zündspule weiterhelfen können.

Die wichtigsten Werkstattleistungen