Zum Hauptinhalt springen
Mitteilung

Nach deinem Login kannst du AutoScout24 noch besser nutzen.

  • Merkzettel synchronisieren
  • Suche speichern
  • Eigene Anzeigen aufgeben
Fokus: Kauf
Fokus: Kauf

Inzahlungnahme beim Autokauf: Lohnt sich das?

Wer ein neues oder gebrauchtes Fahrzeug beim Händler kaufen will, hat oft die Möglichkeit, seinen "Alten" in Zahlung zu geben, um den Kaufpreis zu mindern. Lohnt sich dieses Angebot, oder gibt es bessere Alternativen?

Worum geht es bei der Inzahlungnahme?

Bei einer Inzahlungnahme wird dein aktueller Gebrauchtwagen im Rahmen eines Neukaufs vom Händler angekauft. Der Restwert deines Fahrzeugs wird dann vom Kaufpreis deines neuen Autos abgezogen. Nicht alle, aber viele Händler bieten diese Form des Geschäfts an, um einen zusätzlichen Kaufanreiz zu schaffen. Immerhin bedeutet das für den Kunden weniger Aufwand, da er so Kauf und Verkauf auf einmal abwickeln kann. Der Händler wiederum freut sich über ein eventuell gut gepflegtes Fahrzeug, das er mit Gewinn weiterverkaufen kann. Übrigens nimmt nicht jeder Händler, der Inzahlungnahme anbietet, jedes Modell an, da manche sich auf bestimmte Marken spezialisiert haben.

Vor- und Nachteile der Inzahlungnahme

Der Vorteil für dich liegt auf der Hand: du musst dich nicht separat um den Verkauf deines aktuellen Gebrauchtwagens kümmern und ersparst dir schon einmal den Aufwand dafür. Ist dein Fahrzeug schon etwas in die Jahre gekommen oder nicht mehr so gut in Schuss, stehen die Chancen auf eine Inzahlungnahme beim Händler auch durchaus gut. Denn dieser hat alle Möglichkeiten, das Auto aufzumöbeln und mit Gewinn weiterzuverkaufen. Selbst wenn er diesen Aufwand scheut, wird er das Auto wahrscheinlich trotzdem in Zahlung nehmen, wenn dadurch der Verkauf eines Neuwagens oder höherpreisigen Gebrauchtwagens winkt. Dann solltest du aber realistisch mit der Verkaufssumme umgehen, denn einen hohen Preis wirst du für dein Fahrzeug dann nicht erzielen können.

Inzahlungnahme oder doch privater Verkauf?

Was die zu erzielende Kaufsumme angeht, kannst du sowohl bei der Inzahlungnahme, als auch beim privaten Verkauf einen guten Preis für dein gebrauchtes Fahrzeug erzielen. Besonders, wenn es scheckheftgepflegt und ein beliebtes Modell in gutem Zustand ist. Genauso kann es aber passieren, dass der Händler dir nicht den gewünschten Preis für dein Auto bietet. Wenn du das neue Fahrzeug trotzdem beim Händler kaufen möchtest, aber überzeugt davon bist, dass du von privat mehr für deinen Gebrauchtwagen rausholen könntest, solltest du es darauf ankommen lassen. Denn letztlich kommt es auch immer auf dein Verhandlungsgeschick an, und wie viel Zeit du dir für den Verkauf deines Autos lassen kannst. Nachteil: wenn du das neue Auto schon vorher kaufst, musst du dann noch den Verkaufserlös für den Gebrauchten abwarten. Du benötigst also mehr Reserven, sofern du dich nicht für eine Finanzierung beim Händler entscheidest.

Tipp: Erst vergleichen, dann handeln

Vergleiche verschiedene Quellen, um den Restwert deines Fahrzeugs richtig einschätzen zu können. Erst dann kannst du beurteilen, ob das Angebot zur Inzahlungnahme vom Händler akzeptabel ist. Ist der Preis eigentlich zu niedrig angesetzt, kann sich das dann lohnen, wenn das Angebot des neuen Fahrzeugs entsprechend attraktiv ist. Unsere kostenlose Fahrzeugbewertung bietet dir eine erste Vorstellung davon, wie viel dein Auto noch wert ist. Oder du nutzt gleich die umfassende Online-Werteinschätzung unseres Direkt-Verkaufs. Sagt dir der Preis bzw. das Angebot zu, kannst du dann sogar direkt an einen Händler bei uns verkaufen.

Alle Artikel

Unfallauto kaufen: Ist das sicher?

Alles zum Autokauf · Vor dem Kauf

Qualitätsprüfung von Inseraten

Alles zum Autokauf · Vor dem Kauf

SUV - Vorteile und Nachteile

Alles zum Autokauf · Vor dem Kauf
Mehr anzeigen