Zum Hauptinhalt springen
Mitteilung

Nach deinem Login kannst du AutoScout24 noch besser nutzen.

  • Merkzettel synchronisieren
  • Suche speichern
  • Eigene Anzeigen aufgeben

Parkplatz - Regeln und Rechte

Fährst du auf einen öffentlichen Parkplatz, dann gelten die Regeln der Straßenverkehrsordnung (StVO). Welche sind dabei besonders relevant und welche Pflichten hast du bei einem Unfall auf einem Parkplatz?

Auf einem Parkplatz gilt die StVO

Du hast ganz frisch deinen Führerschein und hast viel theoretisches Wissen erlangt. Das reicht vom Fahren auf allen Straßen und dem Fahren auf Parkplätzen sowie das Parken. Bist du mit dem Auto unterwegs, kannst du am Straßenrand parken oder einen öffentlichen, offiziellen Parkplatz nutzen. Eine weitere Alternative ist ein Parkhaus. Parkplätze können der Stadt gehören oder einen gewerblichen Träger haben. Viele Parkplätze sind jedoch auch in privater Hand. Dies betrifft unter anderem einen Supermarktparkplatz, wenn der Grund und Boden im Besitz der Kette ist, die den Supermarkt betreibt. Du darfst dein Fahrzeug dort nur abstellen, wenn du in dem Supermarkt einkaufen möchtest.

  • In der Regel gilt auf einem Parkplatz die StVO. Der Besitzer kann abweichende Regelungen treffen. Diese können die Vorgaben der Straßenverkehrsordnung ergänzen. Du darfst jedoch keine Regeln der StVO verletzen.
  • Möchte der Inhaber des Parkplatzes eigene Regeln aufstellen, muss er diese durch Verkehrsschilder oder Hinweise mitteilen. Stellst du dein Fahrzeug auf dem Parkplatz ab, erkennst du automatisch diese Regeln an.

Regeln, die auf jedem offiziellen Parkplatz gelten

Befährst du einen offiziellen Parkplatz, gelten bestimmte Regeln. Diese orientieren sich immer an der StVO:

  • Fahre in der Schrittgeschwindigkeit!
  • Auf dem Parkplatz gilt das Gebot rechts vor links. Alle Fahrzeuge haben Vorfahrt, die von rechts kommen. Eine Ausnahme gilt, wenn der Parkplatz an eine Straße grenzt. An einer Parkplatzausfahrt hast du nie Vorfahrt.
  • Wer den Parkplatz zuerst erreicht, darf ihn befahren. Du solltest die Regeln der Höflichkeit walten lassen und einem Auto, das schon länger wartet, den Parkplatz überlassen.
  • Es ist nicht erlaubt, Parkflächen zu "reservieren", indem der Beifahrer sich auf die Parkfläche stellt.
  • Fußgänger auf einem Parkplatz sind ebenso Verkehrsteilnehmer. Beschädigst du beispielsweise mit deinem Einkaufswagen ein Fahrzeug, solltest du auf den Fahrzeuginhaber warten, diesen ausrufen lassen oder die Polizei verständigen.
  • Auf Behindertenparkplätzen darfst du ohne Berechtigung nicht parken. Es droht ein Ordnungsgeld und dein Fahrzeug könnte im schlimmsten Falle abgeschleppt werden. Auf anderen Sonderparkplätzen (für Frauen und Kinder) solltest du dein Fahrzeug nur parken, wenn du zu diesem Personenkreis gehörst.

Richtiges Verhalten bei einem Parkplatzunfall

Die Grundstücke, auf denen sich Parkplätze befinden, können öffentlich oder privat sein. Bei einem Unfall sind Besitzansprüche allerdings unerheblich, denn die StVO gilt gleichermaßen. Kommt es zu einem Parkplatzunfall, reguliert die jeweilige Versicherung den entstandenen Schaden. Aber: Die Kfz-Haftpflichtversicherung kommt nur für Schäden auf, die ein Fahrzeug verursacht hat. Stößt du beispielsweise mit deinem Einkaufswagen an ein parkendes Fahrzeug und hinterlässt Kratzer auf dem Lack, reguliert deine private Haftpflichtversicherung den Schaden.

Bei einem Unfall auf dem Parkplatz findet die gleiche Rechtslage Anwendung wie bei einem Unfall im fließenden Verkehr. Wenn du die Polizei rufst, nimmt diese den Schaden auf und versucht, vor Ort einen Schuldigen zu ermitteln, wenn dies möglich ist. Andernfalls bekommst du einen Unfallbericht mit einem Aktenzeichen, das du für spätere Nachfragen nutzen kannst.

Es muss nicht zwingend die Polizei gerufen werden. Eine Einigung zwischen den Unfallbeteiligten ist mit Austausch der Daten möglich.

Fahrerflucht ist keine Bagatelle

Verursachst du einen Parkrempler, gilt dies als Parkplatzunfall und bei Entfernung vom Unfallort als Fahrerflucht.

Verzichte darauf, einen Zettel an der Windschutzscheibe zu hinterlassen, sondern kümmere dich um das Auffinden des Fahrzeuginhabers. Besteht keine Möglichkeit, diesen anhand des Kennzeichens ausrufen zu lassen, warte an der Unfallstelle. Der Gesetzgeber geht dabei von einer annehmbaren Zeit von ca. 30 Minuten aus. Kommt der Kfz-Besitzer nicht innerhalb der Wartezeit, solltest du die Polizei verständigen und deine Daten hinterlassen.

Begehst du bei einem Parkplatzunfall Fahrerflucht, sind hohe Strafen möglich. Das Strafgesetzbuch (StGB) § 142 macht dabei keine Unterschiede, in welcher Form und nach welchem Schaden, die Fahrerflucht begangen wurde. Es sind drei Jahre Freiheitsstrafe oder hohe Geldstrafen möglich.

Alle Artikel

Fahrzeugbrief

Ratgeber · Autorecht

Punkte in Flensburg abfragen

Ratgeber · Autorecht

Punkte in Flensburg

Ratgeber · Autorecht
Mehr anzeigen