Zum Hauptinhalt springen

Neuer Anstrich – gewohnte Funktionen

Entdecken Sie jetzt unseren neuen Stil, den wir Schritt für Schritt auf der gesamten Website umsetzen.

Mehr erfahren

Eine Sache noch...

Vielen Dank, dass Sie an unserer Sneak Preview für das neue Design teilgenommen haben. Sie werden noch ein paar weitere Farbänderungen sehen, während wir Ihre Erfahrungen mit unserem endgültigen Design aktualisieren.​

Gebrauchte Kreidler Motorräder bei AutoScout24 finden

Kreidler

Kreidler wird mit Mopeds und Mokicks bekannt

Der Ingenieur Alfred Kreidler nutzte in den 1920er Jahren seine Kenntnisse im Fahrzeugbau, um im vaterlichen Metallbetrieb in Stuttgart seine ersten Motorrader zu konstruieren. Die ersten Eigenentwicklungen kamen noch unter dem Markennamen Pan in der Klasse der leistungsstarken Maschinen mit 350 ccm Hubraum auf den Markt. Mit der Fertigung dieser Kleinserienmaschinen legte Kreidler den Grundstein fur die ab den 1950er Jahren anlaufende Fertigung der nun unter dem eigenen Namen vermarkteten Kreidler Motorrader. Bekannt wurde Kreidler zuerst durch seine Motorrader der 50 ccm Hubraumklasse, mit denen die Stuttgarter auch Rennsiege einfuhren. In den 1970er Jahren waren Kreidler Mokicks der 80 ccm Hubraumklasse popular. Nachdem die Motorradfertigung Anfang der 1980er Jahre eingestellt worden war, belebte der Fahrradhersteller Prophete die Marke Kreidler in den 1990er Jahren neu. Unter dem Traditionsnamen Kreidler brachte Prophete zunachst Fahrrader und Elektrofahrrader, dann auch Elektroroller sowie Motorroller der 50 ccm und 125 ccm Hubraumklasse und Motorrader bis 250 ccm Hubraum in den Handel.

Historische Kreidler Motorrader von 50 ccm bis 80 ccm Hubraum

Einer der ersten großen Erfolge des Stuttgarter Herstellers war das 50 ccm Motorrad Kreidler K 50, das im Jahr 1951 am Markt eingefuhrt wurde und die technische Grundlage fur spatere Modelle wie den Motorroller Kreidler R 50 bildete. Zum Klassiker der Marke wurde die im Jahr 1957 prasentierte Kreidler Florett, die in der Folgezeit in unterschiedlichen Versionen als Moped und Mokick gebaut wurde und zum Imagetrager des Unternehmens aufstieg. In der Bauvariante mit funf Gangen konnte die Kreidler Florett RS auf mehr als sechs PS zugreifen. In der 2,9 PS Motorisierung schaffte das Mokick eine Geschwindigkeit von 40 km/h. In der Klasse der Kleinkraftrader mit 80 ccm war Kreidler mit den Kreidler Super 4 oder den Enduros der Baureihe Kreidler Mustang prasent. Ebenfalls im Programm: Kreidler Mofas der Serien Flory, Flott oder Kreidler MF.

Motorroller und Motorrader von Kreidler

Unter dem Markennamen Kreidler kamen nach dem Neustart der Marke in den 1990er Jahren Motorroller der 50 ccm Hubraumklasse wie die Kreidler Jigger oder Kreidler Vabene auf den Markt. Die Roller der Bauserien Kreidler Hiker und Galacatica standen in zwei Bauversionen als Motorroller mit 50 ccm Hubraum sowie als Elektroroller im Programm. In der Klasse der 125 ccm Roller waren die Kreidler Hiker und die Großreifenroller Kreidler Martinique erhaltlich. Die Baureihe Kreidler LML stand fur Motorroller im Retrolook. In der 125er Klasse bot Kreidler zudem Supermotos, Enduros und das Naked Bike Kreidler Street an. Spitzenmodell war die Kreidler Athlet 250 DD in der Klasse der Motorrader mit 250 ccm Hubraum