Gebrauchte MZ BK 350 Motorräder bei AutoScout24 finden

MZ BK 350

MZ BK 350

Die BK 350 ist ein Motorrad der VEB Motorradwerke Zschopau (MZ). BK ist die Kurzform für „Boxer-Kardan“ und 350 ein Hinweis auf den Hubraum. Die BK 350 ist das Modell eines Motorrads, das von 1952 bis 1959 hergestellt wurde. Die Maschine wurde erstmals einem breiten Publikum auf der Leipziger Frühjahrsmesse 1951 als „DKW-Zweizylindermaschine“ vorgestellt. Allerdings verzögerte sich der Serienstart bis Ende 1952. Das Bike wurde aufgrund ihrer besonderen Konstruktion mit großem internationalem Interesse erwartet.

Der Motor der MZ BK 350

Das Motorrad weist ein ausgefallenes Motorenkonzept auf: Der Antrieb besteht aus einem Zweitakt-Boxermotor. Bis zum heutigen Tage wird diese Bauweise nur in sehr wenigen Fahrzeugen eingesetzt. Das Triebwerk leistete 15 PS, später maximal 17 PS bei 5.000 Umdrehungen pro Minute. Anders als bei allen späteren Modellen des Unternehmens wurde die Kraft mithilfe einer Kardanwelle zum Hinterrad übertragen. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs war die BK 350 die erste neue Entwicklung des ehemaligen DKW-Werks und lief zunächst unter dem Namen des damaligen staatlichen DDR-Fahrzeugbauverbandes IFA vom Band.

Der Antrieb der BK basiert auf einer Entwicklung als Startaggregat für Düsentriebwerke für Kriegszwecke, wobei der Hubraum um 100 Kubikzentimeter vergrößert wurde, um neben der nahezu zeitgleich entwickelten AWO mit 250 Kubikzentimetern nicht eine zweites Maschine mit gleichem Hubraum anzubieten. In den 50er und 60er Jahren wurde in Japan ein Plagiat der BK gefertigt.

Produktionsende der MZ BK 350

Ab 1956 wurde die BK 350 nach und nach durch die MZ ES ersetzt, die technisch wenig mit der BK gemein hatte. Das Konzept der BK fand keine Fortsetzung, weil der DDR-Staat der Meinung war, dass die Fertigung eines großen Motorradtyps ausreichend war. Auch die Produktion der AWO 425 musste aus dem gleichen Grund beendet werden. Darüber hinaus war es wesentlich aufwändiger, die teilweise parallel gefertigte BK herzustellen. Daher erhielt die ES den Vorzug. Ferner bereitete der Motor der BK einige Schwierigkeiten; die Einstellung der Vergaser war problematisch. Um Pannen durch Ölkohleablagerungen zu vermeiden, wurde eine Fahrweise im Tourenbereich oberhalb von 3.000 Umdrehungen pro Minute empfohlen.