Gebrauchte MZ ES 150 Motorräder bei AutoScout24 finden

MZ ES 150

MZ ES 150

Die MZ ES 150 ist ein Motorradmodell, das der VEB Motorradwerke Zschopau (MZ) in der ehemaligen DDR hergestellt hat. Das Kürzel ES steht für „Einzylinder Schwinge”, womit schon zwei Merkmale der Maschine genannt sind. Im Jahr 1956 löste die ES bei MZ die zuvor in großen Stückzahlen gebaute RT 125 ab. Die Baureihe ES umfasst die Hubraumstufen 125, 150, 250 und 300. Die MZ ES 150 produzierte das Werk 1962 bis 1969, die Ausführung MZ ES 1501 Trophy 1969 bis 1977.

Originelles Design

Optisch ist eine Auffälligkeit der MZ ES 125 und MZ ES 150 das rahmenfest montierte große Schweinwerfergehäuse, das nach hinten verlängert ist und direkt an den Tank anschließt. Deswegen hießen die Maschinen im Volksmund „rasende Taschenlampe”. Gegenüber der DKW RT 125 war die MZ ES 125150 eine komplette Neukonstruktion, bei der zumindest teilweise die preisgünstige Serienproduktion im Vordergrund stand. So war der Rahmen nicht geschweißt, sondern gepresst. Die beiden Rahmenhälften wurden durch Falze verbunden. Vorderradträger und Sattelträger waren aber Gussteile aus Leichtmetall.

MZ ES 125 und MZ ES 150 fast baugleich

Die Motoren waren Weiterentwicklungen des auch bei anderen Modellen verwendeten Einheitsmotors. In der ES 150 leistete der Motor 10 PS, später in der Trophy 11,5 PS. Das Gewicht beträgt nur 115 kg. Die Höchstgeschwindigkeit lag bei 95 km/h bzw. 105 km/h. Die Schmierung der Kurbelwellenlager erfolgte bei dieser Ausführung über das Getriebe, sodass als Gemisch 1:33 genügten. Im Sinne des Baukastensystems war die ES 150 mit der ES 125 fast baugleich. Lediglich die Motorteile für den größeren Hubraum sind unterschiedlich, also Teile wie Zylinder, Kolben, Kolbenbolzen und Vergaser. Für Besitzer eines solchen Oldtimers ist das offenkundig ein Vorteil, da er auch die meisten Teile der 125er verwenden kann.

Rege Oldieszene sorgt für Teilenachschub

Während der 16 Jahre langen Produktionszeit wurden nach Zahlen, die das MZ-Forum anhand von Rahmennummern und Herstellungszeitpunkten ermittelt hat, vermutlich etwa 125.000 ES 125 und 340.000 ES 150 gebaut. Genaue offizielle Zahlen sind nicht bekannt. Damit wäre die MZ ES 125150 eines der meistproduzierten Motorräder der Welt. Eine nicht ganz kleine Anzahl von diesen Motorrädern wird heute als Oldtimer restauriert und gepflegt. Den Hersteller gibt es zwar nicht mehr, aber einige kleine Hersteller fertigen Teile für die MZ ES 125 und MZ ES 150 in Kleinserien. Durch das Baukastenprinzip passt ein Teil dann meist auf mehrere Modelle. Der Vertrieb erfolgt zum großen Teil über Internet-Shops, die sich auf Ostmotorräder spezialisiert haben und dazu auch beraten k