Gebrauchte MZ ETZ 301 Motorräder bei AutoScout24 finden

MZ ETZ 301

MZ ETZ 301

Die ETZ 301 ist ein Fahrzeugtyp des deutschen Zweiradherstellers VEB Motorradwerke Zschopau (MZ) aus der ehemaligen DDR. Die Maschine ist das am weitesten verbreitete Modell des Produzenten. Allerdings handelt es sich bei der Baureihe um zwei grundsätzlich verschiedene Fahrzeugtypen: Die kleine Modellserie besitzt 125 ccm- oder 150 ccm-Motoren und die große Reihe wartet mit 250 ccm- oder 300 ccm-Motoren auf.

Charakteristische Merkmale der MZ ETZ 301

Ein charakteristisches Kennzeichen der MZ ETZ 301 war die erstmalige Verwendung einer Getrennt-Schmierung, die für die Export-Modelle vorgesehen war. Ansonsten kam weiterhin die Gemischt-Schmierung zum Einsatz. Darüber hinaus wurden Scheibenbremsen, in Lizenz von Brembo, und eine 12-Volt-Elektrik verbaut. Das Bike zeichnete sich wie alle Zweitakt-Modelle von MZ durch besonders elastische Motoren, eine hohe Wirtschaftlichkeit und ein sehr gutes Fahrwerk aus.

Aus diesen Gründen erlangte die MZ ETZ 301 bereits vor 1990 auch außerhalb der DDR (z.B. in England) große Beliebtheit. Ein weiteres Charakteristikum des Bikes war, dass es schon ab Werk mit einem Beiwagen erhältlich war. Der Seitenwagen konnte mit geringem Aufwand auch von technisch weniger versierten Nutzern montiert werden, sodass die Maschine als Gespann oder als Solo-Motorrad gefahren werden konnte. Dies erforderte jedoch einen Gespann-Rahmen, ein reiner Solo-Rahmen konnte nachträglich nicht mehr umgerüstet werden.

1991 erwarb eine türkische Firma nach der Insolvenz von MZ die Lizenzen zum Bau der MZ ETZ 301. In der Türkei wurde das Bike von 1994 bis 1997 teilweise mit Veränderungen weiter gefertigt und unter anderem auch nach Deutschland exportiert.

Die Einführung der MZ ETZ 301

Die MZ ETZ 301 wurde zu Beginn des Jahres 1989 mit einigen Modifikationen im Vergleich zur ETZ 250 vorgestellt. Die wesentlichsten Unterschiede zum Vorgängermodell waren ein neuer Seitendeckel und ein neuer Tank (ähnlich der kleineren Serie der ETZ 125/150), 18-Zoll-Vorderräder und 16-Zoll-Hinterräder sowie ein verkürzter Kastenprofilrahmen. Ab Herbst 1990 begann die Fertigung der MZ WTZ 301 mit einem auf 291 ccm vergrößerten Hubraum. Im Jahr 1990 angekündigte Offroad-Modelle (OR) des Motorrad-Typs scheinen nicht in die Modellreihe aufgenommen worden zu sein.

Ein weiterer Nachfolger mit einem wassergekühlten und etwas leistungsgesteigerten Motor mit Membran-Einlass, die MZ ETZ 252, war bisweilen noch in Planung. Einige Prototypen gelangten auch in die Produktion, wurden allerdings nie ausgeliefert.