Informationen zu Niesmann-Bischoff Wohnmobile

Vom Handel zum ersten Niesmann Bischoff Wohnmobil

Die Firma hat 1955 als Handelsunternehmen für Caravans ihren Anfang bei Koblenz genommen. Anfangs verkauften die Gründer Elfriede und Hugo Niesmann Wohnwagen aller Art. Schon 1960 benötigten sie dafür ein größeres Betriebsgelände am Koblenzer Stadtrand. Bis 1972 wuchs das Handelsvolumen ständig und auch ein Import aus den USA förderte das Wachstum. Nun bezog die Firma neue Räumlichkeiten auf einem eigens erworbenen Gelände in Mühlheim-Kärlich bei Koblenz. Noch immer war das Geschäftsmodell auf Handel aufgebaut. 1975 erfolgte erstmals der Import von Wohnmobilen aus den USA. Nach kurzem Boom aufgrund des günstigen Dollarkurses musste das Geschäft schon Ende der 70er wieder eingestellt werden, da sich das Währungsgefüge ungünstig entwickelte.

1980 trennte das Unternehmen die Caravans und Wohnmobile. Ein breites Angebot an Zubehör wurde ins Sortiment aufgenommen und im Jahr 1981 das 1. eigene Niesmann Bischoff Wohnmobil vorgestellt. Unter dem Namen Clou wurde das Niesmann Bischoff Reisemobil als Alkoven 570 in den Verkauf gebracht. Das Reisemobil war auf Anhieb ein Verkaufsschlager und führte 1991 zur Gründung der Niesmann und Bischoff GmbH, die somit die Handelssparte mit der Produktion vereinte. Seit 1983 hatte sich das Unternehmen durch die Reihe ClouLiner einen Namen gemacht. Ab 1990 war auch eine kleinere Version mit dem ClouLiner L 500 erfolgreich im Programm. 1992 und 1993 wurde ein neues Werk in Polch gebaut und eröffnet. Die amerikanische Fleetwood Enterprises übernahm Niesmann und Bischoff mehrheitlich und startete die Produktion der Luxusfahrzeuge Flair und ClouLiner 900. Seit 1994 wurden teilintegrierte und Alkovenfahrzeuge auf Fiat-Basis gebaut und die Reihe Flair als integriertes Wohnmobil vorgestellt.

Die neuen Modelle von Niesmann Bischoff

1996 wurde Niesmann und Bischoff Teil von Hymer. Pausenlos wurden die Niesmann und Bischoff Reisemobile verbessert und vergrößert. 1998 startete die neue Baureihe Arto und setzte auch preislich neue Maßstäbe. Bis 2005 wurden alle Baureihen überarbeitet und die Auswahl der Trägerfahrzeuge deutlich erweitert. Nachdem schon ein revolutionäres Möbelkonzept für Aufsehen gesorgt hatte, erhielten die neuen Modell Flair, Arto und Clou eine Karosseriefront mit Wiedererkennungswert. Der Name des neuen Markenzeichens war Polcher Lilie. Sie signalisiert bis heute die Premiumklasse der großräumigen Luxuswohnmobile von Niesmann und Bischoff. Mit exklusiven Ausstattungsvarianten wie etwa einem Wellnessraum kann kein anderer Hersteller aufwarten. Ein Niesmann und Bischoff Reisemobil wurde vom Wohnmobil zum Prestigeobjekt. Die Kunden können in exklusiven Ausstattungsoptionen schwelgen, wenn es das verfügbare Budget zulässt. Die Reisemobile von Niesmann und Bischoff haben über Jahre hinweg die Fachpresse begeistert und viele Auszeichnungen gewonnen. Auch mit den letzten Neuerscheinungen wird dieses Firmenimage weiter verfolgt. Der 2011 vorgestellte Flair 100 sprengt erneut Maßstäbe und wird als bestes, elegantes und sicherstes Fahrzeug in der Premiumklasse von der Fachpresse gefeiert. Die Fahrzeuge werden auch gebraucht zu erheblichen Summen gehandelt und sind leider auch wegen der enormen Unterhaltskosten nur für eine gut situierte Käuferschicht erschwinglich.
Nach oben