Sprit sparen

kraftstoff

Der erste Aufschrei in Richtung sparsamer Autos kam im Jahre 1999 mit der Erscheinung des VW Lupo 3L TDI – dem weltweit ersten Drei-Liter-Fahrzeug, das in Serie gebaut wurde. Man bedenke, dass zu dieser Zeit die Benzinpreise noch weniger als halb so hoch waren wie heute – ein Grund warum Spritsparen noch weitaus weniger um Vordergrund stand. Heute ist Benzinkostensparen ein brisantes Thema wie nie, denn kaum jemand ärgert sich nicht über die stetig steigenden Spritpreise.

Das 3-Liter-Auto hat es vorgemacht – seitdem haben immer neuere Technologien zur Verbrauchsreduzierung nachgezogen. Sei es durch den Vormarsch alternativer Antriebe oder durch alternative Treibstoffe. Fast jeder namhafte Hersteller hat mittlerweile Hybrid-, wenn nicht sogar Elektroautos im Portfolio. Dabei muss es nicht immer gleich ein spritsparendes Auto oder eine Umrüstung sein, um merkbar Kosten zu sparen. Befolgen Sie einfach diese Tipps:

  • Geben Sie grundsätzlich so wenig Gas wie möglich
  • Treten Sie auch auf der Autobahn das Gaspedal nie ganz durch
  • Schalten Sie nach dem Anfahren unverzüglich in den zweiten Gang
  • Fahren Sie so tieftourig (in hohen Gängen) wie möglich – legen Sie zum Beispiel in Ortschaften den fünften Gang ein
  • Fahren Sie vorausschauend: Versuchen Sie, Ihr Auto immer in Bewegung zu halten und so wenig wie möglich aus dem Stand heraus loszufahren
  • Stellen Sie auch bei kurzen Wartezeiten den Motor ab
  • Lassen Sie den Motor vor dem Anfahren nicht erst warmlaufen
  • Gehen Sie kurze Strecken zu Fuß: Bei kaltem Motor ist der Verbrauch auf den ersten Kilometern um ein Vielfaches höher
  • Tanken Sie langfristig bei günstigen Tankstellen: Sie kurbeln den Wettbewerb damit an!
  • Führen Sie regelmäßig alle nötigen Inspektionen durch
  • Lassen Sie unnötiges Gepäck oder Ballast zuhause: Je leichter das Fahrzeug, desto niedriger der Verbrauch
  • Reduzieren Sie den Rollwiderstand der Reifen, indem Sie den Reifendruck um bis zu 0,2 bar über der Herstellerangabe erhöhen (oder steigen Sie auf Spritsparreifen um)
  • Ein Chiptuning kann trotz Mehrleistung bis zu 1,5 Liter Sprit einsparen
  • Schalten Sie aktuell nicht benötigte Geräte ab – allen voran die Klimaanlage
  • Halten Sie die Fenster beim Fahren geschlossen

 

Wie Sie sehen, lässt sich einiges tun, um Sprit zu sparen. Versuchen Sie doch einmal, diese Tipps nach dem nächsten Tanken zu berücksichtigen und sparen Sie mehr als 30 Prozent ihrer Benzinkosten ein. Beachten Sie allerdings, dass auch das Tankvolumen mit dem Kraftstoffverbrauch in ein Verhältnis gesetzt werden kann.

Sie wollen das Ergebnis schwarz auf weiß sehen? Dann probieren Sie unseren Verbrauchsrechner aus und staunen Sie über den Unterschied. Mit dem Benzinkostenrechner können Sie schnell und einfach ermitteln, wie viel eigentlich der tägliche Weg ins Büro oder zum nächsten Urlaubsziel kostet. Außerdem finden Sie ausführliche Tipps zum Spritkostensparen.

Nach oben