Dacia Kleinwagen

Dacia Kleinwagen

Die Geschichte

Spricht man über die Modellpalette des rumänisch-französischen Autoherstellers Dacia, denkt man allzu leicht, alle Dacia-Modelle seien dem Kleinwagensegment zugehörig, weil zumindest die Preise im niedrigpreisigen Segment liegen. Tatsächlich ist der Logan jedoch ein Mittelklassewagen. Auch die "kleineren Modelle" der Vergangenheit, der Supernova und Solenza sind im Grunde nichts weiter als kleine Stufenhecklimousinen. Einen echten Kleinwagen baut die Marke erst seit Einführung des Sandero, der mit dem Werbeslogan "It's time for another revolution" beworben wurde.

Der Dacia Sandero wurde 2008 in den Markt eingeführt und unterhalb des Dacia Logan angesiedelt. Das Fahrzeug, welches in Brasilien produziert wird, konnte sich äußerst erfolgreich vor allem bei der gewählten Zielgruppe von preisbewussten Käufern etablieren und zeichnete sich durch die für Dacia typische Robustheit aus, welche das Modell auch in gebrauchtem Zustand zu einem begehrten Modell macht. 2012 wurde der Sandero aufgrund seines Erfolgs in die zweite Generation geschickt. Als Crossover wird seit 2009 auch der Dacia Sandero Stepway angeboten, der sich durch mehr Bodenfreiheit und robusteren Stoßdämpfern auszeichnet und somit eingeschränkt geländegängig ist. Eingeschränkt deshalb, weil der Sandero auch in dieser Version im Gelände freilich nicht die guten Fahreigenschaften des Dusters erreicht. Trotzdem sind inzwischen sowohl der Sandero als auch der Sandero Stepway innerhalb des Gebrauchtwagenmarktes zu günstigen Alternativen geworden.

Facelifts und Updates

Der Sandero wurde ab 2011 mit einem kleinen Update für den Innenraum neu aufgelegt, welches kleine Veränderungen in der Ausstattung beinhaltet. Äußerlich blieb das Fahrzeug zunächst unverändert. Die Motorenpalette wurde jedoch bereits 2009 um ein besonders emissionsarmes Aggregat ergänzt.Ein großes Facelift respektive eine große Überarbeitung erhielt der Kleinwagen Dacia Sandero erst durch die zweite Generation. Vor allem fällt die neue Front auf, die nun komplett in Wagenfarbe lackiert ist und schmalere Scheinwerfer aufweist. Sie wirkt aufgeräumter, sachlicher und dadurch wertiger als die alte Front mit ihrem wenig ansprechenden Kunststoffkühlergrill, der nicht einmal durch Chromapplikationen verziert wurde. Darüber hinaus überzeugt das überarbeitete Heck, mit seinen formschönen aber einfach gehaltenen Rückleuchten. Wie bei allen aktuellen Dacia-Modellen ist das Dacia-Emblem nun ebenfalls in glänzender Chrom-Optik gehalten. Von diesem Facelift profitierte auch der Sandero Stepway. Anlässlich des Generationswechsels wurde ferner die Motorenpalette überarbeitet.

Die Motorisierung

Für den Dacia Sandero der ersten Generation standen insgesamt acht Benzinmotoren zur Verfügung mit einem Hubraum von 1,1 Liter bis 1,6 Litern und einer Leistung von 75 PS bis 105 PS. Zwei Varianten mit jeweils 1,4 Litern und 1,6 Litern Hubraum und 72 respektive 84 PS konnten auch mit Flüssiggas betankt werden. Die Motorenpalette der ersten Generation wird von insgesamt vier Dieselaggregaten mit jeweils 1,4 Litern Hubraum und 68 bis 88 PS ergänzt. Diese Motoren fallen vor allem durch ihre günstigen Verbrauchswerte zwischen kombiniert 4,0 und 4,6 Litern auf.Die aktuelle Generation bietet mit zwei Benzinern, die bei 1,1 Litern und 0,9 Litern Hubraum 75 und 90 PS leisten neue, effizientere Maschinen. Desweiteren ist erstgenannter Motor als Flüssiggasversion erhältlich, bei welcher sich die PS-Zahl jedoch um 3 PS reduzieren kann. Der einzige Diesel leistet bei 1,5 Litern Hubraum dank eines Turboladers 90 PS, verbraucht kombiniert dennoch weniger als 4 Liter auf 100 Kilometer.