Gebrauchte Mercedes-Benz SLC 300 bei AutoScout24 finden

Mercedes-Benz SLC 300

Mercedes-Benz SLC 300

Mit dem Roadster-Topmodell startet Mercedes 2016 die SLC-Klasse

Mit der Umbenennung seiner Roadster von SLK zur SLC-Klasse bringt Mercedes 2016 zur Premiere den SLC 300 an den Start. Bis zur Einführung der AMG-Version übernimmt er die Position des Spitzenmodells in der Baureihe. Ein 2-Sitzer aus Bremer Produktion mit versenkbarem Glasdach und schnell agierender Neunstufenautomatik, der Cabrio-Fans Sportausstattung plus Mercedes-Allwetterkomfort bringt und Coupé-Fahrer zum Umsteigen verführt. Weiterlesen

Finden Sie jetzt Ihr Wunschauto.

Aus über 2,4 Mio. Fahrzeugen im europaweit größten Online-Automarkt.

Mercedes-Benz SLC 300 - Außenfarbe

Für die SLC 300 Neuwagen verlangt Mercedes-Benz zum Marktstart 2015 rund 46.000 Euro und orientiert sich damit eher am eigenen Premium-Preisniveau als an den Neuwagenpreisen, die andere Hersteller in dieser Roadster-Kategorie verlangen. Um einige tausend Euro preiswerter sind etwa Konkurrenten wie der Audi TT 2.0 TFSI oder der Nissan 370Z, die jedoch mit klassischem Stoffverdeck vorfahren. Ebenso der Tesla Roadster, der beim amerikanischen Pionier für Elektrofahrzeuge allerdings fast zwei Mal so viel kostet wie ein SLC 300. Günstiger startet der Mercedes-Roadster auf dem Gebrauchtwagenmarkt, wo junge Gebrauchte in den ersten Jahren nach der Markteinführung für unter 40.000 Euro aufgerufen werden.

Beim SLC 300 setzt Mercedes auf Vierzylinder-Downsizing

Während der Vorgänger SLK 350 noch mit V6-Power und 3,5 Liter Hubraum vorfuhr, setzt Mercedes beim SLC 300 auf Downsizing und stattet nun auch die Topversionen seiner Roadster-Baureihe mit in Reihe gebauten Vierzylindermotoren aus. Dazu gibt es eine neunstufige Automatik, deren Schaltgeschwindigkeit sich mit dem System Dynamic Select von Sport+ bis Eco beeinflussen lässt. Mit Auswahl der Fahrmodi wird zugleich das Ansprechverhalten von Motor, Fahrwerk und Lenkung verändert. Diese Daten beschreiben die Fahrleistungen des SLC 300:

  • Vierzylindermotor mit 2,0 Liter Hubraum.
  • Bis zu 180 kW (245 PS) Leistung.
  • 370 Nm Nenndrehmoment.
  • Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 5,8 Sekunden.
  • Höchstgeschwindigkeit 250 km/h.
  • Durchschnittsverbrauch 5,8 bis 6,2 Liter (134 bis 144 g/km CO2).

Diese Ausstattungen gibt Mercedes dem SLC 300 in der Serie mit

Automatischer Notruf beim Auslösen eines Airbags, Audiosystem mit UBS- und Bluetooth-Verbindungsstellen, Tempomat und eine Klimaanlage dürfen Kunden beim SLC 300 bereits in der Grundausstattung erwarten. Das gehört beim Mercedes-Roadster ab Werk sonst noch dazu:

    Varioglasdach mit Öffnungszeit von 20 Sekunden.
  • Sportsitze und Sportlenkrad mit Multifunktionstasten.
  • Halogenscheinwerfer mit LED-Tagfahrlicht und LED-Heckleuchten.
  • 17 Zoll Aluräder im Fünfspeichendesign.
  • Schwarzer Kühlergrill in Diamantoptik.
  • Zweiflutige Sportabgasanlage und schwarzer Heckdiffusor.
  • Edelstahlpedalerie mit Gumminoppen.
  • Fahrlichtassistent, Notbremsfunktion und Müdigkeitswarner.

Diese Optionen bietet Mercedes für den SLC 300 an

Wer den Roadster mit elektronischen Bordhelfern, Komfortfeatures und Sportzutaten ausstatten möchte, für den bietet Mercedes auf der Liste der Sonderausstattungen einiges an. Diese Optionen sind für den Roadster verfügbar:

    Tiefergelegtes Sportfahrwerk und Direktlenkung mit Drehmomentwandler.
  • Tempomat mit Abstandshalter.
  • Verkehrszeichenerkennung und Fernlichtassistent.
  • Spurhalte- und Totwinkelassistent.
  • Parkassistent und Rückfahrkamera.
  • System Comand Online für integrierte Bedienung von Navigations- und Mediageräten über 17,8 Zoll Bildschirm.
  • App-Abfrage von Fahrzeugdaten über Mercedes me connect.
  • Nackenheizung und Windschott.
  • Auf Knopfdruck abdunkelndes Glasdach.

Diese Designpakete schnürt Mercedes für den SLC 300

Individualisieren und veredeln, das ist auch bei den Komfort-Roadstern ein Thema. Daher schnürt Mercedes mehrere Designpakete für den SLC 300:

    AMG Line u.a. mit Sportfahrwerk, Sitze mit Sportgrafik sowie Heck- und Frontschürze im AMG-Design.
  • AMG Night Paket u.a. mit Anbauteilen und Interieur in Schwarz.
  • Sport Paket u.a. mit 18 Zoll Alurädern, Sportfahrwerk und Chromelementen im Innenraum.
  • RedArt Edition u.a. mit Sitz- und Nackenheizung sowie Zierelementen, Bremssätteln, Gurten und Sitznähten in Rot.

Für diese Käufergruppen bietet Mercedes den Roadster SLC 300 an

Für sportliche Roadster-Fahrer mögen die beim SLC 300 verbauten Vierzylindermotoren ein Tabubruch sein. Doch Mercedes zeigt, dass das Großserien-Topmodell der SLC-Klasse den Spagat zwischen großer Leistung und relativ kleinem Verbrauch mit dem auch für die schwächeren SLC eingesetzten Maschinen bewältigt. Damit wird der 300er eine Alternative zum AMG SLC 43, zumal sich das Vierzylinder-Spitzenmodell mit Sport- oder AMG-Paketen noch einmal entsprechend aufwerten lässt. Wer den SLC 300 als Gebrauchtwagen kauft, sollte auf die Ausstattungsdetails achten. Denn angesichts der bei Mercedes traditionell langen Aufpreisliste gibt es da auch bei den gebrauchten Roadstern Unterschiede. Verbunden mit der Chance, die sonst teuren Extras beim Gebrauchten günstiger mitgeliefert zu bekommen.

Technische Daten Mercedes-Benz SLC 300

Technische Daten wie Verbrauch, PS, Maße, Gewicht und Länge im Überblick

Technische Daten anzeigen