Zum Hauptinhalt springen
AutoScout24 steht Ihnen aktuell aufgrund von Wartungsarbeiten nur eingeschränkt zur Verfügung. Dies betrifft einige Funktionen wie z.B. die Kontaktaufnahme mit Verkäufern, das Einloggen oder das Verwalten Ihrer Fahrzeuge für den Verkauf.
trabant-p-60-front

Trabant P 60

Trabant P60 im Überblick

Finde hier einen umfassenden Überblick über das Auto Trabant P60, einschließlich Details über die wichtigsten Merkmale, Motorisierung, Ausstattung und weitere nützliche Informationen rund um das Automodell. Weiterlesen

Gebraucht ab:
*Niedrigster Preis auf AutoScout24 im letzten Monat

Trabant P 60

Als die Sachsenring Automobilwerke der DDR im Baujahr 1962 die erste Generation des Trabant ersetzten, lief das heute wegen seiner kurzen Bauzeit als Kleinwagen-Klassiker gesuchte Modell der Baureihe P60 im Vergleich zum Vorgänger fast unverändert bis 1964/65 vom Band.

Interessiert am Trabant P 60

Trabant P 60 Gebrauchtwagen

Aktuelle Testberichte

Die kurze Produktionszeit macht den Trabant P60 zum seltenen Oldtimer

Nach wie vor prägten Haubendach, gerundete Kotflügel und die lippenförmig in den Vorbau reichende Motorhaube den Auftritt des unter dem Verkaufsnamen Trabant 601 eingeführten Kleinwagens. Auch am Konstruktionsprinzip der aus Kunststoffelementen und einem Gerüst aus Stahl errichteten Karosserie des Trabant P60 hielt der Hersteller fest.

Die Fertigung der Trabant P60 Kombis läuft mit dem Produktionsjahr 1965 aus

Der Trabant P60 wurde vornehmlich als viertürige Limousine mit Stufenheck sowie als fünftüriger Kombi mit seitlich angeschlagener Heckklappe produziert. Für das Übergangsmodell P60 veränderten die Ingenieure des VEB Sachsenring den vom Vorgänger bekannten Zweizylindermotor der Baureihe, der ab dem Baujahr 1962 etwas mehr Leistung entwickeln konnte. Das 0,6 Liter Aggregat lieferte dem Trabant P60 bis zu 17 kW (23 PS). Als Oldtimer war der Trabant P60 vor allem deshalb ein gesuchtes Modell, weil er nur für kurze Zeit als Übergangsmodell im Programm blieb. Die letzten Trabant P60 verließen 1965 als Kombi die Werkshallen.