AutoScout24-Gebrauchtwagen-Preis-Index August 2019

Nach einem Rückgang in den Sommermonaten haben sich die Preise laut dem monatlichen AutoScout24-Gebrauchtwagen-Preis-Index (AGPI) im August in einigen Segmenten erholt. Sanken sie im Juli noch auf durchschnittlich 20.316 Euro, stiegen sie im August 2019 um 0,2 Prozent auf 20.347 Euro an.

Damit liegt der Durchschnittswert nach wie vor knapp über dem des Vorjahres mit 19.972 Euro. Die Zahl der Angebote reduzierte sich im Vergleich zum Vormonat, während die Nachfrage auf hohem Niveau stagnierte oder nur leicht rückläufig war. Die Beliebtheit von Oldtimern stieg weiter an.

„Nach dem Ansturm auf Gebrauchtwagen im Juli gaben die Angebotszahlen im August wieder leicht nach - die Nachfrage innerhalb der Fahrzeugsegmente stieg jedoch in fast allen Segmenten weiter an“, sagt Jochen Kurz, Director Product bei AutoScout24. „Insbesondere die Oberklasse und Sportwagen waren im August sehr beliebt. Auch Oldtimer verzeichneten einen anhaltenden Aufschwung.“

Preisentwicklung: Wenig Anstieg bei den Kompakten, Sportwagen weiter rückläufig

Innerhalb der Fahrzeugsegmente ist deutlich mehr Bewegung als noch im Vormonat zu verzeichnen. Den stärksten Anstieg verzeichneten die Fahrzeuge der oberen Mittelklasse. Hier stiegen die Preise um 0,6 Prozent auf nun 27.814 Euro. Bei den Klein- und Kompaktwagen gab es nur ein leichtes Plus von 0,1 Prozent auf 10.522 bzw. 15.996 Euro. Ebenso legten die Vans um 0,1 Prozent auf einen Durchschnittspreis von 17.497 Euro zu. In allen anderen Segmenten sanken die Durchschnittspreise im niedrigen Bereich. Am stärksten gaben die Preise der Oberklassefahrzeuge nach: Hier sanken sie um durchschnittlich 1,7 Prozent auf jetzt 43.531 Euro. Auch der seit einigen Monaten anhaltende Abwärtstrend bei den Sportwagen flacht nicht ab. So sanken die Preise abermals um 1,6 Prozent von zuvor 48.304 Euro auf nun 47.555 Euro im Durchschnitt. Fahrzeuge der Mittelklasse sowie SUVs bzw. Geländewagen waren von einem solchen Abwärtstrend hingegen kaum betroffen. Beide Durchschnittspreise sanken um jeweils 0,1 Prozent auf jetzt 20.195 Euro (Mittelklasse) und 27.316 Euro (SUVs/Geländewagen).

Weniger Bewegung verzeichneten die Preise nach Alterssegmenten. Die Ausnahme bilden hier Old- und Youngtimer, deren Durchschnittspreise um 5,9 respektive 6,5 Prozent sanken. Die Preise von Oldtimern (ab 30 Jahre) fielen auf durchschnittlich 26.323 Euro, Youngtimerpreise sanken auf jetzt 6.701 Euro im Schnitt. Die Altersklasse der 10 bis 20 Jahre alten Gebrauchtwagen verzeichnete mit minus 0,4 Prozent nur einen geringen Preisverfall und setzte damit ihren leichten Abwärtstrend fort. Auch die Preise von Jahreswagen gaben weiterhin in geringem Maße um 0,2 Prozent nach und kosteten im Durchschnitt 29.183 Euro. Im Gegensatz dazu stiegen die Preise für die drei- bis fünfjährigen Gebrauchten um 0,4 Prozent an. Der Durchschnittswert lag hier im August bei 20.052 Euro. Ein leichtes Plus verbuchten auch die Durchschnittspreise der ein bis drei Jahre alten Gebrauchtwagen mit 0,3 Prozent auf nunmehr 27.365 Euro. Fünf- bis zehnjährige Fahrzeuge kosteten mit durchschnittlich 13.214 Euro 0,1 Prozent mehr als im Juli.

Angebotsentwicklung: Sinkende Bestände im Vergleich zum Vormonat

Im Verhältnis zum hohen Angebotsstand im Juli war das Angebot im August in allen Fahrzeugsegmenten rückläufig. Am stärksten sank das Angebot bei den Vans mit minus 6,1 Prozent. Dahinter reihten sich die Oberklassefahrzeuge, Gebrauchtwagen der Mittelklasse und der oberen Mittelklasse ein. Auch der Bestand an SUVs/ Geländewagen ging um 3,7 Prozent zurück. Knapp dahinter sortierten sich Kleinwagen mit minus 3,0 Prozent und Fahrzeuge der Kompaktklasse mit minus 3,3 Prozent ein.

Niedrigere Bestände verbuchten mit Blick auf die Alterssegmente die Jahreswagen, die 10 bis 20 Jahre alten Fahrzeuge, Oldtimer und die Fünf- bis Zehnjährigen, deren Bestände zwischen 5,6 und 4,2 Prozent zurückgingen. Ein- bis dreijährige Fahrzeuge wurden um 3,5 Prozent weniger inseriert als noch im Juli des Jahres. Die drei bis fünf Jahre alten Autos, die im Vormonat zu den Spitzenreitern zählten (Juli: plus 6,5 Prozent), wurden nur um 1,1 Prozent weniger inseriert.

Beliebtheit: Sportwagen und Oberklasse heiß begehrt

Vor allem die Nachfrage nach Sportwagen (plus 6,2 Prozent) und nach Fahrzeugen der Oberklasse (plus 7,3 Prozent) schoss weiterhin nach oben. Auch SUVs bzw. Geländewagen waren mit einem Plus von 3,4 Prozent nach wie vor sehr beliebt. Kleinwagen sowie Fahrzeuge der Mittel- und Kompaktklasse verzeichneten nur einen geringen Nachfragezuwachs. Einen leichten Rückgang stellte AutoScout24 bei Fahrzeugen der oberen Mittelklasse (minus 2,0 Prozent) und bei der im Vormonat noch mit plus 12,2 Prozent beliebtesten Katergorie der Vans. Ihre Nachfrage ging im August um 1,6 Prozent zurück, blieb damit aber auf einem hohen Niveau.

Wollen Sie jetzt durchstarten?

Alle Artikel

Auch der Maserati der Zukunft fährt elektrisch

News

Panorama: Das Ende der amerikanischen Kompaktklasse

News

Audi RS 4 Avant 2020: Frisches Design, bewährte Technik

News
Mehr anzeigen