Zum Hauptinhalt springen

Neuer Anstrich – gewohnte Funktionen

Entdecken Sie jetzt unseren neuen Stil, den wir Schritt für Schritt auf der gesamten Website umsetzen. Doch lieber altes Design verwenden? Oben im Menü geht’s per Klick zurück.

Mehr erfahren

Corona: Kfz-Werkstätten bleiben offen - Zulassungen machen dicht

Trotz Corona: Werkstätten bleiben offen, zählen sie doch zu den weiterhin wichtigen Betrieben. Allerdings wird die Servicestärke reduziert und sollte ein Kfz-Handel angeschlossen sein, darf dieser keine Autos verkaufen. Neuanmeldungen sind ohnehin schwierig, da die Zulassungsstellen schließen.

Die Kfz-Werkstätten in Deutschland bleiben offen, Autohäuser müssen schließen. Mit der Untersagung des stationären Handels will die Bundesregierung die Ausbreitung des Corona-Virus bekämpfen, gleichzeitig sollen Autohalter weiterhin in der Lage sein, defekte Fahrzeuge reparieren zu lassen. Auch Tankstellen bleiben weiterhin in Betrieb.

Corona bringt Autohäuser in schwierige Lage

„Die Maßnahme bringe die deutschen Kfz-Betriebe in eine prekäre Lage“, so Thomas Peckruhn, Vizepräsident des Branchenverbands ZDK. „Quer durch die Autohäuser müsse ab sofort eine Demarkationslinie gezogen werden. Die Fortführung des Werkstattbetriebs sei berechtigterweise weiterhin zulässig und erwünscht.“ „Wie aber“, so Peckruhn weiter, „solle man einem Kunden, der ohnehin schon im Autohaus stehe, plausibel klarmachen, dass man ihm beispielsweise ein gewünschtes Zubehör zwar einbauen, aber nicht über den Teilehandel verkaufen dürfe?“

Darüber hinaus würden viele Betriebe ein generelles Verbot des Handels ohne massive Liquiditätshilfen nicht überstehen. „Das Kfz-Gewerbe bekenne sich ohne Wenn und Aber zum Vorrang des Schutzes von Leib und Leben in dieser noch nie dagewesenen Krisensituation“, ergänzte Peckruhn. „Man sehe aber nicht, dass die Anlegung unterschiedlicher Maßstäbe in ein und demselben Unternehmen einen Beitrag zum Gesundheitsschutz leisten könne“.

Zulassungsstellen vielerorts geschlossen

Und auch außerhalb der Autohäuser und Werkstätten kommen weitere Probleme und Unannehmlichkeiten auf Autobesitzer zu. Dann etwa, wenn sie sich gerade ein neues oder gebrauchtes Kfz zugelegt haben. Denn eine Um- oder Abmeldung ist vielerorts bei den Landratsämtern und Zulassungsstellen nicht mehr möglich. Die Behörden haben ihr Personal reduziert, Publikumsverkehrs teils zur Gänze untersagt. Dies gilt übrigens auch für bereits vor Wochen eingeplante Termine. Im Zweifel sollten Betroffene bei der zuständigen Behörde zunächst telefonisch oder per E-Mail nachfragen, ob das jeweilige Anliegen noch bearbeitet wird.

Einige Zulassungsstellen bieten mittlerweile zwar auch Online-Verfahren an, diese sind allerdings nur mit einem neuen Personalausweis sowie mit Fahrzeugen möglich, die nicht älter als fünf Jahre sind. Gebrauchtwagenkäufer von älteren Autos, Youngtimern oder Oldtimern schauen hier in die Röhre. In sehr dringenden Fällen übernimmt die Kfz-Abmeldung (und nur die) auch der Notdienst des örtlichen Bürger- oder Ordnungsamtes. Da aber auch hier das Personal stark reduziert wurde, ist mit erheblichen Wartezeiten zu rechnen. (Text: tv, hh/sp-x)

Wollen Sie jetzt durchstarten?

Alle Artikel

COVID-19: Das solltest du als Autofahrer und -käufer jetzt wissen

News

Ionity gegen EnBW: Preiskampf an der Ladesäule

News

Der Skoda Scala als Spider

News
Mehr anzeigen