Zum Hauptinhalt springen
AutoScout24 steht Ihnen aktuell aufgrund von Wartungsarbeiten nur eingeschränkt zur Verfügung. Dies betrifft einige Funktionen wie z.B. die Kontaktaufnahme mit Verkäufern, das Einloggen oder das Verwalten Ihrer Fahrzeuge für den Verkauf.

Grüne Plakette – alles Wissenswerte zum Fahren in der Umweltzone

Die grüne Plakette oder auch Umweltplakette berechtigt zum Führen eines Fahrzeugs in den zahlreichen Umweltzonen Deutschlands. Doch was steckt hinter dem kleinen, runden Aufkleber und wo ist er Pflicht? Wir klären auf.

Was ist die grüne Plakette?

Der Schutz unserer Umwelt rückt immer weiter in den Fokus des gesellschaftlichen Denkens. Deshalb ist es kaum verwunderlich, dass nicht nur deutschland-, sondern EU-weite Regelungen bestehen, um die Feinstaubbelastung in Ballungsräumen zu senken. Konkret bedeutet das, dass bei jedem Fahrzeug – egal ob Auto, Lkw oder Bus – eine gut sichtbare Umweltplakette an der Innenseite der Frontschutzscheibe anzubringen ist, im besten Fall die grüne. Überall dort, wo die Schadstoffbelastung einen bestimmten Wert überschreitet, dürfen Fahrzeuge, die keine grüne Plakette besitzen, nicht mehr einfahren. Gekennzeichnet ist der Beginn einer Umweltzone mit einem rechteckigen Schild, darunter beschreibt ein Zusatzzeichen näher, für welche Plaketten freie Fahrt gilt.

Welche Umweltplaketten gibt es außer der grünen Plakette?

Die Umweltplaketten

Rot, gelb, grün – diese Umweltplaketten gibt es. Welche Plakette einem Fahrzeug zuzuweisen ist, hängt von dessen Partikelausstoß und der entsprechenden Schadstoffgruppe ab. Zwar gibt es nur drei Feinstaubplaketten, jedoch vier Schadstoffgruppen:

  • Keine Plakette: Schadstoffgruppe 1 (z.B. Diesel mit Euro 1 oder schlechter, Benziner ohne geregelten Katalysator)
  • Rote Plakette: Schadstoffgruppe 2 (z.B. Diesel mit Euro 2, Euro 1 mit Partikelfilter)
  • Gelbe Plakette: Schadstoffgruppe 3 (z.B. Diesel mit Euro 3, Euro 2 mit Partikelfilter)
  • Grüne Plakette: Schadstoffgruppe 4 (Diesel mit Euro 4, Euro 3 mit Partikelfilter, Benziner von Euro 1 bis Euro 6, Elektroautos)

Um das besser einordnen zu können: Rund 98 Prozent aller Fahrzeuge in Deutschland fallen in die Schadstoffgruppe 4 und erhalten somit eine grüne Umweltplakette. Einmal erteilt, gilt die Umweltplakette unbefristet und in jeder Umweltzone.

Tipp

Bei den Bezeichnungen “Euro 1, Euro 2, …, Euro 6d” handelt es sich um die sogenannten Schadstoffklassen, die anzeigen, über welche Abgasnorm das eigene Auto verfügt. Diese Nummer steht bei nach dem 1. Oktober 2005 zugelassenen Fahrzeugen in der Zulassungsbescheinigung Teil I unter Punkt 14.1. Bei zuvor zugelassenen Autos findet sie sich ebenfalls im Fahrzeugschein, jedoch unter Schlüsselnummer zu 1.

Nicht zu verwechseln: Bei der Schadstoffklasse handelt es sich nicht um die Nummer, die auf der Umweltplakette vermerkt ist. Diese bezieht sich lediglich auf die Schadstoffgruppen der Umweltzonen.

Was steht alles auf der Umweltplakette?

Unter der Schadstoffklasse, die gut leserlich in der Mitte der Feinstaubplakette zu finden ist, befindet sich das Kennzeichen des Fahrzeugs. Darüber hinaus belegt ein Siegel der jeweiligen Ausgabestelle die Gültigkeit der Plakette.

Welche Umweltzonen für grüne Plaketten gibt es?

Insgesamt verteilen sich 56 Umweltzonen über das deutsche Bundesgebiet (Stand: Dezember 2021). Dabei handelt es sich fast ausschließlich um Zonen, die lediglich mit der grünen Plakette zu passieren sind. Einzige Ausnahme bildet Neu-Ulm. Hier ist innerhalb der Umweltzone auch die gelbe Plakette erlaubt. Einen Überblick über sämtliche Umweltzonen bietet folgende Tabelle:

Bundesland Stadt/Ortschaft Schadstoffgruppe
Baden-Württemberg Freiburg, Heidelberg, Heidenheim, Heilbronn, Herrenberg, Ilsfeld, Karlsruhe, Leonberg/ Hemmingen und Umgebung (Ditzingen,..), Ludwigsburg und Umgebung (Asperg, …), Mühlacker, Mannheim, Pfinztal, Pforzheim, Reutlingen, Schramberg, Schwäbisch Gmünd, Stuttgart, Tübingen, Ulm, Urbach, Wendlingen 4
Bayern Augsburg, München, Neu-Ulm, Regensburg 4 (3 in Neu-Ulm)
Berlin Berlin 4
Bremen Bremen 4
Hessen Darmstadt, Frankfurt a. M., Limburg an der Lahn, Marburg, Offenbach, Wiesbaden 4
Niedersachsen Hannover, Osnabrück 4
Nordrhein-Westfalen Aachen, Bonn, Düsseldorf, Dinslaken, Eschweiler, Hagen, Köln, Krefeld, Langenfeld, Mönchengladbach, Münster, Neuss, Overath, Remscheid, Ruhrgebiet, Siegen, Wuppertal 4
Rheinland-Pfalz Mainz 4
Sachsen Halle (Saale) 4
Sachsen-Anhalt Magdeburgh 4

Quelle: Umweltbundesamt – für die Aktualität, Vollständigkeit und Richtigkeit der Angaben sind die jeweiligen Kommunen verantwortlich.

Interessant: Weitere Infos zu den Umweltzonen in Deutschland bietet unser Ratgeber.

Was passiert, wenn ich ohne entsprechende Plakette in eine Umweltzone fahre?

Ohne  entsprechende  Plakette in eine  Umweltzone  fahren

Wer mit einem Fahrzeug ohne entsprechende Feinstaubplakette in einer Umweltzone unterwegs ist, die nur mit grüner Plakette zu befahren ist, riskiert eine Geldstrafe in Höhe von rund 100 Euro.

Erhält mein Auto die grüne Plakette?

In welche Schadstoffgruppe ein Fahrzeug fällt und ob es eine rote, gelbe oder grüne Plakette erhält, gilt es anhand der Emissionsschlüsselnummer (ESN) herauszufinden. Unsere Tabelle mit den Schlüsselnummern für Diesel und Benziner hilft bei der Ermittlung der zugehörigen Umweltplakette.

Wie bekomme ich eine grüne Plakette?

Nachdem feststeht, welcher Schadstoffgruppe das Fahrzeug entspricht, ist die passende Plakette anzufordern. Es empfiehlt sich, die Emissionsschlüsselnummer schon bereitzuhalten. Erhältlich ist die Umweltplakette an folgenden Orten:

  • sämtliche Kfz-Zulassungsbehörden
  • Abgasuntersuchungs-Stellen wie TÜV, DEKRA, GTÜ, FSP oder KÜS
  • Abgasuntersuchungs-Werkstätten der Kfz-Innung
  • Tankstellen

Bequem online anfordern: Wer keine Zeit oder Lust hat, die Plakette persönlich abzuholen, kann sie auch problemlos online bestellen. Dies ist beispielsweise auf der Website des Landesamtes für Bürger- und Ordnungsangelegenheiten oder via E-Mail beim TÜV-Nord möglich. Die Plakette wird anschließend auf dem Postweg versandt, weshalb bis zu sieben Tage einzuplanen sind, bis sie im heimischen Briefkasten eintrifft.

Bestellung aus dem Ausland: In einigen Ländern lässt sich die Feinstaubplakette für den deutschen Straßenverkehr erwerben. Dazu gehören unter anderem Österreich, die Schweiz, Frankreich oder die Slowakei.

Wie viel kostet eine grüne Plakette?

Je nachdem, wie und wo die Umweltplakette gekauft wird, können die Preise variieren. Wird sie online beantragt, fallen Kosten um die sechs Euro an. Wer direkt bei der Kfz-Zulassungsstelle vorbeischaut kann mit etwa fünf Euro rechnen. Am teuersten ist der Erwerb der grünen Plakette bei privaten Anbietern – hier liegen die Kosten meist zwischen fünf und 15 Euro.

Kann ich mein Auto umrüsten, um eine grüne Plakette zu erhalten?

Wenn ein Fahrzeug einen zu hohen Schadstoffausstoß aufweist und dementsprechend keine oder nur eine rote oder gelbe Plakette erhalten hat, besteht die Möglichkeit, nachzurüsten. Dabei ist die Ausgangslage entscheidend. Denn ein Diesel mit Euro 1 oder Euro 2 lässt sich nur schwer so nachrüsten, dass das Auto am Ende eine grüne Plakette erhält. Es ist allerdings möglich, bei einem Diesel mit Euro 3, der bislang der Schadstoffgruppe 3 zugeordnet war und somit eine gelbe Plakette erhalten hat, einen Partikelfilter einzubauen. Anschließend darf er in grüne Umweltzonen einfahren.

Benötigen alle Fahrzeuge die grüne Plakette?

So ziemlich jedes Auto, das in eine Umweltzone einfahren will, braucht eine Umweltplakette. Dabei spielt es keine Rolle, ob das Fahrzeug auch ohne Feinstaubplakette offensichtlich schadstoffarm ist, wie es etwa bei einem Elektroauto mit E-Kennzeichen der Fall ist. Es gibt jedoch Ausnahmegenehmigungen, die Fahrzeugen das Befahren einer Umweltzone ohne Umweltplakette erlaubt. Dazu gehören unter anderem folgende:

  • Krankenwagen im Einsatz
  • Diplomaten- oder Sonderfahrzeuge (Polizei, Zoll, Feuerwehr)
  • Arbeitsmaschinen, land- und forstwirtschaftliche Zugmaschinen
  • zwei- und dreirädrige Kraftfahrzeuge
  • Fahrer mit Schwerbehindertenausweis
  • Oldtimer mit H-Kennzeichen

Auch für Fahrzeuge von Anwohnern, Gewerbetreibenden, Händlern sowie im Härtefall gelten Ausnahmeregelungen. Da es diesbezüglich jedoch keine bundeseinheitlichen Regeln gibt, empfiehlt es sich, dies vorab am besten mit der städtischen Behörde abzuklären, die für die betreffende Umweltzone zuständig ist.

Fazit: Die grüne Plakette sorgt für uneingeschränkte Mobilität

In Deutschland gibt es aktuell 56 Umweltzonen, die lediglich für Fahrzeuge mit der grünen Plakette freigegeben sind. Deshalb ist der runde Aufkleber an der Windschutzscheibe wichtig, um uneingeschränkte Mobilität im Straßenverkehr zu erhalten. Entscheidend für die Einstufung ist die Abgasnorm des eigenen Fahrzeugs, die den Fahrzeugpapieren zu entnehmen ist. Mithilfe der dort hinterlegten Schlüsselzahlen lässt sich die Schadstoffklasse ermitteln, die anschließend Auskunft über die jeweilige Schadstoffgruppe gibt.

FAQs

Erhältlich ist die Feinstaubplakette zum Beispiel bei TÜV, DEKRA, Straßenverkehrsämtern, Zulassungsbehörden und vielen Tankstellen oder Werkstätten. Um die richtige Plakette auszustellen, ist dein Fahrzeugschein mit der Schlüsselnummer nötig. Darüber hinaus ist die Bestellung auch bequem online möglich.

Je nach Anbieter unterscheiden sich die Kosten für die Umweltplakette. Bei Prüfstellen wie TÜV oder DEKRA ist vor Ort mit etwa fünf bis 15 Euro zu rechnen, bei Tankstellen oder Werkstätten mit sechs bis acht Euro. Beim Versand über das Internet fallen etwa sechs Euro an.

Wer in einer Stadt mit Umweltzone wohnt, profitiert von der Umrüstung auf die grüne Plakette. Mit dem Einbau eines Rußpartikelfilters kann ein Diesel mit Euro 3-Norm trotzdem eine grüne Plakette erlangen. Weitere Infos dazu sind beispielsweise in einer Kfz-Werkstatt einzuholen, z. B. ob der Partikelfilter genügt, um den erforderlichen Schadstoff-Ausstoß zu erlangen. Die Kosten für das Nachrüst-Kit betragen zwischen 500 und 1.000 Euro – darin sind die Werkstattkosten enthalten. Die Nachrüstung wirkt sich jedoch wertsteigernd auf, was sich bei einem Verkauf wiederum lohnt.

Ja, die Regelungen zu den Umweltzonen gelten ebenfalls für Fahrer von im Ausland zugelassenen Fahrzeugen. Ohne gültige Plakette droht auch ihnen ein Bußgeld über 100 Euro.

Wechselt ein Fahrzeughalter das Kennzeichen oder benötigt aufgrund einer Nachrüstung eine andersfarbige Plakette, ist die alte Feinstaubplakette zu entfernen. Dazu empfiehlt es sich, den Aufkleber einfach mit Glasreiniger einzusprühen und mit einem Cerankochfeld-Schaber von außen nach innen abzutragen. Hartnäckige Klebereste lassen sich danach bei Bedarf mit Glasreiniger und einem Tuch entfernen.

Ein Diesel mit Euro 3 erhält nur dann eine grüne Plakette, wenn dieser über einen Partikelfilter verfügt. Ohne Partikelfilter erhalten Diesel mit Euro 3 nur die gelbe Plakette.

Eine grüne Plakette erhalten alle Diesel mit Euro 4 sowie Euro 3 sowie einem Partikelfilter. Ebenso bekommen alle Benziner mit Euro 1 bis Euro 6 sowie Elektroautos den grünen Aufkleber.

Alle Artikel

verkehr

Parken mit Limit: alle Fakten zur blauen Parkscheibe

Ratgeber · Autorecht
Autorecht

ABE für das Auto: Darauf ist zu achten

Ratgeber · Autorecht
verkehr

Punkte in Flensburg abfragen: so geht's

Ratgeber · Autorecht
Mehr anzeigen