Zum Hauptinhalt springen

Neuer Anstrich – gewohnte Funktionen

Entdecken Sie jetzt unseren neuen Stil, den wir Schritt für Schritt auf der gesamten Website umsetzen.

Mehr erfahren

Eine Sache noch...

Vielen Dank, dass Sie an unserer Sneak Preview für das neue Design teilgenommen haben. Sie werden noch ein paar weitere Farbänderungen sehen, während wir Ihre Erfahrungen mit unserem endgültigen Design aktualisieren.​

Es ist ein Fehler aufgetreten, bitte überprüfen Sie ihre Internetverbindung oder versuchen Sie es erneut später.

Dein Wissensvorsprung kommt per E-Mail

  • Testberichte
  • Die neuesten Modelle
  • Ratgeber Stories

Dein Wissensvorsprung kommt per E-Mail

  • Testberichte - frisch von der Teststrecke
  • Die neuesten Modelle - von Audi bis VW
  • Ratgeber Stories - für Käufer und Verkäufer

Klicke auf "Weiter", um der Verarbeitung Deiner personenbezogenen Daten für werbliche Zwecke (siehe Einwilligungserklärung - AutoScout24) zuzustimmen. Die Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.

Danke für deine Anmeldung

Bestätige jetzt unsere E-Mail, die wir dir gerade geschickt haben.

Fokus: Elektromobilität
Fokus: Elektromobilität

Die wichtigsten Informationen zur Ladedauer

Wer mit einem Elektroauto weite Strecken zurücklegen möchte, sollte sich schon frühzeitig über die Themen Reichweite und Ladedauer informieren – denn bis auf Weiteres sind nicht überall leistungsstarke Ladestationen verfügbar. Über die Ladedauer informieren wir im Folgenden.

Wie lang ist die Ladedauer von Elektroautos?

E-Autos haben – und dafür stehen sie immer wieder in der Kritik – eine geringere Reichweite im Vergleich zu kraftstoffbetriebenen Fahrzeugen. Gerade deshalb ist die Ladedauer beim Elektroauto von großer Bedeutung. So macht es einen bedeutenden Unterschied, ob bis zur Weiterfahrt nur eine halbe Stunde oder gar eine ganze Nacht gewartet werden muss. Eine kurze Ladezeit kann also das Problem der begrenzten Reichweite lösen.

Folgende Faktoren spielen bei der Ladedauer eine Rolle:

  • Die Ladeleistung der Ladestation oder Steckdose
  • Die Kapazität des Akkus
  • Die Ladetechnik des E-Autos

Die Ladedauer an verschiedenen Ladestationen im Vergleich

Großen Einfluss auf die Gesamtdauer des Ladeprozesses hat die jeweilige Art der Ladestation. So bieten sich dir verschiedene Möglichkeiten, das Elektroauto zu laden. Im Bereich der öffentlichen Ladesäulen versprechen die sogenannten Schnell-Ladestationen die kürzeste Ladezeit. Auch an der heimischen Steckdose können Sie Elektroautos aufladen, wobei die Ladedauer hier deutlich länger ausfällt. Hersteller bieten deshalb die sogenannte Wallbox an, die als Wandladestation zu Hause installiert wird und den Ladevorgang verkürzt.

Hier geben wir dir einen groben Überblick über die verschiedenen Ladezeiten:

Art der Ladestation Ladeleistung in Kilowatt Beschreibung Ladedauer in Stunden
Haushaltssteckdose ~2,3 Batterie wird durch ein spezielles Ladekabel an gewöhnlichen Wechselstrom-Steckdosen zu Hause geladen ~8-14
Haushaltssteckdose mit Wallbox ~3,6-22 Wandladestationen werden zu Hause installiert und fungieren als Steckverbindung für Ladekabel ~2-6
Öffentliche Ladesäulen AC ~10-22 Das öffentliche Netz an Ladestationen mit Wechselstrom wird stetig erweitert, hierfür ist meist ein spezielles Ladekabel und eine Ladekarte des Anbieters nötig ~2-4
Öffentliche Schnell-Ladesäulen DC ~50-150 Hochleistende Ladestationen, die schnelleres Laden durch Gleichstrom ermöglichen. Hierfür ist spezielle Fahrzeugtechnik notwendig ~0,5 – 1

Hinweis: Die in der Tabelle gemachten Angaben stellen lediglich Richtwerte dar. So können Ladezeit und Ladeleistung bei einzelnen Modellen auch abweichen.

Warum hat das jeweilige Fahrzeugmodell Einfluss auf die Ladedauer?

Nicht nur die Art der Ladestation, sondern auch das jeweilige Modell bestimmt die Ladedauer des Elektroautos. Grund dafür ist zum einen die verbaute Ladetechnik, die bestimmt, in welchem Maße die Leistung der Ladestation überhaupt genutzt werden kann. So gibt es unterschiedliche OnBoard-Lader mit unterschiedlichen Ladeleistungen. Plug-in-Hybride verwenden beispielsweise meist einphasige AC-Lader mit 3,6 kW. Ein voller Ladevorgang der kleinen Traktionsbatterie dauert auch hier schon mehrere Stunden.

Auch bei günstigen Elektroautos wird an der Ladetechnik meist gespart, sodass an DC-Schnellladesäulen nur mit verminderter Geschwindigkeit geladen werden kann. Viele Hersteller verlangen für einen größeren OnBoard-Lader zudem einen Aufpreis. In der elektrischen Auto-Oberklasse werden derzeit 150 kW als gängige Ladeleistung angepeilt, einige Hersteller experimentieren bereits mit Ladetechnik, die es ermöglichen soll mit bis zu 300 kW zu laden.

Weitere Einflussfaktoren auf die Ladedauer

  • Akku-Ladestand: Gerne wird mit maximalen Ladegeschwindigkeiten geworben. Allerdings gilt dies meist nur für den idealen Ladestand. Dieser liegt zwischen 20 und 80 Prozent der Akkukapazität. Sollte die Batterie deines Elektroautos beim Ladevorgang weniger als 20 oder mehr als 80 Prozent Energie haben, wird die Ladegeschwindigkeit durch die Bordelektronik reduziert, um Schäden zu vermeiden.

  • Außentemperatur: Batterien von Elektroautos funktionieren am besten bei rund 15 bis 25 Grad Celsius. So kommt es, dass die Elektroauto-Ladezeit im Winter oder Hochsommer zunimmt. Hier verlangsamen sich die elektrochemischen Prozesse innerhalb der Batterie-Zellen. Deshalb solltest du bei extremer Witterung eine etwas längere Ladedauer für das Elektroauto einplanen.

Normal- oder Schnellladung: Die Vor- und Nachteile

Beim Laden von Elektroautos unterscheidet man grundsätzlich zwischen zwei Strom- bzw. Ladearten. Am weitesten verbreitet, unter anderem in Innenstädten oder am eigenen Hausstrom, ist das AC-Laden. AC (für Alternating Current), bezeichnet dabei Wechselstrom, der ständig seine Polarität ändert. Was bedeutet, der Strom wechselt ständig seine Richtung und pendelt sich im Mittel auf null aus. Gängige AC-Ladegeschwindigkeiten sind: 3,7, 11, 22 oder 43,6 kW. Bei AC-Laden spricht man auch von Normalladen.

Normalladen

Vorteile:

  • Mittlerweile viele Ladestationen vorhanden
  • Funktioniert auch am Hausstrom (Netz von Fachmann vorher prüfen lassen)
  • Etwas günstiger als DC-Ladevorgänge
  • Mit jedem E-Auto durchführbar

Nachteile:

  • Sehr lange Ladedauer
  • Auf Langstrecken nicht praktikabel

Die andere Stromart wird als DC (für Direct Current) bezeichnet. Damit ist im Deutschen Gleichstrom gemeint, der ständig in eine Richtung fließt, was bedeutet, dass die Polarität gleichbleibt. Bei DC-Laden spricht man gleichzeitig auch vom Schnellladen. DC-Ladestationen finden sich in Deutschland meist entlang von Autobahnen oder teilweise schon in Innenstädten. Aufgrund hoher Stromdurchsätze, normalerweise bis 150 kW, können Elektroautos so in kurzer Zeit geladen werden. Einige Infrastrukturanbieter werben bereits mit DC-Ladeleistungen bis 300 kW, allerdings fehlen Stand 2020 noch die Fahrzeuge, die wirklich derart schnell Strom nachladen können.

Schnellladen

Vorteile:

  • Sehr kurze Ladedauer möglich
  • Für Langstrecke geeignet, auch da Stationen meist an Autobahnen stehen

Nachteile:

  • Teure Ladepreise
  • Zu häufiges Schnellladen kann die Batterie schädigen
  • Volle Ladeleistungen meist nur bei teuren Automodellen