Zum Hauptinhalt springen
AutoScout24 steht Ihnen aktuell aufgrund von Wartungsarbeiten nur eingeschränkt zur Verfügung. Dies betrifft einige Funktionen wie z.B. die Kontaktaufnahme mit Verkäufern, das Einloggen oder das Verwalten Ihrer Fahrzeuge für den Verkauf.

Geräusche beim Bremsen

Mal ist es ein Quietschen, ein anderes Mal ein Schleifen: Es gibt viele Ursachen für ungewöhnliche Bremsgeräusche. Wenn Ihr Auto beim Bremsen "komisch klingt", sollten Sie aber auf jeden Fall genau hinhören - denn das ist oft ein erstes Anzeichen für mögliche Schäden an der Bremsanlage.

Was Geräusche beim Bremsen bedeuten

Generell gilt: je früher Sie Maßnahmen treffen, umso eher vermeiden Sie kostspielige Folgeschäden. Um das Geräusch abzuklären, ist es in jedem Fall ratsam, eine Werkstatt aufzusuchen. Deswegen brauchen Sie nicht gleich in Panik zu verfallen - es gibt Anhaltspunkte, um ein gefährliches von einem belanglosen Geräusch zu unterscheiden.

  • Wenn Sie ein Schleifgeräusch hören, kann das ein Indiz für abgefahrene Bremsbeläge sein. Am besten suchen Sie sich sofort einen Parkplatz und kontrollieren die Bremsflüssigkeit.
  • Diese Schleifgeräusche hören Sie, weil die Halterungen der Bremsklötze auf die Bremsscheiben reiben, wodurch ein Flüssigkeitsverlust entsteht. Das ist das Gefährliche an abgenutzten Belägen.
  • Tauchen komische Geräusche beim Bremsen vorwiegend bei Nässe auf, sind eventuell die Bremsbacken oder Bremsscheiben verschlissen.
  • Auch ein Bremssattel kann sich mal lockern und macht durch ein Klackern auf sich aufmerksam. Braucht es keinen Austausch, reicht oftmals ein Nachziehen der Schrauben aus.

In jedem Fall ist es notwendig, Mängel in einer Werkstatt sofort überprüfen und umgehend beheben zu lassen. Verzichten Sie auf einen Werkstattbesuch, kann sich durch Überhitzen die Bremsscheibe blau färben, was man "verglasen" nennt. Die Folgen einer verminderten Bremswirkung kann sich jeder Autofahrer ausmalen.

Nicht alle komischen Geräusche am Auto sind problematisch

Nicht jede Geräuschquelle, die von der Bremsanlage her kommt, deutet unweigerlich auf Defekte hin. Auch wenn Bremsklötze nass sind, geben sie Töne von sich. Allerdings erledigt sich das Problem, wenn Sie einen Kilometer fahren und zwischendurch das Bremspedal kräftig benutzen. Haben Sie die Beläge kürzlich ausgetauscht, kann es ebenfalls zu quietschenden Misstönen kommen.

  • Versuchen Sie in der ersten Zeit eine Vollbremsung zu vermeiden. Mitunter kann es ein paar Tage dauern, bis neue Bremsklötze richtig "bremsbereit" sind. Bei fachgerechtem Einbau ist das Geräusch für Sie unbedenklich.
  • Fahren Sie ein älteres Fahrzeug, kann die Ursache für ein vermeintliches Bremsgeräusch am Bremspedal liegen. Auch in diesem Fall ist es ratsam in eine Werkstatt zu fahren, um den Grund herauszufinden.
  • Nach längerer Standzeit kommt es zu Flugrost an der Bremsanlage, welcher sich wegbremsen lässt. Oftmals ist auch das ABS davon beeinträchtigt und leuchtet dauerhaft.
  • Normalerweise verschwindet das Geräusch nach einigen Kilometern und die Lampe geht aus. Bleibt sie an, kommt ein Widerstand am Bremspedal sowie ein kurzes Klackgeräusch dazu, ist wohl der Bremszylinder defekt. Jetzt schnell ab in die Werkstatt.

Ihr Auto macht beim Bremsen komische Geräusche und Sie wollen die Geräuschquelle schnell selbst beheben? Dies ist nur zu empfehlen, wenn Sie versierter Autoschrauber sind. Eine quietschende oder schleifende Bremse gehört in die Hände von einem Fachmann! Denken Sie daran: Ihre Sicherheit und die anderer Verkehrsteilnehmer geht vor.

Finden Sie Werkstätten in Ihrer Nähe und vergleichen Sie die Preise für Ihren professionellen Bremsen-Service.

Alle Artikel

Welche Reifen darf ich fahren?

Ratgeber · Kfz-Technik

Auto überbrücken

Ratgeber · Kfz-Technik

Reifendruck beim Auto richtig prüfen

Ratgeber · Kfz-Technik
Mehr anzeigen