Kompressor-Tuning

Ähnlich wie ein Turbolader erhöht der Kompressor die Luftzufuhr zum Motor und damit die Leistung Ihres Fahrzeugs. Infos zu Nachrüstung und Kosten finden Sie hier.

Kompressor-Tuning

Die Nachrüstung eines Kompressors verspricht Mehrleistungen von 30 bis 40 Prozent, und zwar ab dem ersten Druck auf das Gaspedal. Sogenannte Kompressorkits werden vorrangig für Ottomotoren angeboten und arbeiten nach folgendem Prinzip:

Technik des Kompressors

Das Wirkungsprinzip des Kompressors ist im Grunde recht ähnlich wie beim Turbolader: Er bläst zusätzliche Luft in den Ansaugtrakt - je mehr Luft, desto stärker die Verbrennung und desto höher die Leistung. Die Luft wird dabei durch zwei ineinander greifende Schaufelräder zusammengedrückt und in die Ansaugkanäle gestoßen. Die resultierende Luftmenge wird schließlich durch das Motorsteuergerät gemessen und die Kraftstoffeinspritzung entsprechend angeglichen. Vereinfacht ausgedrückt handelt es sich bei einem Kompressor also um eine Art Gebläse, das komprimierte Luft in den Motor schaufelt.

Im Gegensatz zum Turbolader, der durch Abgase angetrieben wird, ist der Kompressor als zusätzliches Bauteil außen an den Motor montiert und wird direkt durch dessen mechanische Kraft über einen Keilrippenriemen betrieben. Der daraus entstehende Vorteil liegt somit darin, dass der Kompressor schon ab der Leerlaufdrehzahl anspricht, da er durch die Bewegung des Motors immer mitläuft. Vor allem bei älteren Turboladern muss hingegen eine gewisse Verzögerung in Kauf genommen werden (sog. "Turboloch"), da die Abgase erst bei höheren Drehzahlen ausreichend Dichte und Druck erreichen, damit eine entsprechende Mehrleistung daraus hervorgeht. Bei modernen Turboladern wurde das Problem des Turbolochs mittlerweile aber weitgehend eingedämmt. Ein Problem, dass sich bei Kompressoren ergibt, ist die Erwärmung der Luft: Durch die Komprimierung erhitzt sie sich sehr stark wodurch der Sauerstoffanteil sinkt und somit auch die Stärke der Verbrennung. Dieses Problem wird in der Praxis durch sogenannte Ladeluftkühler gelöst, welche die Luft auf dem Weg zwischen Kompressor und Motor abkühlen - je kühler die Luft, desto höher der Sauerstoffanteil und desto stärker die Verbrennung.

Vor- und Nachteile des Kompressors

Vorteile

  • Spricht sofort an (Turbolader: "Turboloch")
  • Einfach Montage, kein Öffnen des Motors nötig
  • Laufeigenschaften des Motors bleiben erhalten
  • Der Motor bleibt voll diagnosefähig
  • Abgaswerte bleiben erhalten, u.U. ist sogar eine Besserung möglich
  • Guter Wirkungsgrad, jedoch schlechter als beim Turbolader, da dieser höher verdichtet

Nachteile

  • Relativ teuer: Kosten von 5.000 Euro aufwärts
  • Kraftstoffverbrauch steigt geringfügig an, da mehr eingespritzt werden muss
  • Hoher Platzbedarf im Motorraum
  • z.T. hohe Geräuschentwicklung

Alle Artikel

Karosserie-Tuning

Cabrio mit Allrad - Vor- und Nachteile

Power Diesel - Vor- und Nachteile

Mehr anzeigen