Zum Hauptinhalt springen

Neuer Anstrich – gewohnte Funktionen

Entdecken Sie jetzt unseren neuen Stil, den wir Schritt für Schritt auf der gesamten Website umsetzen.

Mehr erfahren

Eine Sache noch...

Vielen Dank, dass Sie an unserer Sneak Preview für das neue Design teilgenommen haben. Sie werden noch ein paar weitere Farbänderungen sehen, während wir Ihre Erfahrungen mit unserem endgültigen Design aktualisieren.​

Performance-Koloss: Test BMW X7 M50i

Big is beautiful. Zumindest wenn es um SUVs geht. Nun haben auch die Münchner einen Luxus-Laster über dem X5 im Programm und offerieren mit dem BMW X7 M50i zugleich eine Version für den komfortgetriebenen Schnellfahrer. Sieben Sitze serienmäßig gibt es obendrauf. Fahrbericht!

Groß, größer, BMW X7. Die Münchner komplettieren ihre X-Baureihe nach oben hin und haben nun erstmals ein Luxus-Fullsize-SUV im Programm. Gebaut wird es in und vor allem für die USA. Deutlich wird die Ausrichtung auf den amerikanischen Markt mit Blick auf die gigantischen Außenabmessungen. Stattliche 5,15 Meter in der Länge und etwas unübersichtliche zwei Meter in der Breite fordern eine hohe Frustrationsgrenze bei der Parkplatzsuche. Auch dann, wenn man sich außerhalb deutscher Innenstädte aufhält. Doch dafür ist der BMW X7 schließlich nicht gebaut. Sein Metier ist die Langstrecke, und zwar mit maximal sieben Personen an Bord.

BMW-X7-M50i-xDrive-2020-Front2

Sieben Sitze serienmäßig

Die 7-Sitzigkeit des BMW X7 ist dabei serienmäßig wobei der Kunde die Wahl hat, die durchgehende zweite Sitzreihe gegen zwei Einzelsitze und damit einen Sitzplatz weniger zu tauschen. 850 Euro kostet diese Option und ermöglicht es Hinterbänklern ebenso fürstlich zu sitzen wie in der ersten Reihe. Bein- und Seitenraum sind zuhauf vorhanden und die Arme rasten zur Mitte auf verstellbaren Lehnen.

Vollelektrisch ist das Gestühl sowieso und ermöglicht damit den komfortablen Einstieg ganz nach hinten. Dort, quasi im Kofferraum des BMW X7, nimmt man ebenfalls nicht wie in einer Sardinenbüchse Platz. Im Gegenteil können hier selbst Erwachsene kommod sitzen, ihr Smartphone mittels USB-C-Anschluss laden, die Klimaanlage bedienen, sich Getränke im Cupholder vorhalten oder mit dem Sonnenrollo für ihren Teil des ab Werk verbauten Panoramadachs spielen.

BMW-X7-M50i-xDrive-2020-Rear-Seats

Nicht nur für coole Kids: Die dritte Sitzreihe

Und so wird die dritte Reihe sicherlich schnell der Lieblingsplatz, nicht nur für die ganz Kleinen. Schließlich saßen schon zu Schulzeiten die coolen Kids hinten im Bus und ein ähnliches Feeling hat man auch im BMW X7. Einziger Nachteil: Stehen alle Sitze im Raum, bleiben nur noch klägliche 326 Liter Stauvolumen für Gepäck übrig. Erst wenn die hinterste Reihe elektrisch im Boden versenkt wird, können bis zu 750 Liter in das Fullsize-SUV geladen werden.

Das volle Kofferraumvolumen von 2.120 Liter erhält man dagegen nur mit der Standard-Sitzkonfiguration. Hervorzuheben ist an dieser Stelle noch die aus dem X5 bekannte zweigeteilte Heckklappe. Sie ermöglicht nicht nur das entspannte Beladen des Fahrzeugs, sondern dient zwischenzeitlich auch als gemütliche Parkbank im Grünen.

BMW-X7-M50i-xDrive-2020-Interieur

M50i mit souveränen Fahrleistungen

Damit wären die praktischen Fähigkeiten des BMW X7 ausgelotet. Doch wie steht es um die Freude am Fahren? Schließlich fahren wir den Testwagen nicht mit der Basismotorisierung, sondern als M50i (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 10,9-11,0 l/100km; CO2-Emissionen kombiniert: 248-251 g/km²). 530 PS und 750 Nm Drehmoment werden über eine 8-Gang-Automatik an alle vier Räder verteilt, der Standardsprint von 0 auf 100 km/h gelingt in 4,7 Sekunden und die Höchstgeschwindigkeit wird elektronisch begrenzt bei Tempo 250 erreicht.

Im Detail bedeuten jene Leistungsdaten, dass der BMW X7 M50i eine mehr als souveräne Fahrvorstellung abliefert. Sogar jenseits der Marke von 220 km/h ist das Durchzugsvolumen bemerkenswert und zu keiner Zeit fährt der 4,4 Liter große Biturbo-Achtzylinder aus seiner persönlichen Komfortzone. Leise grummelnd hält er sich im Hintergrund und passt so hervorragend zur ebenfalls gut gedämmten Kabine.

BMW-X7-M50i-xDrive-2020-Engine2

Der BMW X7 kann auch Kurven

Erst per Fahrerlebnistaste auf Sport begehrt der V8 akustisch etwas auf und tönt markanter aus der M Sportabgasanlage. Sogar leichtes Blubbern ist den vier Fanfaren am Heck zu entnehmen, wobei der Eindruck entsteht, dass das Klangbild digital zumindest verstärkt wird. Verstärkt ist im Sport-Modus des X7 M50i zudem die Gasannahme und die Kennlinie des adaptiven 2-Achs Luftfahrwerks.

Geht es im Münchner Ober-SUV im Normalfall betont komfortabel zur Sache, verhilft das optionale und 3.850 Euro teure Executive Drive Pro Paket, samt aktiver Wankstabilisierung, dem Schwergewicht zu einer nennenswerten Kurvengier. Leichtfüßig wird der X7 zwar auch dann nicht, doch im Vergleich zu manch amerikanischen Mitbewerbern bewegt man sich auf einem ganz anderen Niveau. Die elektrische Lenkung harmoniert ebenfalls mit dem restlichen Fahrzeug und wird sinnvoll ergänzt durch die integrale Hinterachslenkung sowie die gut dosierbare M-Sportbremse.

BMW-X7-M50i-xDrive-2020-Rear

20 Liter Verbrauch keine Seltenheit

Für einen BMW ungewöhnlich: Belässt man den X7 M50i im Comfort-Modus, darf die Karosserie mehr als deutlich wanken. Ein Zugeständnis an den amerikanischen Markt, der es im Alltag lieber weich als hart wünscht. Ebenfalls auf die USA zugeschnitten ist der Verbrauch des in Spartanburg gefertigten Deutsch-Amerikaners.

Gelinde ausgedrückt kippt sich der V8 so einige Liter zu viel hinter die Binde. Deutlicher ausgesprochen ist der bis dato leistungsstärkste X7 ein Säufer vor dem Herrn. Mehr als 15 Liter sind es im gut gemeinten Drittelmix, Verbräuche um 20 Liter Super Plus auf 100 Kilometer sind aber keine Seltenheit. Für Vielfahrer ist der Griff zum Diesel daher ein gut gemeinter Rat. Einen Plug-in-Hybrid wird BMW beim X7 dagegen so schnell nicht anbieten.

BMW-X7-M50i-xDrive-2020-Side

Fazit

Mit dem BMW X7 ist den Bayerischen Motorenwerken ein wahrlich imposantes Debüt in der Luxus-SUV-Liga geglückt. Viel Komfort trifft auf üppige Platzverhältnisse trifft auf eine vorbliche Verarbeitung. Dabei überrascht der X7 im Generellen mit seiner reichhaltigen Serienausstattung, wobei der Basispreis ab 87.800 Euro erwartungsgemäß hoch ausfällt. Der bisher stärkste Benziner M50i bietet äußerst souveräne Fahrleistungen bei allerdings nicht mehr zeitgemäßen Verbrauchswerten. Mehr Power gibt es nur noch beim eben vorgestelltne BMW Alpina XB7 (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 12,0 100/km; CO2-Emissionen kombiniert: 274 g/km²). Wer es dagegen sparsamer will, der greift zum Diesel. (Text und Bild: Thomas Vogelhuber)

Technische Daten*

  • Modell: BMW X7 M50i
  • Motor: Achtzylinder-Benziner, 4.395 ccm
  • Leistung: 530 PS (390 kW) bei 5.500 U/min
  • Drehmoment: 750 Nm bei 1.800 U/min
  • Antrieb: xDrive-Allrad, 8-Gang-Automatik
  • Verbrauch kombiniert: 10,9-11,0 l/100 km²
  • CO2-Emissionen kombiniert: 248-251 g/km²
  • Beschleunigung (0 – 100 km/h): 4,7 s
  • Höchstgeschwindigkeit: 250 km/h
  • Abmessungen (L/B/H): 5,15 m/2,00 m/1,81 m
  • Gewicht: ca. 2.550 kg
  • Tankvolumen: ca. 86 l
  • Grundpreis X7 M50i: ab 115.400 Euro
  • Testwagenpreis: 139.490 Euro

*Herstellerangaben

Wollen Sie jetzt durchstarten?

Alle Artikel

Faszination BMW Z8 – Eine Runde im Bayern-Roadster

Testberichte · BMW

BMW 745e im Test: Der perfekte Hybrid?

Testberichte · BMW

BMW X5 E53: Heute schon ein Klassiker?

Testberichte · BMW
Mehr anzeigen