Zum Hauptinhalt springen

Neuer Anstrich – gewohnte Funktionen

Entdecken Sie jetzt unseren neuen Stil, den wir Schritt für Schritt auf der gesamten Website umsetzen. Doch lieber altes Design verwenden? Oben im Menü geht’s per Klick zurück.

Mehr erfahren

Schweizer Taschenmesser: Der VW Passat Variant 2.0 TSI im Test

Vertreter und Familienväter lieben ihn: Den VW Passat Variant. Seit nunmehr 46 Jahren begleitet der geräumige Wolfsburger jeden so gut wie überall hin. Wir sind den letztes Jahr aufgefrischten Bestseller als 2.0 TSI mit 190 PS gefahren.

Es ist wie beim VW Golf: Geht man auf den VW Passat zu, gibt es naturgemäß keine emotionalen Ausbrüche. Man kennt das, was man da betrachtet und es ist in aller Regel gefällig, ohne einen Preis für das beste Design zu gewinnen. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um ein älteres Modell oder um den jüngst gelifteten Passat der intern B8 bezeichneten Baureihe handelt. Der Passat ist ein Bestseller. Er muss ein wenig konservativ sein und ohne das jetzt negativ zu behaften, ist es seine Kundschaft in aller Regel auch (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 7,7 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 175 g/km²).

Volkswagen Passat Variant 20 TSI Front 1

Keine Hektik, keine Kompromisse

Daher gab es zum hier getesteten Modelljahr 2020 auch keine allzu großen optischen Retuschen im Vergleich zum Vorfacelift-Modell. Die Grafik der Leuchteinheiten vorne und hinten wurde geändert. Es gab neue Stoßfänger, neu gestaltete Felgen und ein paar Änderungen im Innenraum. Mehr davon gab es in technischer Hinsicht. Fahrassistenten und Multimediaeinheiten wurden optimiert. So präsentiert sich der Passat B8 auch in seinem nunmehr sechsten Jahr nach wie vor modern und frisch, ohne dabei seinen direkten Vorgänger alt aussehen zu lassen. Ein Rezept, das in seiner Kontinuität auch beim Golf wirkt, den negativen Stimmen, die gerne mehr Veränderung sehen wollen, zum Trotz.

Volkswagen Passat Variant 20 TSI Detail 1

Wolfsburger Chic ohne Starallüren

Doch bedeutet so viel konservative Kontinuität automatisch Langeweile? Kann ein Automobil, das über acht Generationen und bald fünfzig Jahre immer weiter fortentwickelt wurde, auch noch Begeisterung auslösen? Und gilt es zurecht als Nummer eins-Tipp für jeden, der ein komfortables, sicheres, großes und praktisches Automobil ohne Starallüren sucht? Diesen Fragen wollen wir in unserem Test des Passat Variant als 2.0 TSI mit 190 PS und in der höchsten Ausführung "Elegance" auf den Grund gehen.

Volkswagen Passat Variant 20 TSI Side 1

Ganz klar ist dabei auch uns von vornherein: Wohl für jeden, der sich für einen VW Passat der aktuellen Baureihe interessiert, steht automobile Begeisterung in klassischer Hinsicht nicht im Vordergrund. Heißt: Fahrleistungen, Querdynamik und viele andere Aspekte, die für Emotionen beim Automobil sorgen, spielen allenfalls eine sekundäre Rolle. Praktikabilität, Alltagstauglichkeit, Fahrkomfort und Sicherheit stehen dafür im Soll.

Volkswagen Passat Variant 20 TSI Interior 1

Vollausstattung: Man braucht nicht alles

Unser Testwagen in Deep Black Perleffekt (655 Euro) gab sich alle Mühe, diesen Anforderungen gerecht zu werden. So sorgt im Interieur Nappaleder (710 Euro) auf dem aufpreispflichtigen ergoComfort-Sitz (1.045 Euro) für Wohlfühlatmosphäre. Multimedial lassen Digital Cockpit (510 Euro), Head-Up-Display (565 Euro) und das große Navigationssystem Discover Pro (2.990 Euro) kaum Wünsche offen. Letzteres beinhaltet auch die drahtlose Kopplung (und induktive Ladung) eines Apple iPhones, die auch die Nutzung von Apple CarPlay ohne zusätzliches Kabel ermöglicht. Dies funktionierte in unserem Test über 14 Tage jedoch nicht ohne Tücken, mussten wir in unregelmäßigen Abständen doch die Verbindung mittels Bluetooth komplett neu konfigurieren, um wieder auf CarPlay Zugriff zu erhalten. Die Verbindung mittels Kabel ist im Übrigen nur noch nach dem neuen USB-C-Standard möglich.

Volkswagen Passat Variant 20 TSI Detail 4

Etwas geärgert haben wir uns zudem über die doch sehr billige Umsetzung des besagten Head-Up-Displays, das seine Informationen noch auf eine vor dem Fahrer aufklappende Scheibe projiziert. Das macht selbst die asiatische Konkurrenz für einen in der Regel günstigeren Einstandspreis mittlerweile besser. Ferner ist das Digitale Cockpit im Passat so gut, detailreich und übersichtlich gestaltet, dass das Head-Up-Display hier keinen Stich setzen kann. Das Geld kann gut gespart und bei Bedarf in die elektrische Heckklappe (515 Euro) reinvestiert werden.

Volkswagen Passat Variant 20 TSI Trunk 1

Lademeister

Diese verbirgt wie gewohnt (und immer wieder zur Freude) eine Rückfahrkamera im VW-Emblem und gibt den Weg in ein mehr als üppiges Gepäckabteil frei. Dank der quadratischen Öffnung und der sehr steil stehenden Klappe ist auch die Beladung mit sperrigen Gegenständen kein Problem. Wer mehr als die gut 1,20 Meter Tiefe benötigt, klappt mit einem Fingerzug im Gepäckraum die hinteren Sitzlehnen um. So werden aus satten 650 beeindruckende 1.780 Liter Kofferraumvolumen - und das ohne, dass man einen Lieferwagen fahren müsste. Langjährige Passat-Nutzer werden wissen, wovon wir sprechen. Einen überaus praktischen und stabilen Eindruck machte der teilbare und verschiebbare Gepäckraumboden (96 Euro). In derlei einfachen aber sinnvollen Lösungen zeigt sie sich dann nämlich doch: Die langjährige Erfahrung in der Passat-Entwicklung.

Volkswagen Passat Variant 20 TSI Comfortseats 1

Bedienung: Altbewährtes gibt man so schnell nicht auf

Diese zeigt sich, wir können es getrost vorwegnehmen, auch beim Fahren. Wer nämlich auf dem tatsächlich vorzüglichen ergoComfort-Sitz Platz genommen hat, findet sich schnell so gut zurecht wie in kaum einem anderen Auto. Die Bedienelemente sind logisch angeordnet und selbsterklärend gestaltet, nichts gibt auf den ersten oder auch zweiten Blick Rätsel auf. Durch das digitale Cockpit navigiert man mühelos mittels Lenkradtasten und auch die vollständig mittels Touchscreen steuerbare Multimediaeinheit kommt anschaulich aufgebaut und präzise bedienbar daher. Wir würden uns jedoch ein paar Direktwahltasten wünschen und - wenn wir schon dabei sind - etwas schnellere Ladezeiten. Den Wunsch nach einem physischen Lautstärkeregler, den das kleinere "Discover Media" mitbringt, haben wir mittlerweile aufgegeben. Die Taster am Lenkrad tun es glücklicherweise auch.

Volkswagen Passat Variant 20 TSI Wheel 1

Der Passat ist kein Dynamiker

Das alles hat einen beruhigenden und damit sehr passenden Einfluss auf das Fahren im VW Passat, der auch als 2.0 TSI mit immerhin 190 PS nicht als Beißer daherkommt, aber jedenfalls adäquat motorisiert ist. Der Fahrmodus verblieb während der 14-tägigen Testzeit fast immer in "Comfort" als harmonischste Abstimmung von Fahrwerk, Motor, Lenkung und Getriebe. Hier agiert der Antrieb bemerkenswert souverän. Nur auf nachhaltigen und kräftigen Pedaldruck schaltet das Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe einen oder mehr Gänge herunter und belässt es ansonsten beim Spiel mit den 320 Newtonmetern Drehmoment. Diese treiben den gut 1,6 Tonnen schweren Kombi recht munter voran, wenngleich der Vierzylinder bei höheren Drehzahlen fast schon vertraut zugeschnürt und damit wenig spritzig wirkt. Bei Bedarf soll es in unter acht Sekunden auf Tempo 100 gehen, die Spitzengeschwindigkeit gibt Volkswagen mit 244 Stundenkilometern an. Damit dürfte der 2.0 TSI mit 190 PS eine Motorisierung sein, die sowohl den sportlichen als auch den komfortorientierten Fahrer zufrieden stellt. Überzeugt hat uns derweil auch sein Verbrauch. Mit 7,5 Litern im Durchschnitt unterbot unser Testwagen sogar die Werksangabe nach WLTP-Standard und generierte dank des etwa 66 Liter fassenden Tank üppige Reichweiten. Bei forcierter Hatz über die Autobahn oder die Landstraße kann man dafür auch gut zusehen, wie immer weniger Balken der Tankanzeige aufleuchten und irgendwann zum baldigen Nachtanken mahnen.

Volkswagen Passat Variant 20 TSI Back 1

Doch die "forcierte Hatz über die Landstraße" ist ohnehin nicht das bevorzugte Einsatzprofil eines Passat Variant. Zwar werden im Fahrmodus "Sport" die Lenkung etwas steifer und das Fahrwerk etwas härter. Selbst das kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Passat vor allem auf Fahrkomfort ausgelegt ist. Für alles andere ist der Kombi zu untersteuernd ausgelegt. Die Lenkung arbeitet nach dem einfachen Prinzip einer Lenkung: Sie steuert die Vorderachse in die gewünschte Richtung. Weitere Attribute wie Direktheit oder Rückmeldung sind ihr nicht mitgegeben worden. Beim Ausdrehen klingt der TSI zunehmend gequält und natürlich schaltet das DSG bei Erreichen der Höchstdrehzahl auch im manuellen Modus hoch. Positiv zu erwähnen ist das hohe Traktionsniveau, das selbst auf schneebedecktem Asphalt den Wunsch nach einem Vierradantrieb kaum aufkommen ließ.

Volkswagen Passat Variant 20 TSI Detail 2

Sein Revier: Die Langstrecke mit hohem Autobahnanteil

Aus diesen Gründen haben wir das Kapitel Fahrdynamik auf der Landstraße recht zügig verlassen und sind wieder auf die Autobahn gefahren. Hier überzeugte der Passat sowohl bei langsamer, als auch bei zügiger Fahrt. Vor allem den Fahrassistenten "Travel Assist" (950 Euro) können wir dem Vielfahrer wärmstens ans Herz legen. So passt das System die Geschwindigkeit automatisch an die erlaubte Höchstgeschwindigkeit an, überholt langsamere Verkehrsteilnehmer nicht rechts und benötigt zur Bedienung wenig Eingewöhnungszeit. Wer dabei das neue (kapazitive) Lenkrad nur leicht mit einer Hand berührt, kann sich auf die automatische Spurhaltung verlassen. Sogar engere Kurven von Autobahnabfahrten nimmt der Passat selbständig und verlangsamt automatisch die Fahrt, um danach wieder auf die erlaubte Geschwindigkeit zu beschleunigen. Ein Feature, das man gegebenenfalls nach einem langen Tag gerne nutzt, um sich nach Hause chauffieren zu lassen. Komfort stand auch ansonsten an erster Stelle im Lastenheft: Windgeräusche halten sich bei höherem Tempo sehr zurück und stören somit den Klang des ausgewogenen, aber nicht herausragenden Dynaudio-Soundsystems (1.325 Euro) nicht. Derweil liegt der Passat stets sicher in der Spur und satt auf der Straße, lässt sich auch in langgezogenen Kurven samt Unebenheiten nicht aus der Ruhe bringen und erzeugt somit viel Vertrauen beim Fahrer.

Volkswagen Passat Variant 20 TSI Side 2

Fazit

Damit ist der VW Passat Variant auch in der achten Facelift-Generation wohl zurecht eines der beliebtesten Vielfahrerautos. Die neue Technik hebt ihn gekonnt ins Jahr 2020. Er ist ein gutbürgerlicher, auf Sicherheit und Ruhe getrimmter, manchmal sogar etwas spießiger Geselle. Spaß hat man mit ihm auf langen Strecken, der Urlaubsfahrt, der Fahrt zum Möbelhaus oder im schnöden Alltagsbetrieb, wenn man einen Begleiter benötigt, der einfach funktioniert. Legt man Wert auf Sportlichkeit, raffinierte Antriebskonzepte oder einfach nur einen besonderen Auftritt, ist man bei ihm an der falschen Adresse. Doch das dürfte mittlerweile jeder wissen, der sich für einen Passat Variant interessiert. (Text und Bild: Maximilian Planker)

Technische Daten*

  • Modell: Volkswagen Passat Variant Elegance 2,0 l TSI OPF
  • Antrieb: Vierzylinder-Turbomotor, 1.984 ccm
  • Leistung: 190 PS (140 kW)
  • Drehmoment: 320 Nm zwischen 1.500 und 4.100 U/min
  • Antrieb: Vorderradantrieb, 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe
  • Verbrauch kombiniert: 7,7 l/100 km²
  • CO2-Emissionen kombiniert: 175 g/km²
  • Beschleunigung (0 – 100 km/h): 7,7 s
  • Höchstgeschwindigkeit: 244 km/h
  • Abmessungen (L/B/H): 4,77 m/1,83 m/1,52 m
  • Gewicht ca: 1.570 kg
  • Tankvolumen: 66 l
  • Grundpreis: 44.145 Euro

*Herstellerangaben

Wollen Sie jetzt durchstarten?

Alle Artikel

Detailarbeit: Erste Fahrt im neuen VW Passat GTE und Alltrack

Testberichte · Volkswagen

Scirocco III: Schlechter Golf oder guter Sportwagen?

Testberichte · Volkswagen

Golf GTI Performance: Letzte Fahrt im Alleskönner

Testberichte · Volkswagen
Mehr anzeigen