Zum Hauptinhalt springen

Neuer Anstrich – gewohnte Funktionen

Entdecken Sie jetzt unseren neuen Stil, den wir Schritt für Schritt auf der gesamten Website umsetzen.

Mehr erfahren

Eine Sache noch...

Vielen Dank, dass Sie an unserer Sneak Preview für das neue Design teilgenommen haben. Sie werden noch ein paar weitere Farbänderungen sehen, während wir Ihre Erfahrungen mit unserem endgültigen Design aktualisieren.​

Europa-Trendstudie: Zwei Drittel lehnen Kauf eines Diesels ab

München, 25. Juni 2019. Der Diesel verliert europaweit an Zustimmung. So würde zum jetzigen Zeitpunkt nur noch gut ein Drittel der Autofahrer in Erwägung ziehen, einen Selbstzünder zu kaufen.

Am wenigsten Zuspruch erhält der Diesel in den Niederlanden, während er in Österreich noch zahlreiche Fans hat: Jeder zweite Österreicher vertraut nach wie vor auf die Dieseltechnologie. Das sind Ergebnisse einer aktuellen Trendstudie von AutoScout24*. Der europaweit größte Online-Automarkt hat über 7.300 Autohalter in den sieben europäischen Ländern befragt, in denen AutoScout24 vertreten ist. „Der Abgasskandal und die Medienberichte über umweltschädliche Stickoxide zeigen klare Auswirkungen auf die Zustimmung zum Diesel“, sagt Jochen Kurz, Director Product bei AutoScout24. „Während Dieselautos von immer mehr Fahrzeughaltern kritisch gesehen werden, befinden sich Hybrid- und Elektroantriebe im Aufwind.“

Nur noch jeder Dritte glaubt an den Diesel

Für 63 Prozent der Europäer kommt der Kauf eines Dieselautos nicht in Frage. Stattdessen zeigen sie sich offen für alternative Antriebe: Europaweit am beliebtesten ist das Hybridauto. Jeder Zweite (50 Prozent) würde im Fall eines Autokaufs entsprechende Modelle in Betracht ziehen. Auf Platz zwei folgen die Elektrofahrzeuge, für die sich 42 Prozent interessieren. Den dritten Rang nehmen die Benziner ein: 41 Prozent ziehen einen Kauf in Erwägung, wenn sie sich ein neues Auto anschaffen würden. Erst auf dem vierten Platz folgt der Diesel, den immerhin noch 37 Prozent als Kaufoption sehen – allerdings legen 25 Prozent dabei wert auf ein Modell mit neuester Abgasnorm. Rund 19 Prozent würden den Kauf eines Erdgasfahrzeugs in Betracht ziehen und 18 Prozent den eines Wasserstoffautos. Das Gezerre um die Dieseltechnologie hat sich auch auf die Preise ausgewirkt: „Im Verlauf des vergangenen Jahres haben wir in Deutschland einen Preisrückgang bei Dieselgebrauchtwagen beobachtet, während die Preise für Benziner steigen“, bestätigt AutoScout24-Experte Kurz: „Dabei sind nicht nur die Preise der von Fahrverboten betroffenen Diesel-Abgasnorm Euro 4 und 5 gesunken. Auch jüngere Gebrauchte mit Euro 6-Norm haben im Jahresvergleich etwas nachgelassen.“

Österreich sagt „ja“ zum Selbstzünder

Die größten Dieselfans sitzen in Österreich: Hier würden 56 Prozent der Befragten bei einem Kauf nach wie vor einen Selbstzünder in Erwägung ziehen. Mit deutlichem Abstand folgen Spanier und Franzosen, wo 41 beziehungsweise 40 Prozent den Diesel als Option sehen. Deutschland folgt mit 38 Prozent auf Platz vier in der Rangliste der Dieselbefürworter, gefolgt von Belgien (35 Prozent) und Italien (34 Prozent). Am wenigsten Zustimmung erfährt der Diesel in den Niederlanden, wo sich nur 19 Prozent für ihn aussprechen. Die Niederländer setzen stattdessen verstärkt auf den Benziner: Mit 63 Prozent ist der Ottomotor dort beliebter als in jedem anderen Land. Auch in Deutschland sind die Benziner populär: 61 Prozent sehen sie als Kaufoption.

Spanien: Stromer olé!

In Spanien hat man schon am weitesten umgedacht: Jeder Zweite (51 Prozent) interessiert sich hier für ein Fahrzeug mit Elektroantrieb. Auch Italiener und Niederländer finden Gefallen an den alternativen Antrieben: 45 beziehungsweise 41 Prozent begeistern sich für die Stromer. Deutschland liegt mit 39 Prozent im Mittelfeld, in Österreich, Belgien und Frankreich (jeweils 37 Prozent) haben Elektrofahrzeuge noch etwas weniger Relevanz. Die Fans von Hybridfahrzeugen finden sich vor allem in Spanien (62 Prozent) und Italien (56 Prozent).

Deutschland: Abgas oh je!

Unterschiedliche Einstellungen herrschen in Europa mit Blick auf die Abgasthematik vor. Insgesamt neun Prozent der Befragten sagen europaweit: Das Abgasthema wird überbewertet – so schlimm ist das alles nicht. In Deutschland teilen sogar satte 17 Prozent diese Einschätzung. Österreicher stimmen zu 15 Prozent und Belgier zu 12 Prozent zu. In Spanien und Italien kann man hier nur den Kopf schütteln: Lediglich fünf beziehungsweise drei Prozent bewerten die Belastung mit Abgasen als weniger wichtig. „Trotz der guten Zustimmungsraten für Hybrid- und Elektroautos bedeuten die Umfrageergebnisse nicht, dass übermorgen jedes zweite Auto auf europäischen Straßen ein Elektroauto ist“, sagt Jochen Kurz: „Denn wer vor einem tatsächlichen Kauf steht, vergleicht die Leistungswerte noch einmal ganz genau. Und hier haben die Diesel, vor allem die der neuesten Generation, nach wie vor ein paar gute Argumente parat.“ Unentschlossene finden im AutoScout24-Magazin unter www.autoscout24.de/informieren im Diesel-Ratgeber wissenswerte Fakten zur Entscheidungsfindung.
*Die internationale Studie wurde im Auftrag von AutoScout24 vom Marktforschungsinstitut Innofact durchgeführt. Umfragezeitraum war der 23. April bis 6. Mai 2019. Insgesamt wurden 7.328 Autohalter, bevölkerungsrepräsentativ nach Alter (18-65 Jahre) und Geschlecht eingeladen, in sieben Ländern (Deutschland, Italien, Frankreich, Spanien, Belgien, Niederlande, Österreich) befragt. In Deutschland wurden 1.002 Autohalter befragt. Die Gesamtanalyse auf europäischer Ebene ist entsprechend der Bevölkerungsgröße der Länder gewichtet. Die ausführlichen Umfrageergebnisse finden Sie im Anhang.

Über AutoScout24
AutoScout24 ist europaweit der größte Online-Automarkt. Mit AutoScout24 können Nutzer Gebraucht- sowie Neuwagen kaufen und verkaufen. Der Marktplatz inspiriert rund um das Thema Auto und hilft, die beste Entscheidung zu treffen. Die TÜV geprüfte Fahrzeug- und Preisbewertung liefert wertvolle Orientierungshilfen. So gehen Autokäufer gut informiert und kaufbereit zum Händler. Mit mehr als 36 Millionen Downloads wurde die App von AutoScout24 als beste, kundenfreundlichste App ausgezeichnet (FOCUS-MONEY Studie „Kundenfreundliche Apps“, Heft (15/19).
AutoScout24 gehört ebenso wie ImmobilienScout24 zur Scout24-Gruppe. Weitere Informationen finden Sie unter www.autoscout24.de

Medienkontakt:
Anne-Kathrin Fries
AutoScout24 GmbH Bothestraße 11-15
D-81675 München
Tel.: +49 89 444 56-1227
E-Mail: presse@autoscout24.de

Alle Artikel

Autofahrer sprechen sich für Wegfahrsperren bei Alkohol am Steuer aus

News&Medien · Pressemitteilungen Umfragen

Umfrage: Die sichersten Autofahrer wohnen im Osten

News&Medien · Pressemitteilungen Umfragen

Aktuelle Umfrage: Zwei von Drei können sich dieses Jahr Urlaub im Camper vorstellen

News&Medien · Pressemitteilungen Umfragen
Mehr anzeigen