Zum Hauptinhalt springen

Neuer Anstrich – gewohnte Funktionen

Entdecken Sie jetzt unseren neuen Stil, den wir Schritt für Schritt auf der gesamten Website umsetzen.

Mehr erfahren

Eine Sache noch...

Vielen Dank, dass Sie an unserer Sneak Preview für das neue Design teilgenommen haben. Sie werden noch ein paar weitere Farbänderungen sehen, während wir Ihre Erfahrungen mit unserem endgültigen Design aktualisieren.​

Umfrage: Deutsche Fahrer wollen keine Maut

München, 27.08.2019 – Nach dem Desaster um die gescheiterte Pkw-Maut spricht sich nur eine Minderheit der deutschen Autohalter für eine Einführung in Deutschland aus.

Auch die Vorgehensweise des Verkehrsministers rund um die womöglich voreilig abgeschlossenen Verträge sehen die Autofahrer kritisch: Jeder Vierte fordert sogar den Rücktritt von Andreas Scheuer, sollten hierdurch tatsächlich Kosten in Millionenhöhe entstehen. Das geht aus einer aktuellen, repräsentativen Umfrage von AutoScout24 hervor. Der europaweit größte Online- Automarkt hat dazu gemeinsam mit dem Marktforschungsinstitut Innofact 1.000 Autohalter befragt*.

Nach dem Scheitern des Konzepts des Verkehrsministeriums fordert nur jeder zehnte Autohalter (zehn Prozent) eine generelle Pkw-Maut in Deutschland, die nicht nur auf im Ausland zugelassene Fahrzeuge abzielt und somit keinen finanziellen Ausgleich durch die Kfz-Steuer gewährt. Weitere 22 Prozent sind der Ansicht, dass das Problem nicht auf nationaler Ebene gelöst werden kann und sprechen sich deshalb für eine Pkw-Maut auf europäischer Ebene aus. Insgesamt 33 Prozent der deutschen Autohalter lehnen Gebühren für private Fahrzeuge auf deutschen Straßen generell ab. Trotz des Scheiterns des CSU-Konzepts für eine Maut, die in erster Linie ausländische Fahrer belasten sollte, hat der Vorschlag nach wie vor Anhänger. So sagt jeder Vierte (25 Prozent): Die Idee mit der Maut für ausländische Fahrer war richtig – dass sie vor dem Europäischen Gerichtshof abgelehnt wurde, ist unfair.

Jeder Vierte fordert Scheuers Rücktritt bei Entschädigungszahlungen

Verkehrsminister Andreas Scheuer steht derweil in der Kritik, weil er offenbar bereits ab Ende 2018 Verträge mit Mautanbietern geschlossen hat und jetzt möglicherweise Entschädigungszahlungen drohen. Laut AutoScout24- Umfrage fordern 27 Prozent der deutschen Autohalter den Rücktritt von Andreas Scheuer, sollten diese Kosten tatsächlich wirksam werden.

Vor allem Männer fordern Konsequenzen aus dem Mautdesaster
Frage: Die Maut für ausländische Fahrer auf deutschen Autobahnen ist gescheitert. Wie sollte es Ihrer Meinung nach jetzt weitergehen?

Hinweis: Eine komplette Auflistung der Auswertung entnehmen Sie dem beigefügten PDF.

Die ausführlichen Umfrageergebnisse erhalten Sie auf Anfrage unter presse@autoscout24.com.

Über AutoScout24
AutoScout24 ist europaweit der größte Online-Automarkt. Mit AutoScout24 können Nutzer Gebraucht- sowie Neuwagen kaufen und verkaufen. Der Marktplatz inspiriert rund um das Thema Auto und hilft, die beste Entscheidung zu treffen. Die TÜV geprüfte Fahrzeug- und Preisbewertung liefert wertvolle Orientierungshilfen. So gehen Autokäufer gut informiert und kaufbereit zum Händler. In Deutschland genießt AutoScout24 in seiner Zielgruppe eine einzigartige gestützte Markenbekanntheit von 94 Prozent. Mit mehr als 20 Millionen Downloads wurde die App von AutoScout24 als beste, kundenfreundlichste App ausgezeichnet (FOCUS-MONEY Studie „Kundenfreundliche Apps“, Heft 14/18).
AutoScout24 gehört ebenso wie ImmobilienScout24 zur Scout24-Gruppe. Weitere Informationen finden Sie unter www.autoscout24.de

Medienkontakt:
Anne-Kathrin Fries
AutoScout24 GmbH Bothestraße 11-15
D-81675 München
Tel.: +49 89 444 56-1227
E-Mail: presse@autoscout24.de

Alle Artikel

Aktuelle Umfrage: Nutzer wollen sich Autoprämien sichern

News&Medien · Pressemitteilungen Umfragen

Autofahrer sprechen sich für Wegfahrsperren bei Alkohol am Steuer aus

News&Medien · Pressemitteilungen Umfragen

Umfrage: Die sichersten Autofahrer wohnen im Osten

News&Medien · Pressemitteilungen Umfragen
Mehr anzeigen