Motorradkette montieren – so gelingt’s

motorrad

Den Verschleiß der Motorradkette erkennen

Das Kettenrad der Motorradkette ist verschlissen, wenn sie sich am hintersten Punkt des Kettenritzels um mehr als eine halbe Zahnhöhe abheben lässt. Alternativ erkennen Sie den Verschleiß daran, dass sich der Kettenspanner am Ende seiner Einstellungsmöglichkeiten befindet. Dann sollten Sie eine neue Antriebskette montieren. Sie können auf zwei Varianten der Kettenmontage an einem Motorrad zurückgreifen.

  • Es gibt einen Kettensatz mit einer Endlos-Motorradkette. Diese bezeichnet der Fachmann auch als geschlossene Antriebskette. 
  • Alternativ verwenden Sie einen Kettensatz mit einem Spezial-Kettenschloss. Sie können auch eine offene Kette einbauen und diese nach der Montage vernieten.

 

Bei beiden Varianten wird ein Kettensatz benötigt. Dieser enthält eine passende Kette sowie zwei neue Ritzel für das Hinterrad und für das Getriebe.

Montieren Sie die Kette mit dem passenden Werkzeug

Um eine neue Motoradkette zu montieren, benötigen Sie passendes Werkzeug, das mitunter sehr speziell ist. Was Sie genau benötigen, ist von der Art der Maschine abhängig. 

  • In der Regel sollten Sie eine Nuss für die Hinterachse und einen Maulschlüssel zum Lösen der Kette und zum Einstellen des Kettenspanners bereitlegen. 
  • Sie benötigen einen Drehmomentschlüssel sowie Trenn- und Vernietwerkzeug für die Kette.
  • Einen Werkzeugkasten mit diversen Nüssen für die selbstsichernden Bundmuttern am hinteren Kettenritzel sollten Sie bereitstellen. Darüber hinaus ist es von Vorteil, wenn Sie einen Schlagschrauber besitzen, um die Ritzelmutter vom kleinen Ritzel am Getriebe lösen zu können.

 

Das Montieren der Motorradkette unter Verwendung eines Kettensatzes ist einfacher zu bewerkstelligen, da Sie nicht die ganze Schwinge auszubauen brauchen.

Die Kette des Motorrades in Eigenleistung wechseln

  1. Bocken Sie ihr Motorrad auf und schrauben Sie die äußere Ritzelabdeckung am Getriebe ab. Entfernen Sie eventuell auch den Geschwindigkeitsgeber. Dies ist von der Bauart der Maschine abhängig.
  2. Lösen Sie mit dem Schlagschrauber die Ritzelmutter. Versuchen Sie nicht, diese mit einem Maulschlüssel zu lösen. Es besteht Abschrutschgefahr, Sie können sich verletzen.
  3. Suchen Sie die Nietstelle der Antriebskette. Trennen Sie mit dem Kettentrennwerkzeug die Kette auf und ziehen Sie diese nach hinten heraus.
  4. Lösen Sie die Kettenspanner und den Hinterradbolzen. Nun können Sie das Hinterrad abnehmen.
  5. Schrauben Sie die Bundmuttern vom Hinterradritzel ab und entfernen Sie dieses. Legen Sie das neue Ritzel auf die Hinterradnabe und schrauben es mit den neuen selbstsichernden Bundmuttern fest. Überprüfen Sie den Sitz mit einem Drehmomentschlüssel.
  6. Setzen Sie jetzt das Hinterrad wieder ein und schrauben Sie den Hinterradbolzen handfest an. Ziehen Sie nun die neue Antriebskette ein und vernieten Sie diese mit dem Spezialwerkzeug.
  7. Bauen Sie das vordere neue Ritzel ein und befestigen es mit der Ritzelschraube.
  8. Im nächsten Schritt wird die Ritzelabdeckung wieder angeschraubt und der Sensor für die Geschwindigkeit angesteckt. Jetzt müssen Sie die Kette spannen, denn diese muss einen ganz bestimmten Kettendurchhang haben. Dieser muss genau justiert werden.
  9. Vergessen Sie nicht, den Hinterradbolzen wieder fest zuziehen. 

 

Das Montieren einer Motorradkette erfordert grundlegende Kenntnisse im Aufbau der Technik. Es kann in Eigenleistung ohne Zuhilfenahme einer Werkstatt durchgeführt werden. Sollten Sie sich jedoch unsicher sein, ist es immer besser einen Fachmann zu beauftragen.

Nach oben