Vorstellung: Renault Twingo – Turbo für den Twingo

Rund sieben Jahre beträgt der Lebenszyklus einer Fahrzeuggeneration. Der Renault Twingo wurde doppelt so lange produziert. Nun endlich, nach 14 Jahren und 2,4 Millionen verkauften Einheiten, kommt der Nachfolger.

Der ist größer, praktischer und sicherer - aber nicht mehr ganz so süß wie der rundäugige Erstlingszwerg. Dafür gibt es ein sportliches Topmodell mit Turbomotörchen.
War der erste Twingo noch ein automobiler Winzling, ist der neue der Minicar-Riege um Toyota Aygo, Ford Ka und Co. entwachsen. In der Länge legte der Franzose um 20 Zentimeter zu, misst nun von Stoßstange zu Stoßstange immerhin 3,60 Meter.

Ein Kleinwagen ist der neue Twingo freilich geblieben, auch durfte er sein typisches Kleinwagengesicht inklusive Stupsnase behalten. „Soft Nose-Design“ nennt Renault die kühlergrilllose Frontpartie. Das Thema Fußgängerschutz, das vielen Konkurrenten die Gesichter anschwellen lässt, haben Ingenieure und Designer geschickt kaschiert.

Außen ui, innen hui

Drinnen zeigt der Kleine Größe, wovon wir uns beim ersten Probesitzen während des Genfer Autosalons überzeugen konnten. Je nach Ausstattungsniveau ist der helle und mit angenehmen Materialien ausgekleidete Innenraum mit vier Einzelsitzen (im Fond verschiebbar) oder mit durchgehender Rückbank versehen und so als Fünfsitzer deklariert.

Das Kofferraumvolumen reicht von 230 Liter bis 951 Liter bei flach gelegter zweiter Reihe. Dank der komplett umklappbaren Beifahrerlehne lassen sich im neuen Twingo bis zu 2,15 Meter lange Regale transportieren. Insgesamt sind elf Ablagefächer im Innenraum, die großen Türfächer nehmen auch 1,5-Liter-Flaschen auf.

ESP fehlt noch

Das neu entwickelte Fahrwerk mit sogenannten Pseudo-McPherson-Federbeinen vorne und H-förmiger Verbundlenker-Hinterachse verspricht einen guten Kompromiss zwischen Komfort und Kurvenagilität. Manko: ESP steht zum Marktstart im Juni noch nicht zur Verfügung, soll aber möglichst bald nachgeschoben werden.

Vier Motorisierungen stehen zur Auswahl, davon erstmals ein Diesel. Der Selbstzünder schöpft aus 1,5 Liter Hubraum 70 PS und bringt es auf ein maximales Drehmoment von 160 Nm bei 1.900 U/min. Den Durchschnittsverbrauch beziffert Renault auf 4,3 Liter Diesel je 100 Kilometer, was einem CO2-Ausstoß von 113 g/km entspricht.

Ein Diesel, drei Benziner

Auf Benziner-Seite wird ein 1,2-Liter-Vierzylinder in drei Leistungsstufen angeboten. In den zivilen Ausführungen leistet das Aggregat 60 beziehungsweise 75 PS. Neu: Für Freunde flinker Franzosen gibt es nun den Twingo GT mit exakt 100 PS. Mittels Turbolader kommt der 1200er auf ein maximales Drehmoment von 145 Nm bei 3.000 Touren. Der Normverbrauch hält sich trotzdem in erträglichen Grenzen, liegt bei durchschnittlich 5,9 Liter Super (140 gCO2/km). (bs)

Wollen Sie jetzt durchstarten?

Alle Artikel

Modellüberarbeitung bei Range Rover und Discovery Sport

Audi Q5 55 TFSI e quattro: Ein bisschen elektrisch

Mazda macht einen auf BMW!

Mehr anzeigen