Vorstellung: Toyota Auris – Der Güldene

Toyota verabschiedet sich nach mehr als 35 Jahren vom Corolla. Der Nachfolger im volumenstarken Kompaktsegment wird Auris heißen. Kommt von „Aurum“, dem lateinischen Wort für „Gold“. Der Marktstart ist für Anfang kommenden Jahres geplant.

Optisch hat der dynamische Auris nichts mehr mit seinem biederen Vorgänger gemein. Gezeichnet wurde der neue Toyota übrigens im Designzentrum ED2 in Südfrankreich - speziell für den europäischen Markt. Gespannt sein darf man auch aufs Interieur-Styling. Toyota kündigt hier eine neuartig gestaltete Mittelkonsole an, die beste Ergonomie mit hoher Eleganz vereinen soll. Durch ihre offene Gestaltung im unteren Bereich soll sie für ein luftiges Raumgefühl sorgen.

Der Auris steht auf einer komplett neuen Bodengruppe, ist 4,22 Meter lang, 1,76 Meter breit und 1,52 Meter hoch. Es wird ihn wahlweise mit zwei oder vier Türen geben. Der lange Radstand von 2,60 Meter verspricht großzügige Platzverhältnisse im Fond. Zehn Ablagen und Staufächer nehmen jede Menge Krimskrams auf.

Das Kofferraumvolumen beträgt im Reisemodus klassenübliche 354 Liter. Bei umgeklappter Rückbank passen bis zur Fensterunterkante 777 Liter ins Heck. Die maximale Ladekapazität, also bei umgeklappter Rückbank bis unters Dach, ist noch nicht bekannt.

Zwei Diesel, zwei Benziner

Motorenseitig stehen zwei Otto- und zwei Dieselmotoren zur Wahl. Einstiegsmotor ist ein 1,4-Liter-Vierzylinder-Benziner mit 97 PS. Für den Standardsprint von Null auf Tempo 100 gibt Toyota 13,0 Sekunden an, die Höchstgeschwindigkeit soll bei 170 km/h liegen. Darüber rangiert ein neu entwickelter 1,6-Liter Vierzylinder mit 124 PS (10,4s; 190 km/h). Dessen neues VVT-i System (variable Steuerzeiten für Einlass- und Auslassventile) soll mehr Leistung bei geringem Kraftstoffverbrauch ermöglichen.

Basisdiesel ist der 2.0 D-4D (inklusive Rußpartikelfilter) mit 126 PS und 300 Nm Drehmoment. Er soll die 100-km/h-Marke in 10,3 Sekunden erreicht haben und 195 km/h schnell sein. Topmodell ist der 2.2 D-CAT mit dem bekannten 2,2-Liter-Dieselmotor und serienmäßiger D-CAT Abgasreinigungstechnologie (Rußpartikel- und Stickoxid-Minimierung). Das Aggregat leistet 177 PS und 400 Nm Drehmoment, was für einen Sprintwert von 8,1 Sekunden und eine Höchstgeschwindigkeit von 210 km/h gut sein soll.

Beide Dieselmotoren sind serienmäßig mit einem Sechsgang-Schaltgetriebe ausgerüstet. Für den 1,6er hat Toyota ein neues automatisiertes Schaltgetriebe entwickelt, das sich auch über Schaltwippen am Lenkrad bedienen lässt. (bs)

Wollen Sie jetzt durchstarten?

Alle Artikel

Mega-E-Sportwagen von Lotus: Was kann der Evija?

Zukünftig zusammen: Ford und VW beschließen Kooperation

Mini Cooper SE – der englische BMW i3

Mehr anzeigen