Vorstellung: VW Beetle Dune – Extra-Ausgabe

Ist der Neu-Käfer namens Dune eine zusätzliche Modell-Linie oder nur eine weitere Ausstattungsvariante? Wie vieles im Leben ist die Zuordnung reine Ansichtssache, denn wirklich grundlegend sind die Unterschiede zwischen Normal- und Dune-Beetle nicht.

VW selbst stuft die um einen Zentimeter höhergelegte, mit verbreiterter Spur antretende Ergänzung der Beetle-Baureihe als eigenständige Neuheit mit Crossover-Charakter ein. Käufer sollten jedoch weder diesen derzeit vielstrapazierten Begriff noch die Namensgebung und das spezielle Farbangebot „Sandstorm Yellow“ als Aufforderung zum Strand-Befahren ansehen: VW hat den Dune zwar werbewirksam in Gesellschaft von Surfern am Meeresrand ablichten lassen und attestiert ihm optimierte „Allterrain-Eigenschaften“, doch das ändert nichts daran, dass ein Pkw mit Frontantrieb auf losem Untergrund zudem relativ schnell die Fähigkeit zur Fortbewegung verliert, ganz abgesehen davon, dass ein Abstecher in die Dünen per Automobil fast überall verboten ist. Schlechtwege-Fahrwerk und Berganfahrhilfe – beides serienmäßig – sind unter diesen Umständen nur von begrenztem Nutzen.

Das neue, wahlweise mit Blech- oder Stoff-Haube bestellbare Gewand, das der Dune-Beetle zur Schau stellt, ist ohnehin derart chic, dass der Gedanke, diesem mindestens 24.000 Euro teuren Schmuckstück schadenträchtige Ausflüge zuzumuten, nur selten aufkommen dürfte. Typisch für den Dune sind markante Stoßfänger an Front und Heck, ein großer zentraler Lufteinlass mit schwarzem Wabengitter, schwarze „Trittbretter“ nach Käfer-Art, silberfarben verkleidete Seitenschweller, flott geformte LED-Rückleuchten, 18-Zoll-Leichtmetallfelgen und noch ein paar andere Design-Details.

Attraktive Optik dominiert auch im Fahrzeuginneren. Der Instrumententräger ist serienmäßig mit Metallic-Lack in Sandsturm-Gelb überzogen ebenso wie die Rahmen der Rundinstrumente, und die Ziernähte an Sitzen, Handbremshebel, Schaltknaufverkleidung und Lederlenkrad sind farblich perfekt darauf abgestimmt.

Auch andere Zutaten machen deutlich, dass man dieser Beetle-Extra-Ausgabe häufiger auf Asphalt als auf Sand begegnen wird. Eine Geschwindigkeitsregelanlage gehört – wie ParkPilot, Klimaanlage, Regensensor und beheizbare Vordersitze – zur Serienausstattung. Und laut VW ist der Dune, wie jeder im mexikanischen Werk Puebla für Europa gefertigte Beetle, serienmäßig mit einem 5-Zoll-Infodisplay ausgestattet. Per App-Connect – 205 Euro Aufpreis zuzüglich der Kosten für ein Infotainmentsystem mit 6,3-Zoll-Monitor und, wahlweise, Navigationsfunktion – können sich die Passagiere Apple- und Google-Play-Store-Angebote an Bord holen.

Dort wo der Buggy genannte Strandflitzer auf Käfer-Basis erfunden wurde, will VW knapp ein Drittel der Jahresproduktion von 100.000 Einheiten absetzen. Das erklärt auch, warum der Dune ohne Tüpfelchen auf dem ü antritt. Zweitwichtigster Markt nach den USA wird China sein, die restlichen 55.000 Exemplare werden in Europa und dem Rest der Welt verteilt. Bei den deutschen Händlern soll das neue Modell Ende August eintreffen; bestellen kann man es aber schon jetzt.

  • Technische Daten

Länge: 4,29 m, Breite: 1,82 m, Höhe: 1,50/1,49 m Coupé/Cabrio). Radstand: 2,54 m. Ladevolumen: 310/225 l (Coupé/Cabrio) l. Leergewicht (inklusive 75-kg-Fahrer): 1366-1595 kg, zulässiges Gesamtgewicht: 1750-1920 kg. Ab 24.000/28.225 (1.2 TSI, Coupé/Cabrio mit Sechsgang-Schaltgetriebe) bis 31.700/35.900 Euro (2.0 TSI, Coupé/Cabrio mit Doppelkupplungsgetriebe).

Motoren/Benziner

1.2 TSI, 77 kW/105 PS-TSI bei 4500-5500/min; 175 Nm bei 1400-4000/min; Beschleunigung 0-100 km/h: 11,3 s; Höchstgeschwindigkeit 177 km/h; EU-Normverbrauch: 5,5/5,2 l/100 km (Coupé, Schalt-/Doppelkupplungsgetriebe;).

1.4 TSI, 110 kW/150 PS bei 5000-6000/min, 250 Nm bei 1500-3500/min, 8,8 s, 200 km/h, 5,7/5,5 l/100 km.

2.

0 TSI, 162 kW/220 PS bei 4500-6200/min, 350 Nm bei 1500-4400/min, 6,6 s, 228/225 km/h, 6,6/6,8 l/100 km.

Motoren/Diesel

2.0 TDI, 81 kW/110 PS bei 3500/min, 350 NM bei 1500-3000/min, 11,4 s, 180 km/h, 4,4 l/100 km.

2.0 TDI, 110 kW/150 PS bei 3500/min, 340 Nm bei 1750-3000/min, 9,2 s, 200/198 km/h, 4,6/4,8 l/100 km.

Normverbrauch der Cabrio-Versionen: +0,1-0,2 l/100 km

Wollen Sie jetzt durchstarten?

Alle Artikel

Teuer und stark: Der neue Land Rover Defender

News

China-Kracher mit E-Antrieb: Vorstellung Aiways U5

News

Messeausblick: IAA Frankfurt 2019

News
Mehr anzeigen