Zum Hauptinhalt springen

Neuer Anstrich – gewohnte Funktionen

Entdecken Sie jetzt unseren neuen Stil, den wir Schritt für Schritt auf der gesamten Website umsetzen. Doch lieber altes Design verwenden? Oben im Menü geht’s per Klick zurück.

Mehr erfahren

Felgen reinigen lackieren

Schrammen, Staub und Schmier lassen Felgen unansehnlich werden. Wir geben dir Tipps, wie du Autofelgen reinigen und ihnen durch individuelles Lackieren einen neuen Look geben kannst.

Ganz besonders im Rahmen eines Tunings oder zur Beseitigung kleinerer Beschädigungen, beispielsweise durch Bordsteine, wird eine Felgenlackierung häufig empfohlen. Doch um ein zufriedenstellendes Ergebnis zu erzielen, müssen hierbei einige wichtige Hinweise beachtet werden.

Eine gründliche Felgenlackierung - in Eigenarbeit oder vom Fachmann?

Ein paar Stunden Arbeit und kaum Kosten: Die Möglichkeit, Autofelgen selbst zu lackieren scheint verlockend. Doch sind die Ergebnisse mit denen einer professionellen Lackiererwerkstatt zu vergleichen, oder lohnt sich diese Investition?

Beim Lackierer kannst du damit rechnen, makellose Felgen ganz nach deinen Wünschen zu erhalten. Durch hochwertigen Lack, professionelles Werkzeug und einen staubgeschützten Arbeitsraum sind die Voraussetzungen für eine einwandfreie Arbeit gegeben. Doch auch ohne die Hilfe eines Profis ist es möglich, Felgen zu lackieren und erstklassige Ergebnisse zu erzielen! Wenn deine Felgen keine tieferen Beschädigungen aufweisen und du bereit bist, etwas Zeit zu investieren, scheue dich nicht, diese Möglichkeit in Erwägung zu ziehen.

Selbstverständlich musst du für die Leistungen eines Lackierers tiefer in die Tasche greifen. Die Preise variieren stark je nach Anbieter, doch für die Lackierung eines Satzes Felgen werden in der Regel mindestens 150 Euro fällig.

Felgen selber lackieren - so wird's gemacht

Wenn du dich hingegen entscheidest, die Sache selbst in die Hand zu nehmen, kannst du die Kosten fürs Felgen lackieren, deutlich niedriger halten. Allerdings solltenst du nicht den Zeitaufwand unterschätzen, der mit der Lackierung von Autofelgen einhergeht! Insbesondere, falls du deine Felgen nicht einfarbig, sondern aufwendiger lackieren möchtest, solltest du einige Stunden einplanen. Lass dir Zeit, damit dein Ergebnis am Ende zufriedenstellend ist.

Hilfreiche Tipps: Darauf kommt es an

Aluminium, Stahl oder Chrom? Nicht jede Art Felge lässt sich auf die gleiche Art und Weise lackieren. Daher ist es wichtig, dass Sie eine Methode wählen, die zu Ihrem Modell passt. Für jedes dieser drei Materialien findest du hier Informationen mit wichtigen Hinweisen.

Auch solltest du dich eingehend informieren, bevor du für deine Felgen einen Lack erwirbst. Hier kommen sowohl Sprühdosen als auch Lacke, die mit einer Lackierpistole aufgetragen werden, infrage. Letztere eignen sich besonders gut für ein gleichmäßiges Auftragen, doch auch mit einer Sprühdose können ebenmäßige Lackschichten erzielt werden. Lies unbedingt die Anwendungsempfehlung zu den Lacken, um sicherzugehen, dass sie sich für Ihr Vorhaben eignen. Zudem ist zu beachten, dass Grundierung, Farb- und Klarlack miteinander kompatibel sein müssen. Wer die Dicke der Lackschicht messen will greift am besten zu einem Lackschichtmessgerät.

Tipp: Die geeignete Arbeitsumgebung

Suche dir einen Raum, der gut ausgeleuchtet ist - nur so kannst du rechtzeitig erkennen, wenn sich Lacktropfen bilden. Auch sollte dein Arbeitsraum trocken und staubfrei sein.

Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Alufelgen lackieren

Du hast dich entschlossen, deine Felgen nicht lackieren zu lassen, sondern selbst dein Glück zu versuchen? Dann empfehlen wir dir eine gründliche Vorbereitung und sauberes Arbeiten – so sehen die Alufelgen deines Autos schon bald wieder aus wie neu. Um zu gewährleisten, dass sich kein Fehler einschleicht, der die neue Optik stört, ist das akribische Einhalten der nachfolgenden Arbeitsschritte anzuraten.

Für dein Vorhaben benötigst du in der Regel die folgenden Werkzeuge und Materialien:

  • Staubschutzmaske
  • Felgenlack
  • Klarlack
  • Aluminium-Grundierung/Filler
  • Schleifpapier verschiedener Körnungen (am besten 220, 400, 600 und 800)
  • Nitroverdünnung oder Silikonentferner

Nun kann es losgehen! Bevor du beginnst, deine Felgen zu lackieren, solltest du beachten, dass einige Schritte bereits zuvor ausgeführt werden müssen.

  1. Ziehe die Reifen von den Felgen ab. Dies ist zwar für das Lackieren nicht zwingend notwendig, doch ermöglicht eine gründlichere Arbeit, insbesondere an den Rändern. Alternativ kannst du die Reifen sauber abkleben, damit diese keine Farbe abbekommen. Bei Verschmutzungen empfehlen wir unseren Artikel über die passende Reifenpflege am Auto.
  2. Damit die Felgen frei von Schmutz sind, solltest du deine lackierten Felgen reinigen.
  3. Schleife die Felgen ab, um kleine Schäden und Unregelmäßigkeiten zu beseitigen. Nutze hierfür zunächst das gröbere Schleifpapier mit einer Körnung von circa 220 bis 240, und erst im Anschluss das feinere 400er.

Tipp: Bei tieferen Schäden Werkstatt aufsuchen

Auch wenn du deine Felgen nicht beim Fachmann lackieren lassen willst, solltest du zur Reparatur größerer Kratzer und Kerben eine Werkstatt aufsuchen. Als Grenzwert werden hierbei Beschädigungen ab 2mm Tiefe empfohlen. Im Anschluss kannst du deine Felgen selbst lackieren.

  1. Auch die restliche, unbeschädigte Felge muss nun abgeschliffen werden. Sofern du keinen Sand- oder Glasperlenstrahler besitzt, verwende Schritt für Schritt immer feinkörnigeres Nassschleifpapier mit einer Körnung von 400 bis 800. Eine Entfernung des Schleifstaubs ist nach jedem Durchgang vonnöten.
  2. Nun muss die Oberflächen der Felgen abermals gereinigt werden. Hier eignen sich Silikonentferner oder Nitroverdünnungen.
  3. Trage auf die gesamte Vorderseite der Felge die Aluminiumgrundierung auf. Unebenheiten in diesem Filler sollten im Anschluss mit Schleifpapier bearbeitet werden.
  4. Die Lackierung beginnt: Alle Vorbereitungen sind getroffen und du kannst anfangen, die Felgen in Ihrer Wunschfarbe zu lackieren. Trage nicht zu viel Lack auf eine Stelle auf und bewege die Sprühdose bzw. -pistole stetig, um Lacktränen zu vermeiden und eine ebenmäßige Oberfläche zu erhalten. Halte dich bezüglich der Anwendung an die jeweilige Gebrauchsanweisung des Lackherstellers.
  5. Mit einem gleichmäßig aufgetragenen Klarlack wird die neue Lackierung versiegelt. Dieser schützt die Farbe und bringt Extra-Glanz!

Stahlfelgen lackieren: so funktioniert's

Auch die vorrangig im Winter verwendeten Stahlfelgen lassen sich zu Hause lackieren. Die Vorgehensweise ist hier etwas unkomplizierter als beim Lackieren von Aluminiumfelgen. Es werden folgende Materialien benötigt:

  • Schleifpapier verschiedener Körnungen (am besten 180, 240, 400, 800)
  • Für Metallflächen geeignete Grundierung/Filler (Epoxidharze, Ein- oder Zwei-Komponenten-Filler)
  • Felgen-Farblack
  • Klarlack

Um ein hochwertiges Ergebnis zu erhalten, sollten beim Lackieren die folgenden Schritte beachtet werden:

  1. Die Reifen müssen nicht unbedingt abgezogen werden. In der Regel genügt es, diese gründlich abzukleben.
  2. Mit Schleifpapier, einer Bohrmaschine mit weichem Drahtbürstenaufsatz oder einem Sandstrahler müssen zunächst alter Lack und Rost entfernt werden. Es ist nicht zwingend erforderlich, alle Lackreste zu beseitigen: Ist der Rost entfernt, genügt es auch, die Lackschicht nur anzuschleifen. So hält der neue Lack besser auf der Felge.
  3. Schleife die gesamte Felge abermals, dieses Mal nass und mit einem Schleifpapier feinerer Körnung.
  4. Gründlich die Oberfläche der Alufelgen reinigen.
  5. Trage die Metallgrundierung auf der gesamten Felge gleichmäßig auf und schleife die Schicht im Anschluss an. Hierfür eignen sich Papiere feiner Körnungen von 600 oder 800.
  6. In mehreren Schichten kann nun der Felgenlack Ihrer Wahl aufgetragen werden. Auch bei Stahlfelgen ist es wichtig, Farbnasen zu vermeiden, indem die Sprühpistole oder -dose in ständiger Bewegung bleibt.
  7. Versiegelt wird die neu lackierte Oberfläche mit einem Klarlack.

Der Sonderfall: Chromfelgen

Während bei den meisten Felgen eine Lackierung ohne große Probleme möglich ist, gestaltet sich dieses Unterfangen bei Chromfelgen deutlich schwieriger. Dies ist der Bauart der Felgen geschuldet: Hier werden bei der Herstellung Autofelgen aus dem Leichtmetall Aluminium gebaut, die am Schluss mit einer Schicht Chrom überzogen werden.

Diese Galvanisierung sorgt für eine besonders glänzende Oberfläche, die zudem als ausgesprochen widerstandsfähig gegenüber Witterung und Bremsstaub gilt. Doch auch Chromfelgen sind nicht vor jeglichen Beschädigungen geschützt: Vor allem Stöße, beispielsweise durch das Entlangkratzen an Bürgersteigen, können Schäden im Chrom verursachen.

Die galvanische Oberflächenversiegelung erschwert es, die Felgen wieder wie neu aussehen zu lassen. Eine neue Verchromung ist möglich, jedoch recht kostspielig. Es gibt Möglichkeiten, auch Chromfelgen auf eigene Faust zu lackieren, doch zu diesem Vorhaben solltest du dich zuvor am besten von einem Profi beraten lassen.

Alternative zur Nasslackierung: Die Pulverbeschichtung

Immer häufiger wird zur Pulverbeschichtung anstelle einer Lackierung geraten. Doch wie gut eignet sich diese Methode zur Aufbereitung von Felgen? Ist sie der herkömmlichen Nasslackierung vorzuziehen?

Bei der Pulverbeschichtung wird mit einer speziellen Sprühpistole Pulverlack auf die gewünschte Oberfläche aufgetragen. In der Spitze der Pistole werden die einzelnen Lackteilchen vor dem Austreten statisch aufgeladen, sodass sie an dem leitfähigen Material, in diesem Fall an der Felge, haften bleiben. Aus diesem Grund ist die Technik nur für elektrisch leitfähige Werkstoffe wie die Karosserie oder Felgen geeignet. Im Anschluss wird das Pulver in einer circa 180° Celsius heißen Brennkammer zum Schmelzen gebracht, sodass die Farbe die Felge in einer festen Schicht ummantelt.

Ein Vorteil der Pulverbeschichtung ist die schmutzabweisende Oberfläche. Durch eine vergleichsweise dicke Schicht Lack ist auch der Schutz vor Kratzern größer als bei der Nasslackierung. Allerdings ist nicht bei allen Aluminiumfelgen gewährleistet, dass die Pulverschicht ebenmäßig bleibt, unter Umständen kommt es zu Dellen in der Oberfläche, einer "Orangenhaut".

Tipp: So sparst du Geld bei der Pulverbeschichtung

Eine Pulverbeschichtung ist deutlich kostspieliger als eine Lackierung und kann in der Regel nur in einer Werkstatt ausgeführt werden. Wer also auf der Suche nach einer günstigen Möglichkeit ist, Felgen selbst zu lackieren, sollte wohl nach wie vor auf die altbekannte Nasslackierung setzen.

Und danach: Die richtige Pflege Ihrer Felgen

Um die hochwertige Optik der frisch lackierten Fahrzeugfelgen möglichst lang zu erhalten, müssen diese im Anschluss an die Neulackierung regelmäßig gepflegt werden. Nicht nur Schmutz und Bremsstaub greifen deine Felgen an, sondern insbesondere in der kalten Jahreszeit zudem Nässe und Salz. Werden Autofelgen nicht immer wieder von diesen Verschmutzungen befreit, kann sich Bremsstaub dauerhaft einbrennen und ist dann deutlich schwieriger zu beseitigen. Bereits nach wenigen Wochen ohne Reinigung kann sich hartnäckiger Bremsstaub festgesetzt haben.

Aus diesem Grund fordern Felgen eine gesonderte Pflege. So solltest du bei jeder Autowäsche nicht nur mit einer Hochdrucklanze, sondern auch einer speziellen Bürste und einem Felgenreiniger gereinigt werden. Generell ist zu empfehlen, hierbei keine säurehaltigen Mittel zu verwenden. Zwar lösen diese den Dreck unter Umständen leichter, können allerdings das Metall angreifen. Eine schonende Alternative nicht nur für das Material, sondern auch für dich und die Umwelt, stellen säurefreie Reinigungsmittel dar.

Mit der richtigen Pflege kannst du dich langfristig an deinen neu lackierten Felgen erfreuen.

Alle Artikel

Windschutzscheibe versiegeln - so funktioniert's

Ratgeber · Autopflege

Cabrioverdeck-Pflege

Ratgeber · Autopflege

Auto-Innenraumpflege

Ratgeber · Autopflege
Mehr anzeigen