Ratgeber · Autorecht

Führerschein Klasse BF17

Der Führerschein BF17 berechtigt bereits 17jährige, in Begleitung eines volljährigen B- bzw. BE-Führerscheinbesitzers einen entsprechenden Pkw zu fahren. Welche Bedingungen dafür gelten und wie Sie den Führerschein BF17 erwerben, erfahren Sie hier.

Im Rahmen des “begleiteten Fahrens ab 17” (BF17) können seit Anfang 2011 Führerscheine der Klassen B und BE bereits im Alter von 17 Jahren erworben werden. Bei bestandener Prüfung erhält der Bewerber keinen Kartenführerschein, sondern eine “Prüfungsbescheinigung”. Bei Fahrten vor dem 18. Geburtstag darf der Fahranfänger nur in Begleitung einer in der Prüfungsbescheinigung ausgewiesenen Begleitperson fahren.

Welche Fahrzeuge dürfen mit einer Fahrerlaubnis der Führerscheinklasse BF17 gefahren werden?

Der Führerschein der Klasse BF17 erlaubt (entsprechend der Klasse B) die Führung eines Kraftfahrzeugs mit einer zulässigen Gesamtmasse von 3,5 t, das für die Beförderung von maximal acht Personen (ohne den Fahrer) ausgelegt ist. Innerhalb einer Fahrzeugkombination (aus Zugfahrzeug und Anhänger) mit einer zulässigen Gesamtmasse von 3,5 t darf ein Anhänger mit einer zulässigen Masse von maximal 750 kg mitgeführt werden.

Im Rahmen des begleiteten Fahrens mit 17 kann auch die Führerscheinklasse BE erworben werden. Voraussetzung ist der Vorbesitz der Führerscheinklasse B/BF17. Die Klasse BE erlaubt die Führung von Fahrzeugkombinationen aus Zugfahrzeug und Anhänger mit einer zulässigen Gesamtmasse von bis zu 3,5 t, wobei der Anhänger eine zulässige Gesamtmasse von 750 kg überschreiten, nicht aber die Leermasse des Zugfahrzeugs übersteigen darf.

Welche Unterrichtseinheiten müssen absolviert und welche Unterlagen vorgelegt werden?

Die Ausbildung zur Führerscheinklasse B setzt auch bei begleitendem Fahren mit 17 mindestens zwölf theoretische Grundstoff-Unterrichtseinheiten und zwei klassenspezifische Lehreinheiten (je 90 Minuten) voraus. Zur praktischen Ausbildung gehören die individuell benötigte Anzahl allgemeiner Übungsfahrten sowie mindestens 5 Überland-, 4 Autobahn- und 3 Nachtfahrten (jeweils mindestens 45 Minuten). Als Unterlagen werden bei der Anmeldung zur Fahrprüfung das Ergebnis eines Sehtests, eine Kursbescheinigung zu lebensrettenden Sofortmaßnahmen und ein Passfoto benötigt.

Vor dem Erwerb der Führerscheinklasse BE wird keine theoretische, sondern nur eine praktische Ausbildung mit mindestens drei Überlandfahrten und je einer Autobahn- und Nachtfahrt verlangt.

Durchführung von Fahrten mit Führerschein BF17

Ein Fahrer, der über einen Führerschein der Klasse BF17 verfügt, muss sich bei jeder Fahrt von einer mindestens 30 Jahre alten Person begleiten lassen, die namentlich in der Prüfungsbescheinigung aufgeführt ist. Die Begleitperson hat nur eine beratende Funktion und gilt nicht als Fahrzeugführer. Die Begleitperson muss seit mindestens fünf Jahren im Besitz eines Führerscheins der Klasse B (bzw. der früheren Klasse 3) sein und darf zum Zeitpunkt der Erteilung der BF17-Prüfungsbescheinigung maximal einen Punkt im Verkehrszentralregister aufweisen. (Begleitpersonen, die bis zum 30. April 2014 in eine Prüfungsbescheinigung eingetragen wurden, gelten weiterhin mit bis zu drei Punkten als zur Begleitung geeignet.)

Lässt sich der Inhaber eines Führerscheins der Klasse B17 bei einer Fahrt nicht von einer Begleitperson begleiten, so wird die Fahrerlaubnis widerrufen. Außerdem wird ein Bußgeld verhängt, ein Punkt im Fahreignungsregister eingetragen und die Probezeit verlängert. Eine Neuerteilung des Führerscheins ist nur nach einer Teilnahme an einem Aufbauseminar möglich.

Während einer Fahrt muss der Inhaber eines Führerscheins der Klasse BF17 ein gültiges Ausweisdokument mitführen, da die Prüfungsbescheinigung kein Lichtbild enthält.

Ab welchem Alter darf der Führerschein BF17 erworben werden?

Der Führerschein BF17 berechtigt zum Fahren in Begleitung ab dem 17. Geburtstag. Mit der Führerscheinausbildung darf bereits ab 16 1/2 Jahren begonnen werden. Voraussetzung ist das Einverständnis der Erziehungsberechtigten. Die Führerscheinprüfung darf frühestens drei Monate (theoretische Prüfung) bzw. einen Monat (praktische Prüfung) vor dem 17. Geburtstag abgelegt werden.

Führerschein auf Probe

Eine Fahrerlaubnis wird bei erstmaligem Erwerb auf Probe erteilt. Die zweijährige Probezeit beginnt mit dem Tag, an dem die Prüfungsbescheinigung ausgehändigt wurde. Für Führerscheininhaber, die sich innerhalb der Probezeit befinden oder das 21. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, gilt ein absolutes Alkoholverbot. Bei Zuwiderhandlungen gegen Vorschriften der Straßenverkehrsordnung kann die Fahrerlaubnisbehörde (je nach Anzahl und Schwere der Verstöße) ein Aufbauseminar anordnen, eine Verwarnung aussprechen, die Teilnahme an einer verkehrspsychologischen Beratung empfehlen oder sogar die Fahrerlaubnis entziehen. Außerdem verlängert sich die Probezeit um zwei Jahre. Nach einer Entziehung des Führerscheins BF17 darf eine Neuerteilung frühestens nach drei Monaten erfolgen.

Innerhalb eines Zeitraums von drei Monaten nach dem 18. Geburtstag muss der Inhaber eines Führerscheins der Klasse BF17 einen vollwertigen Kartenführerschein beantragen.

Welche Führerscheine schließt die Führerscheinklasse BF17 ein?

In die Führerscheinklasse BF17 sind die Klassen AM (bestimmte Kleinkrafträder und Krafträder mit einer Höchstgeschwindigkeit von maximal 45 km/h) sowie L (landwirtschaftliche Zugmaschinen mit einer Höchstgeschwindigkeit von 40 km/h) eingeschlossen, die ohne Begleitung geführt werden dürfen. Die Prüfungsbescheinigung sowie ein Ausweisdokument sind mitzuführen. (Für die Klassen AM und L kann auch ein Kartenführerschein beantragt werden.)

Alle Artikel

Verhalten im mehrspurigen Kreisverkehr

Pkw abschleppen - so funktioniert's

Richtig sitzen im Kfz

Mehr anzeigen