Zum Hauptinhalt springen

Neuer Anstrich – gewohnte Funktionen

Entdecken Sie jetzt unseren neuen Stil, den wir Schritt für Schritt auf der gesamten Website umsetzen.

Mehr erfahren

Eine Sache noch...

Vielen Dank, dass Sie an unserer Sneak Preview für das neue Design teilgenommen haben. Sie werden noch ein paar weitere Farbänderungen sehen, während wir Ihre Erfahrungen mit unserem endgültigen Design aktualisieren.​

Umrüsten auf grüne Plakette

Als Besitzer eines älteren Autos können Sie Ihr Fahrzeug so nachrüsten, dass es weniger Schadstoffe ausstößt und so eine grüne Plakette erhält. Was ist zu tun?

Die grüne Plakette - der Umwelt zuliebe

Seit März 2007 ist die Plakettenverordnung in Deutschland gültig. Die Umweltplakette gruppiert Fahrzeuge in Schadstoffgruppen ein und markiert sie. So kann jeder an der Plakette an der Windschutzscheibe sehen, wie emissionsstark das Fahrzeug ist. Die Schadstoffnorm regelt hierbei die Vorgaben für die PKW-Emission. Gleichzeitig fand eine Einteilung der Stadtgebiete in Umweltzonen statt. Fahrzeugen mit einem hohen Emissionsausstoß erhalten ein Fahrverbot in bereits belasteten Gebieten. Umweltzonen sind durch das Umweltzonenschild gekennzeichnet. Darunter sind die Umweltplaketten abgebildet, die dieses Gebiet befahren dürfen. Normalerweise dürfen Fahrzeuge der Einteilung zwei bis vier in die Umweltzone fahren. Eins gilt als umweltbelastend und die Fahrzeuge müssen einen anderen Weg wählen. Die grüne Plakette kennzeichnet umweltfreundliche Wagen.

Die Plaketten stellen der TÜV oder die KFZ-Zulassungsstelle anhand der Fahrzeugpapiere aus und kosten bis zu zehn Euro.

Umrüsten lohnt sich in Stadtgebieten

Ihr Auto wurde nicht wie gewünscht eingeordnet? Dann haben Sie wohl ein Dieselfahrzeug. Zum Glück können Sie es umrüsten, um nachträglich eine grüne Umweltplakette zu erhalten, damit Sie überall in den innerstädtischen Bereich dürfen. Das lohnt sich, denn fahren Sie mit falscher oder fehlender Plakette in eine Umweltzone, kostet das 80 Euro Bußgeld.

Ein Rußpartikelfilter zur Umrüstung ist die Lösung. Achten Sie beim Kauf darauf, dass die Filter ebenfalls in verschiedene Stufen eingeteilt sind. Partikelfilter mit der Kennzeichnung PM 2 und PM 3 mindern von Euro 3 auf Euro 4 beziehungsweise verändern den Ausstoß von Euro 4. Manchmal reicht das aber nicht aus. Dazu ist es wichtig, die Ausgangswerte zu wissen. Dann wird ein PM 5 Filter eingebaut. Hier gilt es aufzupassen, da es nicht möglich ist, ihn in alle Fahruzeuge einzubauen. Er ist vor allem für Wagen vorgesehen, die ab Werk verminderte Werte haben. Ihr Fachmann in der Werkstatt berät Sie dazu ausführlich. Auch die Zulassungsstelle ist Ihnen bei der Wahl behilflich. Die Kosten für das Umrüsten betragen etwa 650 Euro. Darin sind die Werkstattkosten enthalten.

Die Nachrüstung lohnt sich beim Verkauf des Wagens. Der Wert steigt bis zu 600 Euro - Sie machen keine Verluste.

Wenn die in der Stadt wohnen und eine Umweltzone in der Nähe haben, profitieren Sie von der Umrüstung auf die grüne Plakette. Dann können Sie wieder unbekümmert fahren. Das investierte Geld zahlt sich beim Verkauf des Wagens aus, weshalb Sie keine Verluste machen.

Alle Artikel

Feinstaubplakette ermitteln – so geht's

Ratgeber · Autorecht

Abstandsmessung

Ratgeber · Autorecht

Rettungsgasse

Ratgeber · Autorecht
Mehr anzeigen