Zum Hauptinhalt springen
AutoScout24 steht Ihnen aktuell aufgrund von Wartungsarbeiten nur eingeschränkt zur Verfügung. Dies betrifft einige Funktionen wie z.B. die Kontaktaufnahme mit Verkäufern, das Einloggen oder das Verwalten Ihrer Fahrzeuge für den Verkauf.

Scheinwerfer wechseln: Kosten, Lampen und Co. im Überblick

Die Glühbirne in einem Scheinwerfer zu wechseln klingt vielleicht kompliziert, wird mit unserem Ratgeber zum Thema aber zur Leichtigkeit. Wie man bei der Scheinwerfer-Reparatur am besten vorgeht und was es zu beachten gibt, erfährst du im Folgenden.

Die verschiedenen Lampen eines Autos

Wie fast alles am Auto müssen auch die Glühbirnen der Scheinwerfer ab und an gewechselt werden. Da es verschiedene Lampen, Vorgehensweisen und Preisspannen gibt, gilt es, gut informiert an den Wechsel heranzutreten.

Bei genauer Betrachtung der Scheinwerfer fällt auf, dass sie aus unterschiedlichen Leuchten bestehen. Dies ist notwendig, da beim Fahren verschiedene Lichter notwendig sind. Sie dienen sowohl deiner eigenen als auch der Sicherheit anderer Verkehrsteilnehmer:

  • Abblendlicht am Auto: Es gehört zu den an Fahrzeugen vorgeschriebenen Beleuchtungen und wird im Dunkeln eingeschaltet. Zusätzlich zur eigenen Sichtbarkeit dient es der Ausleuchtung der Fahrbahn. In der Helligkeit ist es so beschaffen, dass es entgegenkommende Fahrer nicht blendet.
  • Fernlicht: Es bietet eine weitere und bessere Sicht im Dunkeln. Eingeschaltet leuchtet die zugehörige Signallampe am Armaturenbrett blau auf. Sobald Gegenverkehr gesichtet wird, ist das Fernlicht jedoch auszuschalten, um das Blenden anderer Fahrer zu vermeiden.
  • Standlicht: Es wird benötigt, wenn du dein Auto abstellt und dennoch kenntlich machen möchtest.
  • Blinklicht: Es ist in modernen Scheinwerfern integriert und hilft dabei, die Intentionen von Fahrern anzuzeigen. Bei älteren Fahrzeugen ist die Lampe häufig separat im Kotflügel oder unter dem Scheinwerfer angebracht.
  • Tagfahrlicht: Es ist in einem modernen Auto immer integriert und verhindert Unfälle durchs “Übersehenwerden”. Es hat eine eigene Lampe und demzufolge eine Birne, die bei einem Defekt gewechselt werden muss.

Am Auto mit klassischen Scheinwerfern gibt es also verschiedenste Glühbirnen, die vom Fahrzeughalter gewechselt werden müssen beziehungsweise mit denen eine Werkstatt aufgesucht werden sollte.

Eigenständige Reparatur oder Werkstatt: Diese Kosten fallen an

Der Wechsel einer Glühbirne im Scheinwerfer dauert bauartabhängig nicht länger als eine halbe Stunde. Einen Satz Glühbirnen gibt es für etwa zehn Euro im Supermarkt oder im Autoteilezubehör – große Kosten fallen hier also nicht an..

Viele Fahrzeuge sind mit Leuchten ausgestattet, die in eine H7-Fassung passen. Dies ist praktisch, da der Lampenwechsel sich bei jeder Leuchte gleich gestaltet – unabhängig davon, welcher Scheinwerfer betroffen ist. Da sich das Design der Scheinwerfer bei modernen Fahrzeugen jedoch sehr geändert hat, gilt es zunächst unbedingt zu prüfen, welche Glühbirne wirklich benötigt wird. Auskunft gibt das Bordbuch oder eine Fachwerkstatt.

Wenn das Auto mit Xenon- und LED-Lampen ausgestattet ist, leuchtet ein Lichtbogen anstelle einer Glühbirne. Dieser entsteht durch die Zündung eines Edelgases, was eine extrem hohe Spannung mit sich bringt. Aufgrund der Gefahr, die von dieser Hochspannung ausgeht, sollte der Wechsel der Xenon- und LED-Lampen nur von Fachpersonal durchgeführt werden. Es kann notwendig sein, den ganzen Scheinwerfers auszutauschen, was bis zu 500 Euro kostet. Die Arbeitsstunden des Fachpersonals schlagen zusätzlich zu den Materialkosten mit bis zu 20 Euro zu Buche.

Xenon- und LED-Lampen mit hoher Spannung

Durch die Zündung des Edelgases können bis zu 25.000 Volt Hochspannung erzeugt werden – so wird der Lichtbogen im Scheinwerfer erzeugt. Ein Fehler beim eigenständigen Wechseln der Scheinwerfer kann tödlich enden. Die Reparatur sollten immer Fachleute vornehmen.

Die Birne checken und auswechseln – so geht's

Wer ein älteres Fahrzeug fährt, bei dem der Bordcomputer keine eigenständige Kontrolle der Lampen durchführt, kann den Lampencheck mithilfe einer zweiten Person selbst durchführen. Oftmals wird beim Fahren nicht direkt bemerkt, dass eine Glühbirne defekt ist, weswegen sich ein Check-Up bei circa jedem zweiten Tankstopp empfiehlt.

Autobeleuchtung kontrollieren

Um die Beleuchtung des Autos ordentlich und einfach zu kontrollieren, lohnt es sich, eine zweite Person hinzuzuziehen. Eine Person wird nach und nach jeden Scheinwerfer und jede Lampe des Autos aktivieren. Die zweite Person kann dann von außen checken, ob die Lichter alle ordnungsgemäß funktionieren. Dann gilt es, sich die defekten Glühbirnen zu merken und sich so bald wie möglich eigenständig um einen Ersatz oder eine Reparatur in der Werkstatt zu kümmern.

Gewöhnliche Glühbirnen eigenständig wechseln

Solange es sich nicht um LED- und Xenonlampen handelt, die nur von Fachleuten gewechselt werden sollten, lassen sich die Glühbirnen der Scheinwerfer ohne Probleme eigenständig wechseln. Die folgende Anleitung zeigt, wie vorzugehen ist und was es zu beachten gibt.

Zuerst ist es wichtig, einen geeigneten Stellplatz zu finden und das Auto zu sichern:

  1. Das Auto an einem trockenen, hellen Ort abstellen – beispielsweise in einer Tiefgarage oder einem Parkhaus.
  2. Sicherstellen, dass der Wagen nicht wegrollen kann.
  3. Vor dem Wechsel der Glühbirne die Zündung und alle Lichter ausschalten.

Im nächsten Schritt wird die Lampe ausgebaut:

  1. Falls das Auto kurz vor dem Wechsel in Gebrauch war, sollten zunächst einige Minuten vergehen, damit die Lampe genug Zeit zum Abkühlen hat.
  2. Beim Ausbauen der Lampe unbedingt die einzelnen Schritte merken. Zur Hilfe Fotos mit dem Smartphone machen und die Einzelteile in der richtigen Reihenfolge auf dem Boden anordnen.
  3. Dann Schritt für Schritt der Anleitung des Autohandbuches folgen und den Halter mit Leuchtmittel demontieren.
  4. Eventuell muss bei diesem Schritt ein Stecker gezogen werden – nur am Stecker ziehen, nicht am Kabel!

Denke daran: Vor dem Einbau der neuen Glühbirne ist zu überprüfen, ob es sich wirklich um die korrekte Ersatzbirne handelt.

  1. Jetzt die alte Glühbirne mit der Ersatzbirne tauschen.
  2. Achtung: Den Glaskolben nicht mit den Fingern berühren, denn Fettrückstände können die Lebenserwartung von Lampen mit Halogen reduzieren. Beim Einbau sind dünne Stoffhandschuhe zu empfehlen.
  3. Prüfen, ob die Ersatzbirne korrekt in der Halterung eingerastet ist und danach gegebenenfalls den Stromstecker wieder anbringen.
  4. Die Lampenabdeckung ordnungsgemäß anbringen und die neue Glühbirne durch Einschalten des Lichtes testen.

Das wars auch schon. So einfach ist die Glühbirne eines Autoscheinwerfers gewechselt.

Fazit: Eigenständige Reparatur möglich – Vorsicht bei Xenon- und LED-Lampen

Wer ein älteres Fahrzeug fährt, wird in seinen Scheinwerfern einfache Glühbirnen vorfinden. Diese lassen sich ohne Probleme eigenständig auswechseln – wenn du dir den Prozess nicht zutraust, solltest du jedoch auch hier eine Werkstatt aufsuchen. Die Kosten neuer Glühbirnen für das Auto belaufen sich auf circa zehn Euro. Sie können im Internet bestellt, im Supermarkt gekauft oder bei Autoteilezubehör-Shops ausfindig gemacht werden. Bei Xenon- und LED-Lampen besteht wegen Hochspannung beim Wechsel der Scheinwerfer Lebensgefahr. Diese Reparatur sollte eine Werkstatt vornehmen.

Wenn nur die Glühbirne eines Scheinwerfers gewechselt wird, belaufen sich die Kosten auf circa zehn Euro. Bei größeren Schäden oder dem Auswechseln des kompletten Scheinwerfers müssen mit bis zu 500 Euro gerechnet werden.

Ja, die Glühbirne eines Scheinwerfers lässt sich eigenständig wechseln. Dabei gilt es, sich an die Anleitung im Handbuch zu halten. Bei Xenon- oder LED-Lampen sollte aufgrund der hohen Spannungen eine Werkstatt die Auswechslung übernehmen.

Alle Artikel

Auspuff – Endtopf wechseln

Ratgeber · Autoreparatur

Luftfilter im Auto: Funktion und wie der Wechsel gelingt

Ratgeber · Autoreparatur

Autotür ausbeulen: Kostenübersicht

Ratgeber · Autoreparatur
Mehr anzeigen