Zum Hauptinhalt springen

Neuer Anstrich – gewohnte Funktionen

Entdecken Sie jetzt unseren neuen Stil, den wir Schritt für Schritt auf der gesamten Website umsetzen.

Mehr erfahren

Eine Sache noch...

Vielen Dank, dass Sie an unserer Sneak Preview für das neue Design teilgenommen haben. Sie werden noch ein paar weitere Farbänderungen sehen, während wir Ihre Erfahrungen mit unserem endgültigen Design aktualisieren.​

Fokus: Caravaning
Fokus: Caravaning

Viel Wohnmobil für wenig Geld – günstige Reisemobile

Einsteigen, losfahren und maximale Freiheit erfahren. Viele träumen vom eigenen Wohnmobil. Dabei ist das Angebot an neuen und gebrauchten Fahrzeugen gerade für Neulinge oft unüberschaubar. Wir zeigen dir, welche Modelle auch schon für einen günstigen Preis zu haben sind.

Lohnt sich ein Wohnmobil für mich?

Wer nicht vorhat, mit dem Wohnmobil öfter als ein paar Mal im Jahr in Urlaub zu fahren oder ein günstiges Einsteigermodell sucht, wird eine große Investition in ein neues Wohnmobil scheuen. Viele Urlauber mieten sich daher erst einmal einen Camper bei einem Wohnmobil-Vermieter, sei es zu zweit oder für die ganze (kleine) Familie. Die meisten sind nach einer solchen Reise aber schnell begeistert von der neuen Freiheit, so dass der Traum eines eigenen Fahrzeugs endlich wahr werden soll. Die Investition kann sich durchaus lohnen, denn Wohnmobile sind wertstabil und halten oft lange. Selbst ältere Gebrauchtfahrzeuge erzielen noch gute Verkaufspreise.

Wann ist der richtige Zeitpunkt für den Kauf?

Kaufen statt mieten kann sich lohnen. Wer sich aber erst im Sommer knapp vor dem Urlaub umsieht, muss mit höheren Preisen rechnen. Unser Tipp: keine überstürzten Impulskäufe. Denn eine so große Anschaffung will gründlich geprüft sein. Daher solltest du dir für die Entscheidung wirklich Zeit nehmen und dich für die Saison 2020 jetzt schon umsehen.

Verschiedene Typen: Vor- und Nachteile der einzelnen Aufbauformen

Günstige Wohnmobile gibt es in den unterschiedlichsten Ausführungen. Besonders für Einsteiger ist die Vielzahl der Modelle und Aufbautypen verwirrend. Deshalb soll hier kurz auf die wichtigste Aufbauformen mit ihren Vor- und Nachteilen eingegangen werden. Wohnwagen klammern wir an dieser Stelle aus.

Alkoven Ein Alkoven ist eine Schlafnische oberhalb des Fahrerhauses. Hier wird der Raum optimal ausgenutzt, zudem sind die Fahrzeuge bereits günstig zu haben. Zu den Nachteilen gehören die geringe Kopffreiheit und die durch die Bauart bedingte Gesamthöhe des Fahrzeugs.

Teilintegrierte Wohnmobile Eine komfortable Alternative zum Alkoven Wohnmobil ist das teilintegrierte Wohnmobil. Sie werden von vielen Anbietern konstruiert, zum Beispiel Knaus, Hymer, Dethleffs oder Bocklett. Als Basisfahrzeug dient ein handelsübliches Nutzfahrzeug wie der Fiat Ducato, Ford Transit oder Mercedes Sprinter. Das garantiert ein gutes Servicenetz für Pflege und Wartung sowie erschwingliche Ersatzteilkosten. Trotzdem sind Sonderanfertigungen und Spezialeinbauten in großem Umfang erhältlich. Das beste aus beiden Welten quasi.

Integrierte Wohnmobile Die Königsklasse unter den Wohnmobilen. Im Gegensatz zur teilintegrierten Bauweise ist bei dieser Spezialkonstruktion das Fahrerhaus nicht mehr vom Wohnraum getrennt. Auch in Sachen Komfort und Ausstattung sind keine Grenzen gesetzt. Letztere reicht von eigenen Schlafzimmern für Eltern und Kinder über große Stauräume bis zur kompletten Klimatisierung. Auch die luxuriösen Liner gehören zu dieser Bauweise.

Kastenwagen/Campingbusse Wendig, günstig, flexibel. Ob Camper oder ausgebauter Kastenwagen mit Hoch- oder Aufstelldach, für zwei Personen ist diese Aufbauform eine ausreichende, günstige Variante und mittelfristig günstiger als zu mieten. Die Basis besteht oft aus einem Transporter mit Schiebetür, der Ausbau kann je nach Anspruch einfach, aber auch kostenintensiv sein. Zu den Bestsellern gehört in dieser Kategorie der VW T5.

Streng genommen nicht zu den Wohnmobilen gehören die Wohnwagen. Doch auch Caravans, wie z.B. von Hobby oder Fendt bieten unschlagbare Vorteile, gerade für den kleinen Geldbeutel.

Günstige Wohnmobile: Was sind die Risiken?

Preiswerte Wohnmobile haben oft eine hohe Kilometerleistung. Während dies bei einem Auto eine entscheidende Größe darstellt, ist sie bei Wohnmobilen weniger wichtig. Denn bei ihnen handelt es sich um langlebig konstruierte Nutzfahrzeuge. Trotzdem solltest du das Fahrzeug auf Herz und Nieren prüfen, und auf Dinge wie Reifenprofil, Alter und Feuchtigkeit im Innenraum achten. Auch die Elektrik sowie die Gas- und Wasseranlage sollten genau unter die Lupe genommen werden. Nimm am besten jemanden zur Besichtigung mit, der sich auskennt.

Reisemobile unter 10.000 Euro

In dieser Preiskategorie kommen am ehesten Kastenwagen oder Campervans infrage. Ist wenig Budget vorhanden, solltest du vielleicht prüfen, ob ein Wohnwagen es auch erstmal tut. Diese sind schon sehr günstig zu haben.

  • VW T3 Den VW Transporter – am bekanntesten als Modell California – gibt es aus unterschiedlichen Generationen, mit verschiedensten Ausstattungen und zum Teil aufwendigen Selbstausbauten. Als Rarität findet man den T3 mit entsprechend hohem Kilometerstand selten, doch bisweilen unter 10.000 Euro.

  • Selbstausbauten Auf Basis des Ford Transit, VW T5, Iveco oder Mercedes Sprinter sind der Fantasie bei Thema Selbstausbau keine Grenzen gesetzt. Hier lassen sich durchaus tolle Fahrzeuge ergattern.

  • Rimor Bereits mit kleinem Budget gibt es hier eine gute Auswahl an Alkovenmodellen, zum Beispiel den Super Brig 628.

  • Suzuki Jimny Kein Reisemobil an sich, doch aktuell starker Trend aus Japan. Erweitert um Matratze, Schrank, und mit Polstern auf umgeklappten Sitzen taugt er durchaus zum günstigen Mikro-Camper für bis zu zwei Personen.

Reisemobile unter 15.000 Euro

Auch in dieser Preisklasse handelt es sich meist um Campingbusse, Kastenwagen und Alkoven.

  • Pössl Fortuna Pan Kompakte, leichte Camper wie der Fortuna Pan sind mit den wichtigsten Einbauten ausgestattet und gebraucht auch preislich attraktiv.

  • Euramobil Activa Nimmt man hohe Kilometerstände in Kauf, kann man hier bei den Alkoven noch Schnäppchen ergattern, zum Beispiel den Activa 570.

  • VW T4 California Beliebt wie eh und je – seit 1990 besticht der T4 durch seine Vielseitigkeit und hohe Verlässlichkeit. Mit einfacher Ausstattung gibt es den Klassik-Camper schon zwischen 10.000 und 15.000 Euro.

Reisemobile unter 20.000 Euro

In dieser Preiskategorie kann man sich schon einen Teilintegrierten leisten.

  • Dethleffs Esprit Frühe Modelle des Alkoven oder Teilintegrierten mit Erstzulassung ab 1999/2000 gibt es schon für weniger als 20.000 Euro.

  • VW T5 Der kompakte Campingbus darf hier nicht fehlen: Viele Ausführungen, zum Beispiel als VW California Beach, und die solide Verarbeitung machen den VW Transporter zum Liebling seiner Klasse.

  • Karmann Colorado Mit dem VW T4 als Basis erhält man den eleganten Alkoven schon um die 20.000 Euro.

  • Niesmann & Bischoff Flair 6700/8000 Integrierter für kleines Geld. Frühe Baujahre der Modellreihe Flair wechseln schon für unter 20.000 Euro den Besitzer, z.B. die Modelle Flair 6700 oder 8000.

  • Hymer Eriba B-Klasse Zumeist mit Fiat Ducato als Basisfahrzeug gehört die B-Klasse zu den Bestsellern des Platzhirsches Hymer Eriba.

Reisemobile unter 30.000 Euro

Je mehr Geld du in die Hand nimmst, desto mehr Möglichkeiten bieten sich. So kommen dann auch schon Neufahrzeuge infrage.

  • Sunlight Platz für zwei, maximal drei Personen bieten die teilintegrierten Modelle T 58 und T 60 von Sunlight.

  • Adria Twin Mit variablen Außenlängen und Grundrissen eignet sich der Campervan sogar für Familien.

  • Cristall Carotel Vormals unter der Bezeichnung “Winner“, ist der teilintegrierte Carotel mit dem Renault Master als Basis ein gemütliches Wohnmobil für zwei. In der Variante H 522 schon recht günstig zu haben.

  • Dethleffs Globebus Der beliebte Globebus ist in der teilintegrierten Variante preiswert und auch weitgereist noch attraktiv. Integrierte Globebus Modelle (I-Modelle) gibt es aber auch schon ab 40.000 Euro.

  • Sun Living Flexo V1 Die Adria-Tochter Sun Living bietet mit dem Flexo V1 einen bezahlbaren Kastenwagen für 2+1 Personen, gebraucht unter 30.000 Euro.

  • Bürstner Nexxo Das teilintegrierte Wohnmobil bietet hohen Schlafkomfort zum kleinen Preis.

  • Pössl Vanster Neu bereits ab unter 30.000 Euro, allerdings nur in der Basisausstattung mit Schlafbank und Aufstelldach. Gebraucht häufiger anzutreffen sind der Pössl 2 Win und der Campster, starten aber leicht oberhalb von 30.000 Euro.

Reisemobile unter 40.000 Euro

Nach oben gibt es zwar kaum Grenzen, doch Qualität und Ausstattung sind auch schon unter 40.000 Euro zu haben.

  • Carado Vlow und Sunlight Cliff Als nahezu baugleiche Hymer-Töchter überzeugen diese beiden Campingbusse mit einem hervorragenden Preis-Leistungs-Verhältnis.

  • Knaus Box Star Die hohe Wertstabilität sorgt dafür, dass der beliebte Kastenwagen auch gebraucht noch gute Preise erzielen kann.

  • Weinsberg CaraBus/CaraTour Die Einsteigermodelle sind dank kurzem Radstand raumsparend auf Park- und Stellplatz und als Neuwagen schon unter 40.000 Euro zu haben.

  • XGO Dynamic Als Teilintegrierter mit geräumigem Hubbett wäre beispielsweise der XGO Dynamic 22P Plus bereits günstig zu erwerben.

  • Hymer/Eriba Camp 544 Abhängig von Baujahr, Zustand und Ausstattung rangiert der Alkoven zwischen 20.000 und 30.000 Euro.

  • Forster Vantasy Um die 40.000 Euro muss man für einen neuen Forster Van einkalkulieren. Gebrauchte teilintegrierte und integrierte Forster Modelle liegen etwas darüber.