Punkte-Umrechner

2014 wurde das Strafpunktesystem für Verkehrssünder reformiert. Wir erklären die Änderungen und helfen bei der Umrechnung vom alten auf das neue System.

2014 brachte einige Neuerungen

2014 standen gleich Die "neuen" Punkte seit 2014einige größere Neuerungen für Autofahrer an. Dazu gehören beispielsweise die Reform der Bußgelder sowie der MPU, der schärfere CO2-Höchstwert beim Kfz-Steuer-Freibetrag oder die Einführung der Warnwestenpflicht, was diese zum Bestandteil der Pflichtausstattung Ihres Autos macht. Viel wichtiger etwa für Blitz-Fotogene ist aber die Neugestaltung des Flensburger Punkteregisters für Verkehrssünder: Ab dem 1. Mai 2014 treten dort drei maßgebliche Änderungen in Kraft - welche das sind, erfahren Sie hier.

Die neuen Punkte in Flensburg

Bisher waren maximal 18 Punkte in Flensburg möglich, danach war man den Schein los. Ab dem 1. Mai 2014 wird das bereits ab acht Punkten der Fall sein. Doch keine Sorge, das heißt nicht, dass die Fahrerlaubnis generell schneller entzogen wird - die "Bewertung" von Verkehrsvergehen bleibt dieselbe, nur dass die Verstöße nicht mehr wie bisher mit ein bis sieben Punkten, sondern mit ein bis drei Punkten geahndet werden.

  VOR Mai 2014 NACH Mai 2014
Maximalpunkte insgesamt 18 8
Maximalpunkte im Einzelfall 8 3

Bestehende Punkte werden schlichtweg umgerechnet, und zwar wie folgt:

Alte Punkte Neue Punkte
1-3 Punkte 1 Punkt
4-5 Punkte 2 Punkte
6-7 Punkte 3 Punkte
8-10 Punkte 4 Punkte
11-13 Punkte 5 Punkte
14-15 Punkte 6 Punkte
16-17 Punkte 7 Punkte
18 oder mehr Punkte 8 Punkte

Über den eigenen Punktestand können Sie sich übrigens per Antrag beim Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) informieren - entweder vor Ort, oder Sie laden sich das Formular vorab auf der Homepage des KBA herunter.

Nur noch sicherheitsgefährdende Delikte

Eine weitere, eher nebensächlichere Änderung ist die Ausnahme von Delikten ohne Verkehrsgefährdung - diese fallen nun nicht mehr mit Punkten in Flensburg zu Buche. Bisherige nicht sicherheitsgefährdende Verstöße werden in diesem Zuge einfach aus der Kartei gelöscht. Andererseits werden manche Verstöße nicht nur um rund 20 Euro teurer, sondern auch mit einem Punkt geahndet - so etwa Telefonieren am Steuer, Missachtung der Kindersicherungspflicht, falsche Bereifung bei Schnee und Eis sowie das mutwillige Missachten der Anweisung eines Polizisten.

Verjährung und Abbau der Punkte in Flensburg

Die Verjährung der Punkte erfährt hingegen ein ganz besonders wichtiges Update: Wurde der Punkteverfall bisher durch einen neuen Eintrag sozusagen "ausgebremst", verjähren die Punkte nun bei jedem Verstoß für sich, unabhängig ob inzwischen eines neues Delikt besteht - und zwar nach folgendem Schema:

Delikte mit Verjährung
einem Punkt 2,5 Jahre
zwei Punkten 5 Jahre
drei Punkten 10 Jahre

Natürlich können Verkehrssünder nachwievor Punkte durch spezielle Fahreignungsseminare abbauen, allerdings bestehen dafür zwei Bedingungen: Zum Einen darf der Verkehrssünder nicht mehr als fünf Punkte auf dem Konto haben, zum Anderen kann er nur alle fünf Jahre einen Punkt loswerden.

Zwei weitere Reformen

Im Zuge der Punktereform wird auch Hand an die allseits beliebte MPU gelegt - auch als "Idiotentest" bekannt, förmlich medizinisch-psychologische Untersuchung genannt. Das Testverfahren zur Begutachtung der Fahreignung nach Entzug der Fahrerlaubnis sollen nun endlich einheitlicher und vor allem transparenter gestaltet werden. Einen Monat später, genauer ab Juni 2012 ist jeder Autofahrer zum Mitführen mindestens einer Warnweste verpflichtet. Diese kosten übrigens kein großes Geld: Schon für zwei bis drei Euro sind die Westen in Fachgeschäften, Tankstellen, größeren Supermärkten und natürlich über das Internet erhältlich. Achten Sie beim Kauf aber auf die Kennzeichnung mit der ISO-Norm 20471. Außerdem ist ratsam, sich gleich mehrere Warnwesten unter den Sitz, ins Handschuhfach oder den Kofferraum zu legen.

Alle Artikel

KFZ-Steuer-Rechner

Ratgeber · Rechner

Fahrtkostenrechner

Ratgeber · Rechner

Umrechnung mph in km/h

Ratgeber · Rechner
Mehr anzeigen