Zum Hauptinhalt springen
AutoScout24 steht Ihnen aktuell aufgrund von Wartungsarbeiten nur eingeschränkt zur Verfügung. Dies betrifft einige Funktionen wie z.B. die Kontaktaufnahme mit Verkäufern, das Einloggen oder das Verwalten Ihrer Fahrzeuge für den Verkauf.

Test BMW X6 xDrive40d: Power-SUV mit Sparpotential

Groß, schwer und durstig. Hochbeinern vom Schlage eines BMW X6 eilen zahlreiche Vorurteile voraus. Doch bei weitem nicht alle Ableger jener Fahrzeuggattung gehen verschwenderisch mit dem teuren Sprit um. So zeigt der X6 xDrive40d seine durchaus sparsame Seite, leistet sich aber eine große Schwäche.


Der BMW X6 xDrive40d M-Sportpaket im Überblick


Pro

Stärken

  • Souveräner Antrieb
  • Sparsam im Verbrauch
  • Gute Straßenlage
  • Hochwertige Verarbeitung
  • Leichte Bedienung
  • Genug Platz für Mensch und Gepäck
Contra

Schwächen

  • Unnötig straffe u. nervöse Fahrwerksabstimmung
  • Teuer in der Anschaffung

 Große LED-Scheinwerfer, noch größere Nieren: Der BMW X6 G06 ist eine imposante Erscheinung. Große LED-Scheinwerfer, noch größere Nieren: Der BMW X6 G06 ist eine imposante Erscheinung.

Das falsche Auto zur falschen Zeit?

Die Spritpreise steigen und steigen, selbst der Diesel kostet vielerorts mehr als 2,10 Euro pro Liter. Wer nun auf ein sparsames Auto zurückgreifen kann, darf sich glücklich schätzen. Doch was hat das alles mit einem BMW X6 zu tun? Ein über 2,3 Tonnen schweres SUV-Coupé mit dem teilweisen Antlitz eines Schützenpanzers.

Eigentlich gar nichts, hätten die Münchner nicht diesen einen famosen Selbstzünder im Programm. Drei Liter Hubraum, sechs Zylinder in Reihe und 340 PS stark hält der mindestens 86.600 Euro teure „xDrive40d“ (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 7,9-6,8 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 206-179 g/km)² die Fahne für den Sportdiesel ganz weit hoch in den Wind. Dabei beerbt der Biturbo den bereits seit 2020 nicht mehr angebotenen Quadturbo des M50d, dessen Erhalt einzig für Kontinentaleuropa BMW zu teuer gekommen wäre.

 Drei Liter Hubraum, zwei Turbolader und 340 PS stark: Der intern B57D30 genannte R6-Diesel katapultiert den X6 xDrive40d im Zweifel in 5,5 Sekunden auf Tempo 100. Drei Liter Hubraum, zwei Turbolader und 340 PS stark: Der intern B57D30 genannte R6-Diesel katapultiert den X6 xDrive40d im Zweifel in 5,5 Sekunden auf Tempo 100.

Testverbrauch um 7,6 Liter auf 100 Kilometer

Macht aber nichts. Denn die 700 Newtonmeter des Testprobanden sind ebenfalls mehr als genug, katapultieren den Bayern im Bedarfsfall in 5,5 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 und wenn die Autobahn frei ist, sind knapp 250 Stundenkilometer möglich. In diesen Zeiten sicherlich nebensächliche Werte und so schweift der Blick auf den Verbrauchsrechner. BMW selbst gibt für den X6 xDrive40d einen Verbrauch um acht Liter auf 100 Kilometer nach WLTP an, weniger sind aber ebenfalls möglich.

So erreichten wir im knapp zweiwöchigen Testzeitraum einen flotten Durchschnittswert laut Bordcomputer um 7,6 Liter auf 100 Kilometer. Nicht zuletzt die 48-Volt-Technologie um den 11 kW starken integrierten Startergenerator hilft beim Spritsparen; bereits früh geht der Achtgang-Wandler in den Freilauf und wird ergänzt durch eine beinahe unmerklich arbeitende Stopp-Start-Automatik.

 Gewohnte Sachlichkeit: Im BMW X6 findet man sich schnell zurecht, die iDrive-Bedienung geht leicht von der Hand und auch die Materialqualität entspricht dem hohen Einstandspreis von 86.600 Euro. Gewohnte Sachlichkeit: Im BMW X6 findet man sich schnell zurecht, die iDrive-Bedienung geht leicht von der Hand und auch die Materialqualität entspricht dem hohen Einstandspreis von 86.600 Euro.

Freikilometer sammeln und Spaß haben

Wer lange sparsam fährt erhält im EcoPro-Modus sodann angezeigt, wie viel Reichweite er durchs Schleichen hinzugewonnen hat. Anschließend können jene „Freikilometer“ auf der enthemmten Feierabendrunde über leere, stark gewundene Landstraßen in Fahrspaß umgesetzt werden. Hier zeigt der X6 seine andere Seite. Von BMW als „Sport Activity Vehicle“ vermarktet, macht das Dickschiff in Kurven eine verblüffend gute Figur, was vor allem am verbauten adaptiven M Fahrwerk Professional (5.450 Euro) liegt. Es beinhaltet neben einer aktiven Wankstabilisierung und dem mechanischen Sportdifferenzial auch die Integral-Aktivlenkung, die für spürbar mehr Agilität und eine gesteigerte Spurtreue sorgt.

 Fahrende Trutzburg: Der BMW X6 erhitzt so manches Gemüt, dabei kann er trotz seiner offensiven Optik durchaus sparsam bewegt werden. Fahrende Trutzburg: Der BMW X6 erhitzt so manches Gemüt, dabei kann er trotz seiner offensiven Optik durchaus sparsam bewegt werden.

Agilität zu Lasten des Fahrkomforts

Je schneller und härter du den BMW X6 treibst, desto verschliffener arbeiten die einzelnen Fahrwerkskomponenten zusammen. Motor, Getriebe und Lenkung bilden in solchen Momenten ebenfalls eine Einheit, was die bayerische Trutzburg fahrdynamisch sehr nahe an den Porsche Cayenne heranrückt. Allerdings: Erhöhte Ansprüche an den Fahrkomfort dürfen beim X6 nicht gestellt werden.

Auch ein Test zum Schwestermodell BMW X5, damals mit einem 2-Achs-Luftfahrwerk ausgerüstet, zeigte, dass ein teils nervöses Fahrverhalten wohl oder übel toleriert werden muss. Dass der Bayer zudem kein Leichtgewicht ist, wird besonders über Querfugen und schlechtes Straßenflickwerk spürbar. Hier wird unbeholfen, teils stuckernd abgerollt, was definitiv nicht sein müsste. Wer es im gleichen Hause dagegen sänftenartiger wünscht, für den könnte der Blick zum amerikanisch-soften BMW X7 lohnen, der ab 93.100 Euro aber ungleich teurer ist.

 Sie müssen mit! Die optionalen Komfortsitze sind ein Vergnügen auf der Langstrecke und gleichzeitig eine Wohltat für den Rücken. Haltegriffe im Dachhimmel wären weiterhin wünschenswert. Sie müssen mit! Die optionalen Komfortsitze sind ein Vergnügen auf der Langstrecke und gleichzeitig eine Wohltat für den Rücken. Haltegriffe im Dachhimmel wären weiterhin wünschenswert.

Hochwertiger Innenraum, hohe Zuglast

Wenig Kompromisse müssen hingegen im Interieur eingegangen werden. Gewohnt problemlos lässt sich das Infotainment bedienen, derweil übernimmt der X6 seinen massigen Außenauftritt gekonnt ins innere. Lederpolster sind Serie, genauso wie Sensatec auf dem Armaturenbrett. Gegen 1.600 Euro Aufpreis wird aus dem Kunstmaterial wunschgemäß Walknappa. Die eingesetzten Materialien gefallen, Optik und Haptik passen sehr gut zusammen. Es braucht eigentlich nicht viel, um aus dem BMW X6 xDrive40d einen feudalen Reisebegleiter zu machen; die sehr bequemen und vielfach einstellbaren Komfortsitze zu 1.150 Euro sollten aber in jedem Fall mit auf die Wunschliste.

Vorne wie hinten sitzt es sich bequem und luftig, selbst das früh abfallende Dach schränkt die Kopffreiheit im Fond nicht ein. Feinkritik am Rande: Auch wenn der X6 in seiner Karosserieform an ein Coupé erinnern soll – Haltegriffe im Dachhimmel wären eine wünschenswerte Ergänzung der Serienausstattung. Neben seiner polarisierenden Optik bietet der Bayer freilich auch handfeste Ladewerte. Zwischen 580 und 1.530 Liter fasst der Kofferraum, an den Haken nehmen darf der BMW indes bis zu 3,5 Tonnen.

 Massiges Heck, massig Stauraum: 580 Liter passen ohne Umlegearbeiten in den Kofferraum, gezogen werden dürfen bis zu 3,5 Tonnen. Massiges Heck, massig Stauraum: 580 Liter passen ohne Umlegearbeiten in den Kofferraum, gezogen werden dürfen bis zu 3,5 Tonnen.

Fazit

Hinter jeder harten Schale verbirgt sich ein weicher Kern. Tauscht man weich gegen sparsam, trifft das auf jeden Fall auf den BMW X6 xDrive40d zu. Der 340 PS starke Bayer verblüfft durch seinen niedrigen Durchschnittsverbrauch von 7,6 Liter, bei gleichzeitig zügiger Fahrweise. Dass jene Sparsamkeit im Oberklasse-Segment freilich ihren Preis hat, steht auf einem anderen Blatt. Für mindestens 86.600 Euro bekommt man dafür auch einiges an Serienausstattung geboten; die Liste der Extras fällt ungleich länger aus. Ebenfalls im Preis enthalten: eine zu straffe Fahrwerksabstimmung sowie ein zu nervöses Einlenkverhalten. (Text und Bild: Thomas Vogelhuber)

Technische Daten*

  • Modell: BMW X6 xDrive40d M-Sportpaket
  • Motor: Sechszylinder-Diesel, 2.993 ccm
  • Leistung: 340 PS (250 kW) bei 4.400 U/min
  • Drehmoment: 700 Nm bei 1.750 U/min
  • Antrieb: Allrad, 8-Gang-Steptronic
  • Verbrauch kombiniert: 7,9-6,8 l/100 km²
  • CO2-Emissionen kombiniert: 206-179 g/km²
  • Beschleunigung (0–100 km/h): 5,5 s
  • Höchstgeschwindigkeit: 248 km/h
  • Abmessungen (L/B/H): 4,94 m/2,00 m/1,69 m
  • Gewicht: ca. 2.300 kg
  • Grundpreis X6 xDrive40d: ab 86.600 Euro

*Herstellerangaben

Wollen Sie jetzt durchstarten?

Alle Artikel

Erster Test BMW iX xDrive50: First Class Lounge auf Rädern

Testberichte · BMW

Erster Test BMW M240i xDrive – dem M4 auf den Fersen

Testberichte · BMW

Erster Test BMW 440i xDrive Gran Coupé – Fahrspaß mit vier Türen

Testberichte · BMW
Mehr anzeigen