Suchergebnisse zu VW Buggy
Sortieren nach
Bild Endpreis Kilometer EZ Leistung
12 Bilder
6.850,- 51.090 km 07/1981 25 kW (34 PS)
  Volkswagen Buggy Karmann GF VW Ströhle Neu Ulm D - 99091 Erfurt - Oldtimer, Benzin, Cabrio, Schaltgetriebe, Alufelgen, Lederausstattung
4 Bilder
5.800,- 35.000 km 07/1980 32 kW (44 PS)
  Volkswagen Buggy Ruska D - 42697 Solingen - Gebraucht, Benzin, Cabrio, Schaltgetriebe, 2 Fahrzeughalter, Lederausstattung
15 Bilder
8.499,- 33.963 km 07/1974 37 kW (50 PS)
  Volkswagen Buggy D - 73479 Ellwangen - Gebraucht, Cabrio, Schaltgetriebe, HU/AU 05/2015 Benzin, Kraftstoffverbrauch kombiniert 10,0 l/100 km*
15 Bilder
16.900,- 3.800 km 08/1984 37 kW (50 PS)
  Volkswagen Buggy Deserter GT*schöner Zustand* D - 30916 Isernhagen b. Hannover - Gebraucht, Benzin, Cabrio, Schaltgetriebe, HU/AU 03/2017, 2 Fahrzeughalter, Alufelgen, Lederausstattung
15 Bilder
3.950,- 99.999 km 07/1967 118 kW (160 PS)
  Volkswagen Buggy Dorset Design Ruschka 3,5L V8 D - 60386 Frankfurt - Gebraucht, Benzin, Cabrio
0 Bilder
9.455,- 79.500 km 03/1985 74 kW (101 PS)
  Volkswagen Buggy Gebraucht D - 44581 Castrop-Rauxel - Gebraucht, Cabrio, Schaltgetriebe, Scheckheftgepflegt, HU/AU 05/2016, 1 Fahrzeughalter, Alufelgen, Navigationssystem, Scheckheftgepflegt, Xenonscheinwerfer Autogas (LPG), Kraftstoffverbrauch kombiniert 8,0 l/100 km*, Euro 4
8 Bilder
10.500,- 82.000 km 06/1990 37 kW (50 PS)
  Volkswagen Buggy D - 28816 Stuhr - Gebraucht, Benzin, Cabrio, Schaltgetriebe, HU/AU 03/2017
9 Bilder
17.500,- 2.300 km 12/2006 85 kW (116 PS)
  Volkswagen Buggy D - 42289 Wuppertal - Gebraucht, Benzin, Cabrio, Schaltgetriebe, HU/AU 03/2016, 2 Fahrzeughalter, Lederausstattung
10 Bilder
6.500,- 999.999 km 02/1974 37 kW (50 PS)
  Volkswagen Buggy Serengeti D - 91177 Thalmässing - Gebraucht, Benzin, Cabrio
7 Bilder
9.850,- 10 km 06/1970 40 kW (54 PS)
  Volkswagen Buggy D - 86343 königsbrunn - Gebraucht, Benzin
10 Bilder
8.000,- 5.000 km 01/1960 25 kW (34 PS)
  Volkswagen Buggy hotrod-volksrod-ratrod D - 59494 soest - Oldtimer, Benzin, Cabrio
11 Bilder
9.550,- 9.000 km 07/1968 41 kW (56 PS)
  Volkswagen Buggy PCS-L D - 65931 Frankfurt - Gebraucht, Benzin, Cabrio, Schaltgetriebe, HU/AU 06/2015, Lederausstattung
3 Bilder
16.800,- 200 km 07/1977 32 kW (44 PS)
  Volkswagen Buggy D - 78333 Stockach - Oldtimer, Benzin, Cabrio, Schaltgetriebe, HU/AU 03/2016, 2 Fahrzeughalter
3 Bilder
16.800,- 200 km 07/1977 32 kW (44 PS)
  Volkswagen Buggy Priel D - 78333 Stockach - Gebraucht, Benzin, Cabrio, Schaltgetriebe, HU/AU 03/2015, 2 Fahrzeughalter
14 Angebote - Preis von € 1.000
Seite 1  von 1
* MwSt. ausweisbar
*** Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem "Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen" entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH unter dat.de unentgeltlich erhältlich ist.

VW Buggy

Der VW Buggy entsteht in den 1960er Jahren als individuelles Funcar

In den 1960er Jahren wurden von Serienmodellen abgeleitete Funcars in offener Bauweise insbesondere in einigen US-Staaten wie Kalifornien zum Symbol des gesellschaftlichen Umbruchs und einer unkonventionelleren Lebensweise. Dazu schienen die bald unter dem Namen Buggy verbreiteten Fahrzeuge als individuelle Eigenumbauten bestens zu passen. In den Sonnenstaaten der USA entstanden auf diese Weise Roadster-ähnliche Autos ohne Verdeck und mit einfacher Ausstattung, die für ihren Einsatz auf sandigen Untergründen als geländegängige Fahrzeuge mit entsprechender Antriebstechnik entwickelt wurden. Den Trend machten sich ab den 1970er Jahren auch professionelle Karosseriebauunternehmen in Europa zunutze. Sie konstruierten leichte Kunststoffaufbauten und boten diese für die Selbstmontage auf speziell eingerichteten Fahrgestellen in der Regel als Kit Car, also in Form eines Selbstbausatzes an. Vielfach diente als Grundlage für diese Modelle die Bodengruppe des VW Typ 1, besser bekannt unter den Namen VW Beetle oder VW Käfer. Wegen der gemeinsamen technischen Ursprünge und den in der Regel sehr ähnlich gestalteten Karosserien, wurden diese bis in die 1980er Jahre von unterschiedlichen kleineren Konstruktionsbetrieben angebotenen Spaßautos unter der Bezeichnung VW Buggy bekannt.

Der VW Buggy wird als geländegängiges Fahrzeug konstruiert

Obwohl sich der Name VW Buggy für die vom VW Käfer abgeleiteten und oft als Dünenflitzer sowie für Strandrennen eingesetzten Fahrzeuge etablierte, hatte der Wolfsburger Autohersteller Volkswagen offiziell nichts mit dem Bau des VW Buggy zu tun. Allerdings entstanden in Deutschland bei dem früher mit der Fertigung von Coupés und Cabriolets von VW beauftragten Karosseriebauer Karmann VW Buggies, die baulich eng mit den VW Käfern verwandt waren. Denn für den Bau des VW Buggy der Baureihe Karmann GF nutzten die Osnabrücker die Bodengruppe des VW Typ 1 nahezu unverändert. Andere Konstrukteure von VW Buggies passten das Chassis des VW Käfers hingegen für den Einsatz als Funcar speziell in hügeligen Dünenlandschaften an. Und das bedeutete oft, dass das Chassis verkürzt wurde. Der Hintergrund: Auf diese Weise konnte ein Buggy wendiger agieren und erreichte mit der angepassten Bereifung und dem entsprechenden Antrieb auf losem Untergrund die Fahreigenschaften eines Geländewagens.

Der VW Buggy wird schon als Kultfahrzeug konzipiert

Viele historische Fahrzeugmodelle galten während ihrer Bauzeit als Alltagsauto und erlangten erst als Youngtimer oder sogar noch später als Oldtimer einen besonderen Status. Anders die in vielen individuellen Versionen meist mit leichten und witterungsfesten Karosserien aus Kunststoff gebauten VW Buggy. Sie wurden von Anfang an als Kultfahrzeug konzipiert und erhielten sich dieses Image bis heute. Allerdings kamen auch die VW Buggies der unterschiedlichen Anbieter nicht ohne eine technische Abnahme etwa durch den TÜV aus, damit sie auf öffentlichen Straßen gefahren werden durften. So achteten die Prüfer auch bei den Kit Cars auf die Einhaltung grundlegender Sicherheitsstandards, sodass der VW Buggy in der Regel mit einem Überrollbügel ausgestattet war, der die Insassen beim Kippen des Fahrzeugs vor Verletzungen bewahren sollte. Und auch bei den eingesetzten Motoren mussten die Konstrukteure des VW Buggy die Zulassungsvorschriften beachten. Vielfach setzten sie daher auf Antriebe aus Serienmodellen, die für den Dienst im VW Buggy in der Leistung gesteigert wurden.”