Zum Hauptinhalt springen

Neuer Anstrich – gewohnte Funktionen

Entdecken Sie jetzt unseren neuen Stil, den wir Schritt für Schritt auf der gesamten Website umsetzen.

Mehr erfahren

Eine Sache noch...

Vielen Dank, dass Sie an unserer Sneak Preview für das neue Design teilgenommen haben. Sie werden noch ein paar weitere Farbänderungen sehen, während wir Ihre Erfahrungen mit unserem endgültigen Design aktualisieren.​

Gebrauchte Austin Mini Moke bei AutoScout24 finden

Austin Mini Moke

Austin Mini Moke: ein Jeep im Kleinformat

Der Austin Mini Moke wurde zwischen den Jahren 1964 und 1993 hergestellt. Das kleine Auto der British Motor Corporation basiert auf dem Mini. Von ihm stammen die Aufhängung, das Getriebe sowie der Motor. Der Name "Moke" leitet sich von einem veralteten britischen Wort für "Esel" ab. Das Fahrzeug präsentierte sich in seinen Anfangstagen als Mischung aus Buckboard und Mini. Später setzte sich die Form eines militärisch anmutenden Jeeps durch. Aufgrund der geringen Bodenfreiheit und der winzigen Räder war das Auto aber nicht als Geländewagen nutzbar. So wurde das Auto als preisgünstiges und gut wartbares Zivilfahrzeug angeboten. Erfolgreich war der Moke als Kult- und Strandfahrzeug in Australien, den USA, Frankreich und zahlreichen tropischen Ferienorten.

Der Austin Mini Moke - eine Übersicht

Bereits im Jahre 1959 baute man die ersten Mokes. Diese Prototypen sind an den fehlenden Seitenfächern zu erkennen. Der britische Moke wurde zwischen 1964 und 1968 hergestellt, nach dem Beschluss, den Wagen als zivile Version auf den Markt zu bringen. Die hauptsächlich gewerblich genutzten Wagen liefen mit Hilfe eines 848-cm³-Motors. Auch eine Sonderausstattung war verfügbar. Diese beinhaltete eine Heizung, ein Verdeck, Scheibenwischer und Passagiersitze sowie Haltegriffe. Die Schwierigkeit bestand darin, dass das Zubehör selbst montiert werden musste. Rund 14 518 Austin Mini Mokes wurden in Großbritannien gebaut. 90 Prozent der Fahrzeuge wurden exportiert.

Austin Mini Moke bis heute

Der Moke lief in den folgenden Jahren in zahlreichen Varianten vom Band. So wurde der kleine Wagen in Portugal, Australien oder China hergestellt. Zum Einsatz kam der Moke primär im Tourismus. Die Tourismusorte auf den Seychellen, Mauritius oder Barbados nutzten das Auto als Strandbuggy. Auch in Griechenland war das Auto bis Mitte der 90er Jahre des 20. Jahrhunderts sehr beliebt. Seit 2012 baut eine französische Firma elektrisch angetriebene Mokes, die eine Höchstgeschwindigkeit von 85 Stundenkilometern erreichen. Die Oldtimer von Austin sind inzwischen begehrte Sammlerobjekte.