Gebrauchte BMW Roadster bei AutoScout24 finden

BMW Roadster

Geschichte

In der Modellpalette eines Automobilherstellers, dessen Image mit Sportlichkeit und Fahrfreude untrennbar verbunden ist, muss eine Fahrzeugklasse auf jeden Fall vertreten sein. Hätte BMW keinen Roadster im Programm, würde etwas ganz Wesentliches fehlen.

Schon in der zweiten Hälfte der 50er Jahre des vergangenen Jahrhunderts ist es den Bayern mit dem legendären 507 gelungen, einen atemberaubenden Roadster auf die Beine zu stellen, der als begehrter Oldtimer heute Rekordpreise erzielt. Mit seiner einmaligen Form begeisterte er nicht nur die Promis der Zeit, sondern auch Automobilliebhaber aus aller Welt.Kein Wunder also, dass bei der Entwicklung eines neuen Roadster BMW Anleihen bei dem berühmten Vorgänger genommen hat. Der lediglich von März 2000 bis zum Juli des Jahres 2003 produzierte Z8 kann seinen Urahn nicht verleugnen. Auch mit diesem Modell, von dem insgesamt nur 5703 Traumwagen in aufwendiger Handarbeit hergestellt worden sind, ist den Autobauern aus München ein großer Wurf gelungen. Gut gepflegte Exemplare dieses Wagens erzielten schon wenige Jahre nach Produktionsende, Preise, die über denen liegen, die einst für die Neufahrzeuge aufgerufen worden sind.Ein weiterer BMW Roadster, der in einer limitierten Stückzahl von 8000 Einheiten produziert wurde, ist der Z1, der als Neuwagen von 1989 bis 1991 zu bekommen war. Besonders die versenkbaren Türen sorgten damals wie heute für einiges Aufsehen, das sich auch im Preis für gebrauchte Exemplare niederschlägt.Während diese Modelle für Otto Normalverdiener ewig unerreichbare Träume bleiben werden, sind andere Roadster von BMW als Gebrauchtwagen durchaus zu erschwinglichen Konditionen zu bekommen. Die günstigste Möglichkeit, einen knackigen Sportler aus Bayern zu fahren, stellt ein gebrauchter Z3 dar, der von 1995 bis 2002 im Werk Greer in South Carolina (USA) hergestellt wurde. Auch der Nachfolger des Z3, der Z4, der Ende 2002 auf den Markt gekommen ist, kann zu vergleichsweise günstigen Preisen erworben werden.

Facelifts

Besonderer Beliebtheit beim Z3 erfreuen sich die Modelle, die nach dem Facelift von 1999 ausgeliefert wurden. Bevor dieser BMW Roadster 2009 in der zweiten Generation völlig neu gestaltet und mit einem festen Klappdach der anspruchsvollen Kundschaft vorgestellt wurde, war er drei Jahre zuvor, im Jahr 2006, einer Modellpflege unterzogen worden, die leichte optische Veränderungen an Karosserie und am Interieur mit sich gebracht hatte. Beim Z4 wurde insbesondere darauf geachtet, den etwas bescheidenen Komfort des Vorgängers zu verbessern.

Motoren

Während die Auswahl bei den Nobelroadstern recht beschränkt war, stand den Kunden des Z3 und Z4 eine breite Motorenpalette zur Verfügung. Von der 115 PS Maschine mit 1,8 Litern Hubraum bis hin zum 3,2 Liter Kraftpaket mit 325 PS reichte das Angebot, das heute Gebrauchtwagenkäufern eine umfassende Auswahl beschert.Nach dem Modellwechsel verzichtete man auf den 1,8 Liter und startete mit einem 2 Liter, der 150 PS zu bieten hatte. Am oberen Ende des Leistungsspektrums rangierte weiterhin der 3,2 Liter mit nun mehr als 340 PS.Ab Sommer 1998 war außerdem eine Coupé-Variante des Z3 erhältlich, die jedoch niemals an die Produktionszahlen des offenen Roadsters heranreichen konnte, weshalb sie heute auf dem Markt umso gesuchter ist. Auch der geschlossene Z4 ist ein eher rarer Exot im ansonsten gut bestückten Gebrauchtwagenhandel.