Zum Hauptinhalt springen
AutoScout24 steht Ihnen aktuell aufgrund von Wartungsarbeiten nur eingeschränkt zur Verfügung. Dies betrifft einige Funktionen wie z.B. die Kontaktaufnahme mit Verkäufern, das Einloggen oder das Verwalten Ihrer Fahrzeuge für den Verkauf.

BMW Z3

bmw-z3-l-01.jpg
bmw-z3-l-03.jpg
bmw-z3-l-02.jpg

Stärken

  • hoher Fahrspaß dank hoher Motorenleistung
  • klassisches Design mit Nostalgiefaktor
  • guter Fahrkomfort

Schwächen

  • Probleme mit dem Dach
  • Herausforderungen mit der Elektronik
  • hoher Verbrauch

BMW Z3: Klassischer Roadster mit viel Fahrspaß

Der BMW Z3 wurde im Jahr 1995 vorgestellt und stellt einen klassischen Roadster mit zwei Sitzen dar. Schon im Jahr 2002 erfolgte ein Modellwechsel. Ab diesem Zeitpunkt fokussierte sich BMW auf das Nachfolgermodell Z4. Weiterlesen

Technische Daten

115 - 231 PS

Leistung

7.8 - 9.7 l/100km

Verbrauch (komb.)

184 - 231 g CO2/km

CO2-Ausstoß (komb.)Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem "Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen" entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.

115 - 250 km/h

Höchstgeschwindigkeit

6 - 10.5s

von 0 auf 100 km/h

BMW Z3 technische Daten

Interessiert am BMW Z3

Unser Wissen zu Deiner Suche

Video - BMW Z3 Coupé im Test

Alternative Modelle

Gute Gründe

  • solide Motoren
  • hohe Leistung im M-Modell
  • gute Ausstattung in höheren Ausstattungslinien
  • viel Fahrspaß durch geringes Gewicht

Daten

Motorisierung

Trotz der relativ kurzen Bauzeit fällt die Motorenpalette rund um den BMW Z3 breit gefächert aus. Den Einstieg markiert ein 115 PS starker Benzinmotor mit einem maximalen Drehmoment von 168 Nm. 10,4 Sekunden bis 100 km/h und eine Höchstgeschwindigkeit von 196 km/h gelten gerade in Anbetracht der eher geringen Leistungsstufe als sehr gute Fahrleistung.

Für besonders hohe Ansprüche und sportliche Ambitionen empfiehlt sich das Sondermodell M3.2, dieses wurde von April 2001 bis Juli 2002 gebaut. 325 PS maximale Leistung und 350 Nm Drehmoment beschleunigen das kleine und leichte Fahrzeug innerhalb von 5,3 Sekunden auf 100 km/h. Damit kommt es auf eine maximale Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h.

Selbstverständlich stehen weitere Leistungsstufen zur Verfügung, die ein sportliches Fahren ermöglichen. Der klassische BMW Z3, also ohne M-Zertifizierung, leistet maximal 231 PS. Die Fahrleistungen fallen auch hier sehr gut aus, sechs Sekunden bis 100 km/h und ebenfalls 250 km/h Höchstgeschwindigkeit unterstreichen den sportlichen Anspruch des Roadsters.

Abmessungen

Der BMW Z3 gehört zu den eher kleinen Roadstern und Fahrzeugen auf der Straße. Vier Meter in der Länge und maximal 1,74 Meter in der Breite machen das Modell sehr wendig, übersichtlich und leicht. Selbst mit einer umfassenden Ausstattung und einem großen, schweren Motor wiegt das Fahrzeug maximal 1.450 Kilogramm.

Der BMW Z3 bietet im Innenraum zwei sportliche Sitze sowie Platz für Gepäck. Der Kofferraum stellt in der Roadster-Variante 165 Liter Ladevolumen zur Verfügung. Deutlich mehr Fassungsvermögen bietet sich natürlich im Sondermodell BMW Z3 Coupé, Durch das hohe Heck finden bis zu 410 Liter Gepäck einen sicheren Platz im Fahrzeug.

Im Grunde sollte es selbstverständlich sein, aber den BMW Z3 gibt und gab es nie mit einer Anhängerkupplung. Wer also ein Zugfahrzeug sucht, sollte sich lieber nach einem anderen Modell umschauen.

Bauzeit 1995 – 2002
Länge, Breite, Höhe 4,0 x 1,7 x 1,3 m
Radstand 2,4 - 2,5 m
Kofferraumvolumen 165 - 410 l
Leergewicht 1225 – 1465 kg
Zulässiges Gesamtgewicht 1400 - 1660 kg
Hubraum 1895 - 3246 cm³
Drehmoment 168 - 350 Nm
Höchstgeschwindigkeit 194 - 250 km/h
Beschleunigung 0 auf 100 km/h 5,3 – 10,5 s
Tankvolumen 51 l
Verbrauch 7,7 – 11,1 l
CO2-Emissionen 184 - 268 g/km

Varianten

Der BMW Z3 steht in mehreren Varianten zur Verfügung, die sich unter anderem aus verschiedenen Sondervarianten zusammensetzen. Dies gilt beispielsweise für die Versionen American style, Bella macchina oder San Remo. Die Fahrzeuge sind allerdings enorm selten und oftmals im Besitz privater Sammler.

Zudem ist das sportliche Fahrzeug nicht nur als klassischer Roadster konzipiert, auch wenn die meisten Stückzahlen in dieser Form auf dem Markt erschienen. Als Ergänzung steht ein Coupé für interessierte Kunden zur Verfügung. Mit einem deutlich höheren Heck profitieren die Kunden beispielsweise von einem viel größeren Kofferraum, der mehr Gepäck aufnimmt. Doch selbst in der Coupé-Variante bleibt der BMW Z3 ein reiner Dreitürer, das Design ist entsprechend gewöhnungsbedürftig.

Für Kunden mit Wunsch nach mehr Sportlichkeit stellt BMW die passende Variante des Z3 zur Verfügung. Die M-Modelle verfügen unter anderem über die Top-Motorisierungen und ein sportlicheres Design. Die Innenausstattung fällt umfassender aus. Neben den Fahrzeugen der ersten Generation, die direkt nach der Veröffentlichung auf den Markt kamen, erhielt der Z3 zudem ein Facelift. Der Verkauf dieser Variante erfolgte ab April 1999.

Preis

Gerade für einen kleinen Roadster war der BMW Z3 alles andere als ein Schnäppchen. Der Einstiegspreis für die Basisvariante lag bereits bei 23.775 Euro. Wer jedoch einen stärkeren Motor oder mehr Ausstattung orderte, musste natürlich deutlich tiefer in die Tasche greifen. Preise weit über 35.000 Euro waren alles andere als selten.

Leasing- oder Finanzierungsangebote stehen für den BMW Z3 gerade als Neuwagen natürlich nicht mehr zur Verfügung. Ältere oder gebrauchte Modelle lassen sich aber weiterhin finanzieren, wobei die monatlichen Kosten stark variieren. Während einfache Fahrzeuge mit vielen Kilometern auf dem Tacho deutlich unter 10.000 Euro kosten, sind gut gepflegte und wenig gefahrene Sammlerobjekte teils noch weit über 10.000 Euro wert.

Design

Exterieur

Das Exterieur des BMW Z3 gefällt zumindest in der klassischen Roadster-Form den meisten Kunden. Die schlichte, wenngleich sportliche Form und das typische Markengesicht des Herstellers aus dieser Generation hinterlassen einen Eindruck. Doch der BMW Z3 musste sich in der Coupé-Variante auch viel Kritik gefallen lassen. Das hohe Heck und gleichzeitig nur drei Türen passen zumindest auf den ersten Blick nicht zusammen, der praktische Nutzen ist allerdings unbestritten. Bis heute trägt dieses Fahrzeug den Namen „Turnschuh“.

Zu den besonders prägenden Elementen am BMW Z3 gehört sicherlich das sehr breite Heck. Die breiten Kotflügel verleihen dem Fahrzeug einen wuchtigen Eindruck, sodass dieses erstaunlich groß und stämmig wirkt. Das Dach, immerhin einer der wichtigen Vorteile beim Roadster, gehört zwar zu den technischen Schwachstellen, überzeugt auf der anderen Seite aber mit einer komfortablen und elektrischen Öffnung. Dies funktioniert allerdings nur im Stehen. BMW offerierte für das Fahrzeug mehrere Lackierungen, um den individuellen Geschmack der Kunden zu treffen. Besonders klassisch dürfte allerdings die rote Ausführung sein, die häufig auf den Straßen zu sehen ist. Mit dieser Lackierung wirkt der BMW Z3 angenehm frisch und modern, obwohl das Produktionsende nun schon über 20 Jahre her ist.

Interieur

Im Interieur zeigt sich der BMW Z3 ebenso unaufgeregt, schlicht und elegant. Die Kunststoffe in Schwarz dominieren das Bild, die Mittelkonsole ist zum Fahrer geneigt und die Bedienung gelingt selbst Laien mit wenigen Handgriffen. Das intuitive Cockpit mit Top-Verarbeitung gehört zu den großen Stärken des Roadsters. Zudem bleiben beim Komfort ebenfalls so gut wie keine Wünsche offen, auch wenn die Polsterung der Sitze gerade auf längeren Strecken etwas dicker ausfallen dürfte.

Technisch brachte der BMW Z3 gerade für die damalige Zeit bereits viele Features mit sich, unter anderem elektrische Fensterheber, elektrische Seitenspiegel oder sogar eine elektrische Sitzverstellung. Die Materialqualität und die Funktionen fallen den Erfahrungen der Kunden nach mit dem Facelift deutlich besser aus. Wer ein Modell gebraucht kaufen möchte, sollte also genau hinschauen.

Sicherheit

Im Bereich der Sicherheit überzeugt der BMW Z3 auf ganzer Linie. So verfügte das Modell bereits in der Serie über eine Vielzahl unterschiedlicher Airbags. Front-, Seiten- oder Beifahrer-Airbags, die Ausstattung überzeugt aus sicherheitstechnischer Sicht auf ganzer Linie. Ein ABS oder eine Traktionskontrolle sind auch bei den älteren Modellen bereits ab Werk mit dabei und ermöglichen eine sichere Fahrt. Der BMW Z3 eignet sich somit als alltäglicher Begleiter hervorragend.

Alternativen

Der BMW Z4 stellt als Nachfolger natürlich eine gute Alternative zum Z3 dar. Das Fahrzeug begeistert ebenfalls mit sportlichen Ambitionen, ist aber deutlich moderner und dennoch günstig als Gebrauchtwagen erhältlich. Preise von etwa 10.000 Euro sind alles andere als selten.

Auch der Mazda MX-5 darf in der Liste der klassischen Roadster natürlich nicht fehlen. Das moderne Fahrzeug ist im Übrigen weiterhin als Neuwagen erhältlich. Gute Fahrleistungen und ein hoher Komfort wissen bei diesem Fahrzeug zu überzeugen.

FAQ

Welches Modell ist der Nachfolger des BMW Z3?
Die Produktion des BMW Z3 wurde bereits im Jahr 2001 wieder eingestellt. Zeitgleich kam mit dem BMW Z4 ein ebenbürtiger und bis heute gefragter Nachfolger zu den Händlern.
Welche Schwachstellen sollten beim BMW Z3 beachtet werden?
Auch wenn der BMW Z3 sich als solides Fahrzeug gibt, zeigten sich im Laufe der Jahre doch Schwächen. Diese betrafen vor allem die Elektronik oder das Dach des Roadsters.

Fahrzeugbewertungen zu BMW Z3

31 Bewertungen

4,6

Weiterführende Links im Überblick

Modelle

Fahrzeugtyp

Weitere Links