Zum Hauptinhalt springen

Neuer Anstrich – gewohnte Funktionen

Entdecken Sie jetzt unseren neuen Stil, den wir Schritt für Schritt auf der gesamten Website umsetzen.

Mehr erfahren

Eine Sache noch...

Vielen Dank, dass Sie an unserer Sneak Preview für das neue Design teilgenommen haben. Sie werden noch ein paar weitere Farbänderungen sehen, während wir Ihre Erfahrungen mit unserem endgültigen Design aktualisieren.​

Gebrauchte VW California bei AutoScout24 finden

VW California

VW California

Kultfahrzeug und Sehnsuchts-Symbol mit langer Vergangenheit

Für den VW California gilt ein besonderes Credo: dieses Reisemobil ist nicht das, was es ist. Nein, dieser Campingbus ist das, was man aus ihm macht. Seit über 30 Jahren begeistert das Reisemobil mittlerweile die Fahrzeugwelt. Denn der VW California vereint mannigfaltige Legendenbilder, die Fahrzeugenthusiasten aus aller Welt in den Bann ziehen. Das ist Grund genug, den Transporter etwas genauer unter die Lupe zu nehmen. Weiterlesen

Finden Sie jetzt Ihr Wunschauto.

Aus über 2,4 Mio. Fahrzeugen im europaweit größten Online-Automarkt.

Der VW California: ein kurzes Porträt

Der VW California gilt als erfolgreichstes Reisemobil seiner Klasse. Der Kastenwagen ist Kultobjekt und Oldtimer in einem. Denn mittlerweile dürfen die ersten Modelle mit dem H-Kennzeichen über die Straßen dieser Welt cruisen. Diese hohe Beliebtheit hat bei diesem Campingmobil viele Gründe. Da ist einerseits der Hersteller VW , der die Fahrzeugwelt noch immer als bodenständige Marke von nebenan begeistert. Zugleich bedient das Fahrzeug den Traum von Freiheit und das Bedürfnis, mit vollendeter Aussteiger-Romantik über die Highways zu cruisen. Außerdem weckt der Name “California” Sehnsüchte. Denn wer denkt bei diesem Namen nicht an Sonne, Sand und Meer?

Preise in der Übersicht

Dieser wahr gewordene Traum auf vier Rädern begann im Jahr 1989, als der erste VW California der Öffentlichkeit auf Basis des T3 vorgestellt wurde. Das erstmals auf dem Essener Caravon-Salon vorgestellte Fahrzeug entwickelte sich über vier Generationen hinweg zu einem kultverdächtigen Camper-Van, der heute zum erfolgreichsten Reisemobil seiner Klasse avanciert ist. Moderne Generationen werden heute im VW-Werk in Hannover angefertigt. Ein Neuer kostet mindestens 45.000 Euro. Mit diesem Preis erscheint das Reisemobil zwar maßlos überteuert zu sein, doch Liebhabern des unabhängigen Reisens ist diese Investition jeden Cent wert. Wer 45.000 Euro für einen VW California hinlegt, muss auf jegliches Campingflair und eine Küche verzichten. Was der begeisterte Kunde wirklich möchte, beginnt bei einem Neuwagen erst bei etwa 60.000 Euro und reicht in der Luxusedition bis zu 80.000 Euro. Da muss man schon über das nötige Kleingeld verfügen oder sich für einen VW California Gebrauchtwagen entscheiden, wenn man sich auch mit kleinem Portmonee diesen Wunsch erfüllen möchte. Doch auch als VW California gebraucht macht dieser Transporter noch etwas her.

Ein kurzer historischer Abriss

Die Historie des Reisemobils steht im engen Zusammenhang mit der Ausbauermarke Westfalia. Der Spezialist für Reisemobile aus Rheda-Wiedenbrück verwirklichte schon in den 1950er Jahren die Idee, den VW Bus in ein kleines Wohnmobil umzufunktionieren. Damals ging das Reisemobil als Westfalia Joker an den Start, wurde auf dem US-amerikanischen Markt jedoch unter der Bezeichnung “Vanagon Camper” veräußert. Diese Idee des Vanagon Campers griff VW im Jahre 1988 auf, um schon einige Monate später den T3 California ab Werk anzubieten. Obwohl die Verkaufszahlen in den USA langsam zu wünschen übrig ließen, eroberte der California zunehmend die Herzen deutscher und europäischer Autofahrer. Spätestens mit der Einführung des T5 im Jahre 2004 gelang es dem Kfz, seinen Ruf als automobile Wertanlage zu statuieren. Bis heute ist der VW California - aktuell als T6 erhältlich - nicht mehr aus der Automobilwelt wegzudenken.

Der VW California und seine Konkurrenzmodelle

Im Segment der Campingbusse nimmt der VW California zwar noch immer eine Spitzenrolle ein. Doch das heißt noch lange nicht, dass die Konkurrenz schläft. Ein Beispiel sind Reisemodelle der Hagener “Vanufaktur”, die den Markt an Reisemobilen mit drei Marken auf einmal erobern möchte. Ein Beispiel sind die Terracamper-Ausführungen “Tecamp” und “Terock”, die auch auf Offroadpisten eine gute Figur machen. Während die Preiskategorie der Terracamper ebenfalls bei 60.000 Euro beginnt, ist dieses Preissegment für die Marke “Flowcamper” aus dem Hause Vanufaktur schon die Obergrenze. Dieses Konkurrenzmodell ist das richtige Kfz für “ganz normale Camper”, die die Welt in Reisemobilen im typischen Flower Power-Look erobern möchten. Außerdem sagt die RW-Fahrzeugbau GmbH mit Sitz in Darmstadt dem VW California den Kampf an. Dieser Hersteller fertigt sogenannte Space-Camper an, die die Vorzüge von Wohnmobilen, Autos sowie Transportern miteinander vereinen.

Aus diesen Triebwerken schöpft das Reisemobil seine Kraft

Der Motor des VW California beweist, dass nicht nur ein Diesel ordentlich Dampf machen kann. Unter der Motorhaube des Reisemobils befindet sich ein Zweiliter-Turbobenziner, der in Kombination mit einem Doppelkupplungsgetriebe überraschend spritzig unterwegs ist. Die preiswerteste Basis-Ausführung “Beach” schöpft ihre Energie aus einem Selbstzünder mit einem Leistungsvermögen von 84 PS. Wer in der “Ocean”-Variante ein stärkeres Aggregat wünscht, kann sich für einen 102 PS starken 2,0-Liter-Turbodiesel entscheiden. Noch mehr Power hat der 204-PS-Dieselmotor der Topvariante “Ocean”, der unter anderem mit einem 7-Gang-DSG verbunden ist.

Die Grundausstattung: Das Erfolgsrezept des Reisemobils

Das Erfolgsrezept des VW California ist dessen geniale Grundausstattung, die bis zur derzeitigen sechsten Baureihe in ihren Grundzügen erhalten geblieben ist. Ein Highlight sind beispielsweise drehbare Frontsitze, die dank eines Klapptischs sowie verschiebbarer Mittelsitzbank zu einer Sitzgruppe umgewandelt werden können. Features wie eine auf der linken Fahrzeugseite integrierte Küche, ein über 1 x 2 m großes Bett oder das in aktuellen Versionen elektrohydraulisch bedienbare Aufstelldach gehören zum Grundkonzept des VWs dazu. Außerdem ist in dem Volkswagen auf knapp zwei Metern Höhe ein Zelt angebracht, in das eine weitere Schlafkoje von 2 x 1,20 m integriert ist. In vergangener Zeit wurde die Verwendung des Interieurs durch Extras wie in der Heckklappe integrierte Campingstühle samt Tisch verfeinert.

Unterschiedlicher Bedienkomfort in verschiedenen Ausstattungsvarianten

Im Laufe der Zeit erlebte der VW California einige Änderungen, die das Fahr- und Bediengefühl um Nuancen verfeinerten. Ein Beispiel sind im T6 eingeführte Assistenzsysteme, dank denen das Fahrzeug auch in einen WLAN-Hotspot auf vier Rädern verwandelt werden kann. Die aktuelle Version des Reisemobils ist in den drei Ausstattungslinien Beach, Coast sowie Ocean bestellbar. Im Groben unterscheiden sich diese Ausführungen durch die Küche, Verglasungen des Fahrgastraums sowie den im Hubdach angewendeten Aufstellmechanismus. Wer mit der Beach-Variante etwas Geld einsparen möchte, muss auf die Küche verzichten und das Aufstelldach manuell bedienen. Die Einfachverglasung haben die Beach- und Coast-Version gemeinsam. Allerdings ist die Küche in der Coast-Version bereits an Bord. Wesentlich mehr Luxus verspricht die Ocean-Version, mit der die Bedienung des Reisemobils zum Kinderspiel wird. Das Ocean-Modell punktet mit folgenden Vorzügen:

  • Küche
  • Doppelverglasung
  • elektrohydraulisch bedienbares Aufstelldach

VW: Ein Fahrzeughersteller mit langer Geschichte

Volkswagen präsentiert sich als Kernmarke der Volkswagen AG. Ursprünglich wurde die Bezeichnung auf ein 1937 ins Leben gerufene Projekt zurückgeführt, das mit der Erbauung eines “Volksautos” erstmals ein bezahlbares Fahrzeug für die breite Bevölkerung ermöglichen sollte. Mit diesem Kfz läutete VW deutschlandweit die sogenannte Massenmotorisierung ein. Zum aktuellen Zeitpunkt vermarktet das Unternehmen etwa 40 Modelle, die allesamt unter der Marke “Volkswagen” produziert werden. Diesen Modellen gehören auch hochpreisige Fahrzeuge an.

Fazit

Eigentlich ist der VW California ein Reisemobil, das keine wirklichen Schwachpunkte aufweist. Allerdings werden die Camper und Weltenbummler enttäuscht, die Reisemobilkomfort unmittelbar mit einem integrierten Dusch- und Toilettenraum verbinden. Auf dieses Feature müssen Besitzer aktueller Versionen des Reisecampers verzichten. Denn eine Nasszelle war nur vorübergehend im T4 in Varianten mit längerem Radstand einschließlich Nasszelle, WC und Klappwaschbecken im Programm. Doch wer auf dieses Extra verzichten kann und seine nächsten Reisen mit einem Reisemobil mit hohem Kultfaktor planen möchte, kann bedenkenlos hinter dem Lenkrad des VW California Platz nehmen.

Wer hingegen ein Alltagsauto oder den Camper mit All-in-One-Idee bevorzugt, ist mit anderen Reisemobilen möglicherweise besser beraten. Diese Camper sind günstiger und begeistern mit einer sensationellen Ausstattung. Doch um eines ist der VW California der Konkurrenz um eine Nasenlänge voraus - um einen Kultfaktor, das dem Reisemobil niemand nehmen kann. Das ist eben ein waschechter California!