Erste Infos: Hyundai i40 cw – Großer Hyundai für Europa

Mit dem i40 cw will der koreanische Autogigant Hyundai seine Wachstumsstrategie in Europa und vor allem Deutschland fortsetzen. Der neue Mittelklasse-Kombi feiert auf dem Genfer Autosalon im März 2011 seine Premiere feiern.

Knapp 4,80 Meter lang soll der neue Hyundai i40 CW werden, der die Nachfolge des in Deutschland recht erfolglosen Sonata antreten wird. Glücklicherweise kommt der große Hyundai zuerst als gefragter Kombi Namens cw und später im Jahr als Limousine.

Limousine bereits auf dem Markt

Die Limousine feierte bereits ihr Debut auf der L.A. Autoshow 2010. In leicht modifizierter Version wird der in den USA noch immer Sonata genannte i40 aber erst im Winter 2011 nach Deutschland kommen. Dann läuft der in Rüsselsheim designte i40 cw bereits ein halbes Jahr und soll nicht nur aufgrund seines ansprechenden Äußeren Opel Insignia-, Citroën C5- und Toyota Avensis-Kunden abwerben.

Damit dieses Vorhaben gelingt, werden die Koreaner neue Motoren an den Start bringen. Auf der Ottoseite wird ein 1,6-Liter-Turbobenziner mit 140 PS den Anfang machen. Darüber rangiert wohl ein neuer Zwei-Liter-Sauger mit etwa 170 PS. Beide Aggregate verfügen über Direkteinspritzung und sollen mit vorbildlichen Verbrauchswerten glänzen.

Spar-Diesel

Noch sparsamer wird das mit den neuen 1.7 CRDi-Selbstzündern klappen. Der kleine Diesel leistet 116 PS und 260 Newtonmeter und soll nur etwa 4,5 Liter Kraftstoff konsumieren. Kaum mehr wird der gleichgroße Motor in der 140-PS-Version benötigen, der es dann auf gut 300 Newtonmeter Drehmoment bringen soll. Stärkere Diesel sind bereits in Planung.

Deutlich verbessern wird sich auch das Qualitätsniveau, das mit dem Vorgänger Sonata nichts mehr zu tun haben wird. Wie bereits in der U.S.-Version gesehen, verströmt das Cockpit Hochwertigkeit und fühlen sich die Materialien gut an – fünf Jahre Garantie wird es sicherlich auch für den i40 cw geben.

Sollten der neue Hyundai ix40 cw dann noch seine Transportaufgaben mit Bravour erfüllen – sprich: großer Gepäckraum – steht dem Erfolg des neuen Mittelklasse-Kombis nichts mehr im Weg. Denn preislich wird er zwar nicht mehr billig sein, aber dennoch unter dem Niveau der europäischen und japanischen Konkurrenz liegen. So könnte der kleine Kombi-Benziner bei gut 25.000 Euro starten. (mb)

Wollen Sie jetzt durchstarten?

Alle Artikel

Grenzstreit: Österreich sperrt Landstraßen

Reisemobile: Auch Bürstner setzt auf Sprinter

Es lebe der Sport! Porsche Cayman GT4 und Boxster Spyder

Mehr anzeigen