Zum Hauptinhalt springen
AutoScout24 steht Ihnen aktuell aufgrund von Wartungsarbeiten nur eingeschränkt zur Verfügung. Dies betrifft einige Funktionen wie z.B. die Kontaktaufnahme mit Verkäufern, das Einloggen oder das Verwalten Ihrer Fahrzeuge für den Verkauf.

Eine Nanoversiegelung durchführen

Sie wollen eine Nanoversiegelung am Lack Ihres Autos selbst durchführen? Hier finden Sie hilfreiche Tipps zu den Kosten, und wie Sie am besten vorgehen.

Durch eine Nanoversiegelung werden Oberflächen sehr glatt. Das bewirkt, dass Wasser schnell abfließt. Außerdem haftet kaum noch Schmutz an der Oberfläche. Bei Ihrem Auto ist eine derartige Versiegelung sowohl für lackierte Flächen als auch für die Scheiben möglich. Dafür sind aber unterschiedliche Produkte erforderlich.

So führen Sie eine Nanoversiegelung des Lacks durch

Für eine erfolgreiche Nanoversiegelung müssen Sie mehrere Arbeitsschritte durchführen. Dadurch entsteht ein gewisser Zeitaufwand. Die erforderlichen Produkte erhalten Sie dort, wo es Zubehör für Autos gibt. In der Regel werden Sets angeboten, die aus einem Vorreiniger, einer Versiegelung und einigen Mikrofasertüchern bestehen. Die Kosten dafür liegen durchschnittlich bei 40 Euro.

  • Im ersten Schritt reinigen Sie Ihr Fahrzeug in einer Autowaschanlage. Dadurch wird schon der gröbste Schmutz beseitigt.
  • Reinigen Sie Ihr Auto dann nochmals manuell mit dem Vorreinigungsmittel. Dieser Schritt ist nötig, da Sie den Lack von allen Tensiden befreien müssen. Tenside, die in den meisten Reinigungsmitteln enthalten sind, verhindern die Verbindung der Versiegelung mit dem Autolack. Deshalb stören sie bei der Anwendung.
  • Die eigentliche Nanoversiegelung befindet sich meistens in einer Sprühflasche. Mit dieser sprühen Sie den Lack ein. Polieren Sie das Mittel mit einem weichen Mikrofasertuch ein. Dabei spüren Sie schon, wie sich die Oberfläche verändert: Sie wird beim Polieren immer glatter und somit auch immer leichter zu bearbeiten.
  • Bei der Arbeit dürfen Sie die bereits behandelten Flächen nicht mehr mit den Händen berühren. Es dauert mindestens zwei Stunden, bis die Versiegelung getrocknet ist.
  • Liegen die Temperaturen bei der Arbeit über 25 Grad Celsius, sprühen Sie nur kleinere Bereiche der Karosserie ein. Nach dem Polieren sprühen Sie den nächsten Teilbereich ein. Das Mittel härtet bei hohen Temperaturen schnell aus.

Auf die Scheiben eine Nanoversiegelung auftragen

Für die Autoscheiben und Spiegel benötigen Sie eine Nanoversiegelung, die für Glasoberflächen geeignet ist. Ein entsprechendes Set besteht aus einem Vorreinigungsmittel, der Versiegelung, einem Schwamm und einem Poliertuch. Die Kosten dafür liegen etwa bei 25 Euro.

  • Stark verschmutzte Scheiben reinigen Sie zunächst mit einem Glasreiniger. Wichtig ist nur, dass sich keine groben Verschmutzungen auf den Glasflächen befinden.
  • Das Vorreinigungsmittel sprühen Sie auf den im Set enthaltenen Schwamm. Damit reinigen Sie dann die Scheiben und die Spiegelflächen. Es ist wichtig, die Reinigung sorgfältig durchzuführen.
  • Danach sprühen Sie die Nanoversiegelung auf die Glasflächen. Mit dem beiliegenden Tuch polieren Sie das Mittel so lange ein, bis die Oberfläche streifenfrei ist.
  • Auf den Glasflächen dauert der Trocknungsvorgang meistens etwas länger. Nach etwa sechs bis acht Stunden ist die Versiegelung aber ausgehärtet.

Der Aufwand, den Sie für eine Nanoversiegelung betreiben, lohnt sich auf jeden Fall. Die Reinigung des Autos wird dadurch sehr viel einfacher. Eine solche Versiegelung hält bis zu zwei Jahre.

Alle Artikel

Erst Auto checken. Dann in den Urlaub fahren!

Ratgeber · Autopflege & Autoreparatur

Frostschutzmittel richtig prüfen und nachfüllen

Ratgeber · Autopflege & Autoreparatur

Autopolitur

Ratgeber · Autopflege & Autoreparatur
Mehr anzeigen