Unterlagen für HU bzw. AU - das darf nicht fehlen

tuev

Ihr Auto, Motorrad oder Anhänger verlangt nach einer neuen Abgas- oder Hauptuntersuchung? Hier stellt sich oft die Frage: Welche Unterlagen werden benötigt? Tatsächlich verlangen die Prüfer von TÜV und Co. diverse Dokumente - informieren Sie sich rechtzeitig über Fristen und Papiere.

Weiterempfehlen

Diese Unterlagen sind unabhängig vom Fahrzeug

  • Obwohl die unterschiedlichsten Fahrzeugtypen vom TÜV geprüft werden, sind in vielen Fällen die gleichen Unterlagen notwendig: Die meisten TÜV-Stellen verlangen etwa bereits bei der Terminvereinbarung den Kfz-Schein (bzw. die Zulassungsbescheinigung Teil I) und Ihren Ausweis – selbstverständlich nur, wenn Sie persönlich den Termin vereinbaren. Führen Sie die Terminvereinbarung telefonisch durch, dann ist dies zunächst nicht nötig.
  • Fahren Sie dann am vereinbarten Termin zum TÜV, so müssen Sie immer auch den Fahrzeugschein vorlegen. Ebenso kann es sein, dass Sie das letzte TÜV-Protokoll vorzeigen müssen.

Diese Dokumente benötigt der TÜV im Einzelfall

  • Sie haben Ihr Fahrzeug mit besonderem Zubehör ausgestattet oder mit Anbauteilen versehen? Für all diese Situationen wurde Ihnen eine Allgemeine Betriebserlaubnis (ABE) ausgehändigt.
  • Wenn Sie mit dem modifizierten Fahrzeug zum TÜV fahren, dann verlangt dieser die Betriebserlaubnis. Im Grunde genommen müssen Sie diese Papiere immer im Fahrzeug mitführen, da sie ebenso bei Polizeikontrollen verlangt werden können.
  • Der Gesetzgeber unterscheidet zwei Arten von Anbauteilen: Anbauteile, die die Eigenschaften eines Autos verändern und solche, die keinerlei Einfluss auf das Verhalten des Autos nehmen.
  • Anbauteile, die zur Veränderung der Eigenschaften führen, müssen in den Fahrzeugpapieren eingetragen werden. Hierzu ist eine Abnahme durch den TÜV nötig, der dann die Eintragung vornimmt. In diesem Fall müssen Sie bei der Hauptuntersuchung keine separaten Dokumente vorlegen.
  • Bei einer anderen Reifengröße sieht das anders aus. Hier muss der TÜV eingehend prüfen, ob der vorgeschriebene Abstand im Radlauf noch vorhanden ist. In einigen Fällen muss der Tacho neu geeicht werden.
  • Anbauteile, die keinen Einfluss auf die Fahrzeugeigenschaften nehmen, aber trotzdem eine ABE benötigen, sind zum Beispiel Alufelgen, eine Anhängerkupplung oder eine Scheibenverdunkelung. Ausgenommen davon sind Modifikationen, welche der Hersteller Ihres Kfz als Ausstattugs-Extras anbietet: In solchen Fällen hat der Autobauer selbst eine Erlaubnis für den jeweiligen Fahrzeugtyp bereits eingereicht, und Sie benötigen keine eigene ABE mehr.
  • Möchten Sie bei einem Wohnmobil die Gasprüfung durchführen lassen, dann müssen Sie zusätzlich zum Fahrzeugschein das Erstbescheinigungsheft des Herstellers mitbringen. Ebenso muss die Gasflasche komplett befüllt sein, damit die Dichtigkeitsprüfung durchgeführt werden kann.

Sie sind sich nicht sicher, ob Sie alle Unterlagen besitzen, die Sie für den TÜV benötigen? Dann fragen Sie entweder beim Kfz-Hersteller oder vorher beim TÜV nach, um unangenehme Situationen während der Hauptuntersuchung zu vermeiden. Achten Sie auf jeden Fall darauf, sich rechtzeitig zu informieren - denn wenn Sie die HU überziehen, droht ein Bußgeld!   Wollen Sie Preise vergleichen und bequem online eine Hauptuntersuchung in Ihrer Nähe buchen? Dann nutzen Sie das AutoScout24 Werkstattportal! Jetzt Hauptuntersuchung buchen