Zum Hauptinhalt springen
AutoScout24 steht Ihnen aktuell aufgrund von Wartungsarbeiten nur eingeschränkt zur Verfügung. Dies betrifft einige Funktionen wie z.B. die Kontaktaufnahme mit Verkäufern, das Einloggen oder das Verwalten Ihrer Fahrzeuge für den Verkauf.

Das sind die schnellsten Elektro-Sportwagen 2023

“Elektro” und “Sportwagen” sind zwei Wörter, die sich nicht ausschließen – sogar ganz im Gegenteil. Unser Ratgeber stellt die aktuell besten und schnellsten elektrischen Sportwagen vor, die nicht nur mit ihrer PS-Zahl beeindrucken.

Welche Elektro-Sportwagen gibt es?

Verschiedene Autobauer bringen Sportwagen mit elektrischer Power auf den Markt. Die verschiedenen Modelle zeichnen sich jeweils durch schnittiges Design, hohe Leistung und rasante Beschleunigungsfähigkeiten aus.

Audi RS e-tron GT: In 3,3 Sekunden von 0 auf 100 km/h

 Der Audi RS e-tron GT ist ein Elektro-Sportwagen für Fans des Individuellen. Der Audi RS e-tron GT ist ein Elektro-Sportwagen für Fans des Individuellen.

Die sportliche Elektro-Speerspitze aus dem Hause Audi heißt derzeit: RS e-tron GT. Sein 440 kW starker Elektroantrieb katapultiert den Elektro-Sportwagen innerhalb von 3,3 Sekunden von 0 auf 100 Stundenkilometer. Mit dem RS Audi e-tron GT lässt sich eine Höchstgeschwindigkeit von 250 Stundenkilometern erreichen. Er kommt serienmäßig mit einem Allradantrieb vom Band.

Die Netto-Batteriekapazität beträgt 83,7 kWh, was die kombiniert errechnete Reichweite auf maximal 495 Kilometer beziffert. Wie bei fast jedem Elektrofahrzeug ist auch beim Audi RS e-tron GT die zur Verfügung stehende Leistung von zahlreichen variablen Faktoren abhängig. Dazu zählen zum Beispiel die Außentemperatur, die Temperatur der Batterie, der Lade- und Konditionierungszustand der Batterie oder aber auch die physikalische Alterung der Hochvoltbatterie. Die Peakleistung von 440 Kilowatt steht auch nicht in allen Ladebereichen zur Verfügung: Unterschreitet der sogenannte State of Charge (SoC) einen vordefinierten Bereich, kann das Fahrzeug nicht mehr die volle Leistung entwickeln.

Der Basispreis beträgt 142.500 Euro, lässt sich jedoch rasch nach oben konfigurieren. Auf Wunsch gibt es gegen Aufpreis beispielsweise ein Head-up-Display, kohlefaserverstärkte Keramik-Bremsscheiben, Akustikverglasung, Matrix LED-Scheinwerfer oder ein Carbondach dazu. Individuelle Gestaltungsmöglichkeiten werden beim RS Audi e-tron GT großgeschrieben: So gibt es etwa ganze 46 Farbmöglichkeiten zur Individuallackierung, jeweils acht Interieur-Erst- und -Zweitfarben sowie 11 Nahtfarben.

BMW i4 M50: In 3,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h

 Der BMW i4 M50 kommt als E-Sportwagen mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis. Der BMW i4 M50 kommt als E-Sportwagen mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis.

Der Autobauer BMW bezeichnet seinen i4 M50 zwar als Gran Coupé, doch da er innerhalb von 3,9 Sekunden auf Tempo 100 km/h beschleunigt, verdient er einen Platz in der Liste der rein elektrischen Sportwagen. Mit einer Leistung von 400 kW (544 PS) und einem maximalen Drehmoment von 795 Nm erreicht der BMW i4 M50 bis zu 225 km/h an Geschwindigkeit. Seine Lithium-Ionen-Batterie verfügt über eine Kapazität von 80,7 Kilowattstunden.

An einer geeigneten Ladesäule lässt sich der Akku innerhalb von 31 Minuten wieder von zehn auf 80 Prozent aufladen (Ladeleistung 205 kW). Die maximale Reichweite des BMW i4 M50, der ebenfalls über einen Allradantrieb verfügt, beträgt stattliche 520 Kilometer.

Preislich startet der Elektro-"M" von BMW bei 71.100 Euro und bietet eine umfassende Serienausstattung. Dazu gehören etwa LED-Scheinwerfer, Sportsitze, Klimaautomatik, ein adaptives M-Fahrwerk, eine variable Sportlenkung oder eine Sportbremse. Damit punktet der BMW i40 M50 durchaus mit einem guten Preis/Leistungs-Verhältnis. Der i40 M50 bietet Platz für fünf Personen.

Maserati GT Folgore: In 2,7 Sekunden von 0 auf 100 km/h

 Der Maserati GT Folgore ist der erste Elektro-Sportwagen des italienischen Luxusautobauers. Der Maserati GT Folgore ist der erste Elektro-Sportwagen des italienischen Luxusautobauers.

Der Maserati GT Folgore ist das erste elektrisch angetriebene Fahrzeug des italienischen Luxusautobauers. “Folgore” bedeutet auf italienisch “Blitz”. Seinem Namen treu sprintet der Maserati in nur 2,7 Sekunden auf 100 Stundenkilometer und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 320 Stundenkilometer – was ihn zum schnellsten E-Sportwagen in unserer Liste macht.

Die 800-Volt-Technologie versorgt drei Elektromotoren – einer vorne, zwei hinten – mit Energie, sodass der Sportwagen bis zu 1.350 Newtonmeter auf die Straße bringt. Der 83-kWh-Akku begrenzt die Systemleistung allerdings auf 560 kW. Damit ist das Modell genauso stark wie der Porsche Taycan. Die Reichweite gibt der Hersteller mit 450 Kilometern (WLTP) an.

Bis zu vier Personen finden in dem Maserati statt. Die Fahrzeuginsassen können es sich auf Sitzen, deren Material aus alten Fischernetzen besteht, gemütlich machen. Wie für einen Maserati üblich, müssen Interessierte für dieses Modell tief in die Tasche greifen: Rund 230.000 Euro werden für den GT Folgore fällig.

Mercedes EQE AMG 53 4MATIC+: In 3,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h

 Mercedes EQE AMG 53 4MATIC+, ein Elektro-Sportwagen, der die Sinne begeistert. Mercedes EQE AMG 53 4MATIC+, ein Elektro-Sportwagen, der die Sinne begeistert.

Der Mercedes EQE 53 AMG 4MATIC+ ist ein besonders leistungsfähiges Modell der Mercedes-Benz EQE-Reihe. Sie stellt das elektrische Äquivalent zu den Verbrennern aus der E-Klasse dar.

Das viertürige Fahrzeug beschleunigt in 3,8 Sekunden von null auf 100 und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 220 Stundenkilometer. Sein Drehmoment beträgt 950 Newtonmeter. Mit einer Batteriekapazität von 90,6 Kilowattstunden kommt der Sportwagen auf eine Reichweite von bis zu 571 Kilometern. Selbstverständlich verfügt auch der Mercedes EQE 53 AMG 4MATIC+ über einen rein elektrischen Allradantrieb. Er überzeugt darüber hinaus mit einem Kofferraumvolumen von 430 Litern.

Kaufinteressenten müssen mit einem Preis ab 155.009 Euro rechnen. Dafür erhalten sie auch ein besonderes Sound-Erlebnis: Um das klassische AMG-Feeling zu erzeugen, versorgt ein Soundsystem die Fahrzeuginsassen mit attraktiven, sportlichen Motorengeräuschen. Innovativ ist außerdem der Bordcomputer mit seinen intelligenten und vorausschauenden Anzeigen, die auf einem futuristischen Display präsentiert werden.

Porsche Taycan Turbo S: In 2,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h

 Der Porsche Taycan Turbo S ist ein elektrischer Luxus-Sportler. Der Porsche Taycan Turbo S ist ein elektrischer Luxus-Sportler.

Der Porsche Taycan begeistert Autosport-Fans in all seinen Varianten – und diese sind zahlreich: Er ist etwa als sportliche Limousine, als Kombi (Sport Turismo) und sogar als Offroad-Version (Cross Turismo) erhältlich. Die schnellste Version des Porsche Taycan jedoch ist der Turbo S.

Die Fahrwerte dürften selbst im Auto-Quartett sämtliche Trümpfe gewinnen: Innerhalb von 2,8 Sekunden sprintet der Taycan von 0 auf 100 Stundenkilometer. Mit einer Leistung von 560 kW (761 PS) inklusive Overboost-Funktion geht es mit bis zu 260 Stundenkilometern über die Rennstrecke oder die Autobahn. Kommt die Launch Control zum Einsatz, steht temporär ein maximales Drehmoment von 1.050 Newtonmetern zur Verfügung. Den Kontakt zur Fahrbahn hält ein adaptives Fahrwerk, gebremst wird über die Ceramic-Composite-Bremsanlage mit zehn Kolben vorn und vier Kolben hinten. Dank der 800V-Technik beträgt die maximale Ladeleistung auch bei diesem Fahrzeug 270 Kilowatt. Die netto 83,7 kWh fassende Batterie soll sich innerhalb von 22,5 Minuten von fünf auf 80 Prozent wieder aufladen. Die Reichweite liegt bei bis zu 512 Kilometern (WLTP).

Der Porsche Taycan basiert auf der gleichen Plattform wie der Audi e-tron GT, daher ähneln sich die Abmessungen nicht aus Zufall. Im direkten Vergleich ist der Porsche Taycan Turbo S jedoch etwas kürzer und flacher als der Audi RS e-tron GT. Auch der Porsche Taycan Turbo S bietet bis zu vier Personen ausreichend Platz. Das Kofferraumvolumen beträgt 366 Liter. Los geht der Fahrspaß ab 189.668 Euro.

Tesla Model S Plaid: In 2,1 Sekunden von 0 auf 100 km/h

 Tesla Model S Plaid - ein Elektro-Sportwagen mit hoher PS-Zahl. Tesla Model S Plaid - ein Elektro-Sportwagen mit hoher PS-Zahl.

Einer der stärksten Elektro-Sportwagen, die derzeit bestellbar sind, ist das Tesla Model S Plaid. Die Spitzenleistung dieses E-Sportwagens beträgt 1.020 PS. Er ist bis zu 322 Stundenkilometer schnell, beschleunigt innerhalb von 2,1 Sekunden auf Tempo 100 km/h und soll über eine Reichweite von 600 Kilometer verfügen. Das Tesla Model S Plaid verfügt nicht über die Kraft von einem oder zwei Elektromotoren, sondern hat gleich drei Elektromotoren an Bord. Auch dieses Auto verfügt über einen Allradantrieb.

Wer das Fahrzeug bestellen möchte, hat die Wahl zwischen fünf Außenfarben und drei Innenraum-Variationen. In den Radhäusern drehen sich wahlweise 19 oder 21 Zoll Radsätze. Optional gibt es auch für das Tesla Model S Plaid den "Enhanced Autopilot", der teilautomatisierte Fahrprogramme mit sich bringt, oder den vollständigen Autopilot.

Das Tesla Model S Plaid kostet mindestens 137.990 Euro. Neben seinen bereits aufgelisteten Stärken beeindruckt das fünftürige Fahrzeug mit seinem großen Kofferraum, dessen Volumen bereits im Normalzustand 793 Liter beträgt und sich bis auf über 1.800 Liter erweitern lässt.

Entdecke jetzt Audi e-tron GT, BMW M4 und Maserati GranTurismo Folgore bei AutoScout24

Zu den Angeboten

Übersicht: Technische Daten der Elektro-Sportwagen

Die folgende Tabelle listet die technischen Daten der Elektro-Sportwagen auf, sodass ein Vergleich einfacher wird.

RS Audi e-tron GT BMW i4 M50 Maserati GT Folgore Mercedes EQE 53 AMG 4MATIC+ Porsche Taycan Turbo S Tesla Model S Plaid
Verfügbar seit 2021 2021 2023 (Juni) 2022 2020 2022
Länge, Breite, Höhe 4,99 m x 1,96 m x 1,41 m 4,78 m x 1,85 m x 1,45 m 4,96 m x 1,96 m x 1,35 m 4,96 m x 1,96 m x 1,49 m 4,96 m x 1,97 m x 1,38 m 5,02 m x 1,99 m x 1,43 m
Radstand 2.900 mm 2.856 mm 2.929 mm 3.120 mm 2.900 mm 2.960 mm
Motorleistung 440 kW / 598 PS 400 kW / 544 PS 560 kW / 761 PS 460 kW / 625 PS 560 kW / 762 PS 750 kW / 1.020 PS
Beschleunigung (0 – 100 km/h) 3,3 s 3,9 s 2,7 s 3,8 s 2,8 s 2,1 s
Höchstgeschwindigkeit 250 km/h 225 km/h 320 km/h 220 km/h 260 km/h 300 km/h
Batteriekapazität (Netto) 83,7 kWh 80,7 kWh 83,0 kWh 90,6 kWh 83,7 kWh 100 kWh
Reichweite (WLTP) 495 km 520 km 450 km 571 km 512 km 600 km
Verbrauch (WLTP) pro 100 km 21,4 kWh 1,84 kWh k.A. 20,2 kWh 24,2 kWh 18,7 kWh
Leergewicht/Gesamtgewicht 2.420 kg / 2.860 kg 2.290 kg / 2.735 kg 2.260 kg / k.A. 2.525 kg / 3.095 kg 2.370 kg / 2.870 kg 2.265 kg / 2.629 kg
Kofferraumvolumen 350 l 470 – 1.290 l 270 l 430 l 366 l 793 – 1.828 l
Preis Ab 142.500 Euro Ab 71.100 Euro Ab 230.000 Euro Ab 155.009 Euro Ab 189.668 Euro Ab 137.990 Euro

Entdecke jetzt Mercedes EQE 53 AMG, Porsche Taycan Turbo S und Tesla Model S bei AutoScout24.

Zu den Angeboten

E-Sportwagen für Superreiche

pininfarina-battista-front

Die zuvor aufgeführten E-Sportwagen sind zwar keineswegs günstig – im Vergleich zu den jetzt vorzustellenden Fahrzeugen aber noch relativ erschwinglich. Es gibt auch elektrische Exklusiv-Sportwagen, deren Preise die Millionenmarke weit übersteigen. Die Leistungen, die es im Gegenzug für derartige Preise gibt, können sich dementsprechend sehen lassen.

Hier die drei leistungsstärksten elektrischen Sportwagen, die alle über zwei Millionen Euro kosten:

  • Aspark Owl: Der Elektro-Sportwagen des japanischen Herstellers kommt in einer limitierten Serie von nur 50 Exemplaren auf den Markt. Der Zweisitzer leistet 2.012 PS und bietet eine Höchstgeschwindigkeit von bis zu 400 Stundenkilometern. Mit einem Preis von etwa drei Millionen Euro gehört dieses Modell zu den teuersten Elektroautos der Welt.
  • Pininfarina Battista: Der italienische Supersportwagen mit Kohlefaserkarosserie beeindruckt mit 1.900 PS, einem maximalen Drehmoment von 2.300 Newtonmetern und einer Höchstgeschwindigkeit von bis zu 400 Stundenkilometern.
  • Rimac Nevera: Das zweitürige Coupé aus kroatischer Produktion leistet 1.904 PS und ist bis zu 412 Stundenkilometer schnell.
  • Lotus Evija: Dieser britische E-Sportwagen kann mit der weltweit stärksten Leistung unter den elektrischen Fahrzeugen protzen: Mit immensen 2.000 PS kommt er auf eine Höchstgeschwindigkeit von 340 Stundenkilometern. In 3,0 Sekunden beschleunigt er von 0 auf 100, in weniger als neun Sekunden erreicht er 300 Kilometer pro Stunde.

Fazit: Elektro-Sportwagen sorgen für großen Fahrspaß

Elektro-Sportwagen sind für diejenigen gedacht, die den Weg von A nach B zum Ziel machen wollen. Sicher ist: Die elektrischen Flitzer sorgen für großen Fahrspaß. Zwar mögen sie noch nicht ganz so schnell sein wie herkömmliche Sportwagen mit Verbrennermotoren, aber das kann sich ändern. Die Zukunft bleibt spannend und wir dürfen uns mit Sicherheit auf viele weitere E-Sportwagen freuen.

FAQ

Klassische Sportwagen sind seltener als Elektrovarianten zu finden. 2023 kommt das erste Elektroauto von Maserati auf den Markt. Doch auch andere E-Autos können mit Schnelligkeit und hohen Leistungen punkten, darunter SUVs und Oberklasse-Limousinen.

Elektro-Sportwagen bieten Geschwindigkeiten von mindestens 200 Stundenkilometern. Der Maserati GT Folgore kann sogar mit einer Spitzengeschwindigkeit von bis zu 320 Kilometern pro Stunde überzeugen.

Alle Artikel

Honda Jazz (2023) banner

Die beliebtesten japanischen Automarken in Deutschland

Ratgeber · Die besten Autos
mclaren-f1-front

Die schönsten Autos der Welt 2024

Ratgeber · Die besten Autos
minivan family car

Maximale Raumausnutzung: Die besten Minivans 2024

Ratgeber · Die besten Autos
Mehr anzeigen