Zum Hauptinhalt springen
AutoScout24 steht Ihnen aktuell aufgrund von Wartungsarbeiten nur eingeschränkt zur Verfügung. Dies betrifft einige Funktionen wie z.B. die Kontaktaufnahme mit Verkäufern, das Einloggen oder das Verwalten Ihrer Fahrzeuge für den Verkauf.

Die Auto-Heizung funktioniert nicht? Schnell eine Lösung finden

Ein Heizungsausfall im Auto ist im Winter nicht nur unbequem, sondern kann auch eine mögliche Gefahrenquelle darstellen. Denn ein funktionierendes Heizsystem sorgt auch für Sicherheit. Wo liegt die Ursache für den Defekt und was ist zu tun?

Wie funktioniert eine Auto-Heizung?

In einem modernen Kfz gibt es in der Regel eine Fahrzeugheizung, eine Scheibenheizung, eine Sitzheizung und eine Standheizung. Darüber hinaus können Fahrzeuge mit einer Außenspiegelheizung und einer Nackenheizung ausgestattet sein. Letztere ist häufig in modernen Cabrios integriert.

Auto-Heizung bei Otto- und Dieselmotoren

Bei den meisten Autos ist die Heizung mit dem Kühlkreislauf des Motors verbunden. Der Motor erwärmt das Kühlwasser, das durch einen Heizkörper fließt. Um das Innere des Fahrzeugs zu heizen, holt das Gebläse (in der Regel elektrisch) Luft von außen oder innen und leitet sie zu dem Heizkörper. Der Betrieb kann nicht ohne laufenden Motor funktionieren. Betroffen sind davon: die Innenraumheizung und in manchen Fahrzeugen auch die Frontscheibe.

Vor der Abfahrt sollten der Benzin- und der Dieselkraftstoff eine warme Temperatur erreichen. Denn falls der Treibstoff zu dickflüssig ist, kann er nicht richtig fließen und schlimmstenfalls die Filter verstopfen. Ein schnelles Erwärmen des Fahrzeuges ist also entscheidend, damit das Heizungssystem richtig funktioniert.

Auto-Heizung bei E-Autos

Bei E-Autos steht die Abwärme des Antriebs nicht zu Verfügung. Die Energie kommt hauptsächlich aus dem Akku. Diese Form der Elektro-Direktheizung findet sich in vielen E-Modellen. Es gibt zwei verschiedene Varianten:

  • Variante Nummer 1: Die Luft wird direkt mittels elektrischer Heizspulen erhitzt.
  • Variante Nummer 2: Eine Art Tauchsieder erwärmt zuerst das Wasser im Heizkreislauf. Diese Wärme wird dann an den Innenraum abgegeben.

Eine Kilowattstunde Strom aus der Batterie lässt sich dabei zu fast 100 % in Wärme umwandeln. Dieses System garantiert eine schnelle Umsetzung. Außerdem sind keine aufwändigen Komponenten nötig. Der Nachteil der Elektro-Direktheizung liegt darin, dass höhere Energieverbrauch der Auto-Heizung im Winter zu einem Reichweitenverlust führt. Um dies auszugleichen, sind die meisten E-Autos mit Wärmepumpen ausgestattet. Sie funktionieren wie eine umgekehrte Klimaanlage. Das System entzieht der Außenluft Wärme und gibt diese im Innenraum ab. Manche Modelle verwenden die geringe Abwärme des Motors, der Batterie und der Leistungselektronik, um diese Wärmepumpe zu versorgen.

Wie beim Heizungsausfall vorgehen?

Die Reparatur von Fahrzeugen erfordert Fachwissen und gründliche Kenntnisse vom Aufbau eines Autos. Sobald ein Defekt auftritt, ist es daher ratsam, das Kfz in die Werkstatt zu bringen und es von Fachpersonal überprüfen zu lassen. Zunächst versucht der Werkstattmitarbeiter herauszufinden, ob der Defekt im Innenraum zu verorten oder er im Motor zu finden ist. Die häufigsten Probleme beschränken sich auf den Innenraum.

Elektrische Heizungen: Sicherung überprüfen

Viele Auto-Heizungen basieren auf einem elektrischen System. Die Energie kommt bei ihnen diesmal nicht aus dem Motor, sondern aus der Autobatterie. Zu den elektrischen Heizungen zählen zum Beispiel:

  1. Scheibenheizung und Außenspiegelheizung: Manche Kfz sind mit einer elektrischen Frontscheibenheizung ausgestattet. Die elektrische Scheibenheizung hat die Aufgabe, die Heckscheibe zu erwärmen. Ist diese beschlagen, erreichst du durch das Beheizen eine bessere Sicht. Die Scheibenheizung hat aber auch die Aufgabe, im Winter das Eis abzutauen, das sich in der Ruhephase des Autos gebildet hat. Das hat den Vorteil, dass du die Scheibe nicht erst abkratzen musst.
  2. Sitzheizung: hat die Aufgabe, den Sitz in der kalten Jahreszeit anzuwärmen. Funktioniert diese Heizung nicht, kannst du die elektrische Sicherung oder die elektrischen Steckverbindungen überprüfen. Dies ist jedoch nicht immer möglich. In diesem Fall musst du eine Werkstatt aufsuchen.
  3. Standheizung: Sie gehört standardmäßig zu vielen Automodellen und erwärmt kurz vor der Abfahrt das Auto.
  4. Zusatzheizung: Unterschiedliche Modelle von Heizlüftern sind im Auto möglich. Manche müssen am Zigarettenanzünder angeschlossen werden andere funktionieren mit Batterien.

Wenn ein Problem bei einer elektrischen Heizung auftaucht, ist zunächst die Sicherung zu überprüfen. Es kann sein, dass sie für die jeweilige Heizung beschädigt ist. Das bedeutet, dass der Stromkreis nicht mehr geschlossen ist. Erkennen lässt sich dies daran, dass der dünne Draht der Sicherung durchgebrannt ist. Ein Sicherungsproblem lässt sich in der Regel leicht beheben. Der Sicherungskasten befindet sich meistens unter der Armatur. Genaue Informationen zu der Lage und der Art der Sicherung finden sich in der Bedienungsanleitung des Fahrzeugs. Beim Sicherungstausch muss einfach die defekte Sicherung gegen eine Sicherung mit der gleichen Ampere-Zahl ausgetauscht werden. Dies sollte am besten von Fachpersonal durchgeführt werden, um falsche Diagnosen für den Grund des Heizungsausfalls auszuschließen. Denn möglicherweise liegt das Problem woanders und der dünne Heizdraht, der die Heck- oder Frontscheibe durchzieht, ist beschädigt.

Motor, Innenraum und Scheiben werden nicht mehr warm

Ein Teil der Autoheizung sorgt für eine angenehme Temperatur in der Fahrgastzelle und schützt die Scheiben vor dem Beschlagen. Diese Heizung ist mit dem Kühlkreislauf des Motors verbunden und erzeugt mit einem Wärmetauscher und einem Gebläse die nötige Wärme. Hierbei kannst du nach Bedarf auf Umluft oder auf Frischluft umschalten.

Mögliche Ursachen

Die Luft aus der Heizung bleibt kalt und der Motor wird nicht richtig warm. Das Problem liegt oft an dem Thermostat des Kühlsystems oder an einem zu niedrigen Kühlmittelstand.

  1. Der Thermostat regelt die Temperatur der Kühlflüssigkeit. Das Thermostat trennt beiden Kühlwasserkreisläufe im Auto voneinander. Beim Start erwärmt der kleine Kühlkreislauf den Motor. So erreicht dieser eine optimale Betriebstemperatur. Wenn der Thermostat kaputt geht, kann es passieren, dass dieses immer geöffnet bleibt. Dadurch fließt das Kühlwasser nur noch durch den großen Kühlkreislauf. Das Ergebnis: der Motor wird permanent abgekühlt und der Innenraum kann auch keine Wärme bekommen.
  2. Niedriger Kühlmittelstand: Die Heizung kann nicht funktionieren, wenn das Kühlmittel vom Motor wegen einer undichten Stelle ausgelaufen ist. Die Heizung bleibt durch die fehlende Zirkulation des Kühlwassers kalt. Liegt der Kühlmittelstand unter der Markierung “MIN”, musst du welche nachfüllen. Dafür ist Kühlmittel aus dem Fachhandel zu verwenden und kein reines Wasser.

Motor wird warm aber der Innenraum bleibt kalt

Wärmetauscher defekt: einfach tauschen

Der Fahrgastraum erwärmt sich nicht, obwohl die Motortemperatur laut Kühlmitteltemperaturanzeige im normalen Bereich bleibt. Das Problem liegt an dem Wärmetauscher, der oftmals verstopft oder undicht ist. Vielleicht wurde Kühlerdichtmittel verwendet. Dementsprechend kann der Wärmetauscher die Luft nicht mehr ordentlich aufwärmen. Eine andere potenzielle Ursache wäre das Kühlwasserventil, das vor dem Wärmetauscher liegt.

Eine Reparatur lohnt sich in der Regel nicht, am besten ist der Wärmetauscher zu tauschen. Das Teil ist oft nur schwer zugänglich. Das Armaturenbrett muss ausgebaut werden und zum Teil muss auch der Klimaanlagenkreislauf geöffnet werden.

Gebläsemotor

Nur der Innenraum wird nicht warm? Es kann sein, dass der Innenraumgebläsemotor den Dienst versagt. Dieses Teil sorgt dafür, dass die warme Luft aus dem Wärmetauscher in den Innenraum gelangt.

Ein schadhafter Gebläsemotor ist durch einen Schaltgeräusch erkennbar. Er muss gemeinsam mit dem entsprechenden Vorwiderstand ersetzt werden.

Fazit: Heizungsausfall reparieren und Kosten

Manche Probleme, wie eine kaputte Sicherung, lassen sich leicht beheben und können eventuell selbst repariert werden. Wenn du jedoch das Problem einem Fachmann überlässt, machst du dabei nichts Falsches. Bei vielen Werkstätten ist es möglich einen Termin online zu vereinbaren. Die Kosten zur Reparatur des Heizsystems variieren sehr stark, da die möglichen Fehlerquellen sehr unterschiedlich sind. Unter den Kostenfaktoren zählen noch das Fahrzeugmodell, die Region und mögliche weitere Ersatz- und Kleinteile.

FAQs: Die meistgestellten Fragen zum Thema Auto-Heizung

Die Auto-Heizung ist Bestandteil des Motorkühlkreislaufs eines Fahrzeugs. Beim Einschalten des Motors erwärmt sich das vorhandene Kühlwasser. Daraufhin wir die Flüssigkeit durch einen kleinen Heizkörper geleitet und ein Gebläse führt Luft über den Heizkörper. Die erwärmte Luft wird dann in das Autoinnere abgegeben.

Wenn es dazu kommt, dass die Heizung des Fahrzeugs nicht mehr warm wird, kann es dafür mehrere Ursachen geben. In Frage kommen beispielsweise ein defekter Wärmetauscher oder ein zu niedriger Kühlmittelstand.

Alle Artikel

Die Vorteile von Common Rail

Ratgeber · Kfz-Technik

Auto richtig überbrücken: Mit dieser Anleitung gelingt die Starthilfe

Ratgeber · Kfz-Technik

Stoßdämpfer defekt: Gefahr rechtzeitig erkennen

Ratgeber · Kfz-Technik
Mehr anzeigen