Zum Hauptinhalt springen
AutoScout24 steht Ihnen aktuell aufgrund von Wartungsarbeiten nur eingeschränkt zur Verfügung. Dies betrifft einige Funktionen wie z.B. die Kontaktaufnahme mit Verkäufern, das Einloggen oder das Verwalten Ihrer Fahrzeuge für den Verkauf.
Fokus: Winter
Fokus: Winter

Unterbodenwäsche im Winter – Darum ist sie so wichtig

Die Unterbodenwäsche gehört zum regelmäßigen Pflegeprogramm eines Fahrzeugs, gerade im Winter. Wie Autohalter den Unterboden ihres Autos im Winter reinigen und damit gefährliche Rostbildung verhindern können, verrät der folgende Ratgeber.

Was ist eine Unterbodenwäsche?

Um die Sauberkeit eines Autos zu erhalten, muss es regelmäßig gewaschen werden. Starke Verschmutzungen können den Lack schädigen und im schlimmsten Fall zu Roststellen führen. Wer sich mit Autos nicht auskennt, denkt beim regelmäßigen Pflegeaufwand des Fahrzeugs an die oberen und sichtbaren Partien. Der Unterboden gehört allerdings zur regelmäßigen Autopflege dazu, um die Lebensdauer des Fahrzeugs zu erhöhen. Dabei ist ein häufiges Waschen gar nicht nötig und die Regel wöchentlich zur Waschstraße zu fahren ist längst überholt. Vielmehr gilt der eigene Ermessensspielraum, sodass die Häufigkeit der Wäsche ganz nach Bedarf und Situation ausfallen darf und davon abhängt, wie oft und auf welchem Untergrund das Auto gefahren wird. Das Gleiche gilt auch für die Unterbodenwäsche. An regnerischen Tagen beispielsweise gelangt Wasser beim Fahren automatisch unter den Wagen und reinigt den Unterboden gleich mit. So ist dem schlechten Wetter immerhin etwas Gutes abzugewinnen.

Wie oft sollte die Unterbodenwäsche im Winter erfolgen?

Im Winter ist dagegen zu beachten, dass sich zu dieser Jahreszeit häufig Streusalz am Unterboden des Fahrzeugs ansammeln kann. Das Salz kann unter Umständen dem Autolack und den Dichtungen erheblich zusetzen und somit die Rostbildung fördern. Neuwagen sind zwar mit einem Unterbodenschutz versehen, aber dieser überdauert meistens nur ein paar Jahre. Ab diesem Zeitpunkt ist eine Unterbodenwäsche mindestens ein- bis zweimal pro Jahr zu empfehlen.

Worauf sollte bei der Unterbodenwäsche geachtet werden?

Waschanlagen bieten eine Vielzahl an Waschprogrammen an, die unter anderem auch eine Unterbodenwäsche ermöglichen. Dabei ist eine gründliche Vorwäsche zu empfehlen, damit harte Verschmutzungen schon im Vorfeld gelöst und Kratzer im Lack verhindert werden können. Allerdings sollte die Autowäsche nicht bei Minusgraden erfolgen, da bei der anschließenden Fahrt nicht nur Türschlösser, sondern auch Dichtungen und Kunststoffteile einfrieren können. Experten des ADAC zufolge kann außerdem der gleichbleibend hohe Druck des Wasserdampfes vor allem an beweglichen Teilen und elektronischen Komponenten Schäden verursachen. Zudem ist fraglich, ob durch eine solche Reinigung in der Waschanlage wirklich alle verschmutzten Stellen und Streusalzrückstände erreicht und ausreichend gereinigt werden. Zudem gilt es zu berücksichtigen, dass für die maschinelle Unterbodenwäsche aus Kostengründen meistens Betriebswasser verwendet wird. Dies fördert jedoch die Korrosionsbildung an Fahrgestell und Karosserie, da Betriebswasser in der kalten Jahreszeit meist gelöste Streusalze enthält.

Besser: Unterbodenwäsche von Hand

Aus den oben genannten Gründen empfiehlt es sich, die Unterbodenwäsche mit einem Dampfreiniger oder Hochdruckreiniger von Hand durchzuführen. Dabei gilt es, den Dampfreiniger auf mittlerer Stufe einzustellen und die Düse mit mindestens 30 Zentimeter Abstand auf die verschmutzten Bereiche zu halten. Dabei sollte die Elektrik und die beweglichen Teile ausgespart werden. Falls in diesen empfindlichen Bereichen Verschmutzungen vorliegen, sind sie möglichst mit Druckluft zu entfernen. Dabei empfiehlt es sich, den Druckluftreiniger auf kleinster Stufe zu nutzen. Außerdem ist es wichtig, den Unterboden des Fahrzeugs gelegentlich in der Werkstatt auf Schäden überprüfen und gegebenenfalls beheben zu lassen.

Worauf sollte nach der Unterbodenwäsche geachtet werden?

Die verbliebene Feuchtigkeit sollte besonders an Türspalten, Dichtungen und Türschlössern immer möglichst manuell mit einem weichen Tuch getrocknet werden. Auf diese Weise lässt sich besonders im Winter gefrierendes Waschwasser verhindern. Dabei gilt es darauf zu achten, dass keine Schmutzreste oder Steinchen auf dem Lack oder dem Reinigungstuch sind, um Kratzer zu vermeiden.

Tipp: Unterboden prüfen beim Gebrauchtwagenkauf

Beim Kauf eines Gebrauchtwagens lohnt sich der Blick auf den Unterboden. Es empfiehlt sich zudem, die Frage nach der letzten Unterbodenwäsche zu stellen und sie gegebenenfalls als Erstes nach dem Kauf durchzuführen, um das Streusalz vom Winter zu entfernen. Generell empfiehlt es sich, das Auto schon vor dem Wintereinbruch winterfest zu machen. Dazu gehört auch, das Fahrzeug in der Waschanlage professionell waschen, polieren und wachsen zu lassen.

Fazit

Eine Unterbodenwäsche lohnt sich besonders im Winter, da sich zu dieser Jahreszeit häufig Streusalz am Unterboden des Fahrzeugs ansammeln kann. Auf diese Weise lässt sich verhindern, dass das Salz Schäden an Autolack und den Dichtungen verursacht und so die Rostbildung fördert. Generell ist zu empfehlen, die Unterbodenwäsche manuell mit einem Dampfreiniger zu erledigen anstatt in der Waschanlage, da der gleichbleibend hohe Druck des Wasserdampfes bei der maschinellen Unterbodenwäsche vor allem an beweglichen Teilen und elektronischen Komponenten Schäden verursachen kann.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Unterbodenwäsche

Die Unterbodenwäsche lässt sich entweder in der Waschanlage oder von Hand mit einem Dampfreiniger durchgeführen. Dabei ist eine gründliche Vorwäsche zu empfehlen. Vor der Einfahrt in die Waschanlage gilt es darauf zu achten , Fenster und Schiebedach zu schließen, den Tankdeckel zu verriegeln und Scheibenwischer mitsamt Regensensor auszustellen. Falls das Fahrzeug über eine automatisch öffnende Heckklappe verfügt, ist diese Funktion ebenfalls zu deaktivieren . Zudem sollten alle Reste von Schnee und Eis vor der Einfahrt in die Waschanlage entfernt werden, um Lackkratzer durch die Bürsten zu vermeiden.

Das hängt auch davon ab, wie oft und auf welchem Untergrund das Auto unterwegs ist. Wenn auf den typischen Routen im Winter oft gestreut wird, sollte das Fahrzeug häufiger gewaschen werden. Generell ist eine Unterbodenwäsche mindestens ein- bis zweimal pro Jahr zu empfehlen.

Am besten eignet sich ein Zeitpunkt im Winter und im Frühjahr, um die restlichen Salzreste zu entfernen.

An der Waschanlage kostet eine Unterbodenwäsche in der Regel 2 Euro.

Da im Winter oft gestreut wird, verhindert die Unterbodenwäsche, dass sich das Salz am Unterboden des Fahrzeugs ansammelt. Ansonsten kann das Salz dem Autolack und den Dichtungen erheblich zusetzen und die Rostbildung fördern.

Alle Artikel

Frontscheibe enteisen: Mit diesen Methoden geht es am besten

Gut durch den Winter · Autopflege

Autotür zugefroren – was tun?

Gut durch den Winter · Autopflege
Mehr anzeigen