Zum Hauptinhalt springen
AutoScout24 steht Ihnen aktuell aufgrund von Wartungsarbeiten nur eingeschränkt zur Verfügung. Dies betrifft einige Funktionen wie z.B. die Kontaktaufnahme mit Verkäufern, das Einloggen oder das Verwalten Ihrer Fahrzeuge für den Verkauf.

Fahrbericht Genesis Electrified GV70: Schnell (ent)laden

Hyundai erhöht das Marschtempo in Sachen E-Mobilität. Nicht nur die Muttergesellschaft, auch der Premiumableger Genesis gibt Vollstrom. Mit dem SUV Electrified GV70 haben die Koreaner einen feinen Elektriker im Angebot, der selten geizt. Leider gilt das auch für den Stromverbrauch.


Der Genesis Electrified GV70 Sport AWD auf einen Blick


Pro

Stärken

  • Starke Antriebsleistung
  • Gute Straßenlage
  • Sehr gute Verarbeitung
  • Faire Preisgestaltung
  • Gute Bedienung
  • Fünf Jahre Garantie & Wartung inklusive
Contra

Schwächen

  • Hoher Testverbrauch
  • Geringe Winterreichweite
  • Mäßige Klimaanlage
  • Wenig Platz im Fond
  • Schlechte Ladeplanung
  • Apple CarPlay & Android Auto nur kabelgebunden

Genesis-Electrified-GV70-Front

Schnellladen, wenn es die Umgebung erlaubt

Nicht kleckern, sondern klotzen. Genesis gibt im Premiumsegment so richtig Gas – oder mittlerweile verstärkt Vollstrom. Der GV70 Electrified (Stromverbrauch kombiniert: 19,2 kWh/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 0g/km; elektrische Reichweite: bis zu 455 Kilometer) wurde beinahe zeitgleich zum Crossover GV60 eingeführt, teilt sich mit ihm die technische Basis und damit das 800-Volt-Batteriesystem. Anders als das etwas kleinere Schwestermodell kaschieren die Koreaner beim GV70 dessen Elektrifizierung weitestgehend. Erst an der Ladesäule enttarnt sich der Stromer, wobei der CCS-Anschluss für viele öffentliche Ladepunkte ungünstig in der Fahrzeugfront untergebracht ist.

Bleiben wir an dieser Stelle doch gleich bei der Ladethematik. Wie schon bei der Limousine G80 Electrified (Stromverbrauch kombiniert: 19,1 kWh/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 0 g/km; elektrische Reichweite: bis zu 466 km)², ebenfalls durch die E-GMP-Plattform unterbaut, können wir vermelden: 800 Volt allein ist nicht das Allheilmittel. Zwar ist es toll, dass wir bei Ionity mit maximal 150 kW Strom ziehen konnten, während ein zur selben Zeit angeschlossener VW ID.4 derlei nur 60 kW schaffte. Aber es sind dann eben (wiederholt) keine 240 kW, wie im Datenblatt versprochen. Dieses besagt zudem, dass nach 18 Minuten von 10 auf 80 Prozent nachgeladen werden „kann“. Aber auch nur dann, wenn ein echter 350-kW-Lader verfügbar ist, die netto 74 kW große Lithium-Ionen-Batterie auf Wohlfühltemperatur (irgendwo zwischen 15 und 35 Grad) gebracht und der allgemeine Ladegott (Elon meinen wir damit nicht) milde gestimmt ist.

Genesis-GV70-Electrified-Charging

Gehobene Längsdynamik trifft auf geringe Winterreichweite

Dass es klappen kann, mit der hohen Ladeleistung, zeigen zahlreiche Genesis-Besitzer in einschlägigen Internetforen. Allerdings müssen eben alle Faktoren stimmen, die letztendlich vom einzelnen Nutzer kaum beeinflussbar und daher auch nicht berechenbar sind. Gerade in der kalten Jahreszeit kann das zu Verdruss und mangels ordentlicher Ladeplanung zu doppelt so langen Ladezeiten führen. Nicht wegzudiskutieren ist zudem die mäßige Winterreichweite. Kaum 280 Kilometer bei vollem Akku sind eine heftige Ansage und werden weiter geschmälert, da sich kaum ein E-Autonutzer auf der Langstrecke traut, wirklich bis ans unterste Limit zu gehen. Dieser Umstand trifft alle Elektroautos, nervt beim Genesis GV70 Electrified aber umso mehr, da man mit ihm gerne längere Strecken am Stück zurücklegen will.

So schafft das elektronisch geregelte Fahrwerk den Spagat zwischen Verbindlichkeit und Komfort, das Lenkgefühl ist ausreichend direkt und natürlich sind es die 490 PS, die sich per Boost-Knopf am Lenkrad entfesseln lassen, die maßgeblich für Fahrfreude sorgen. Beim Anfahren dauert es zwar einen kleinen Augenblick, bis die beiden Elektromotoren die vollen 700 Newtonmeter bereitstellen, dann allerdings liegt der Hinterkopf press an der Kopfstütze an. Traktionsprobleme kennt der Allradler eher nicht, dafür Stromverbräuche im Testdurchschnitt jenseits der 30 Kilowattstunden. Wenngleich 2,3 Tonnen Gewicht bei einem E-SUV mittlerweile schon fast wieder als „leicht“ durchgehen könnten, das Hauptmetier des GV70 ist die lange Gerade und nicht der spaghettiartige Alpenpass.

Genesis-Electrified-GV70-Interieur

Ziernähte, die die Welt bedeuten

Vorne sitzt es sich in den perfekt verarbeiteten Ledersesseln (optional) mehr als bequem, der Einstellbereich von Gestühl und Lenkrad ist weitreichend, der Kopfraum selbst für Großgewachsene opulent. Hinten dagegen ist der Platz deutlich beengter, der Kofferraum fasst klassenübliche 503 bis 1.678 Liter. Wer beim Laden derweil länger warten muss, darf sich gerne mit der äußerst akkuraten Nahtführung an Armaturenbrett, Türtafeln und Mittelarmlehne beschäftigen. Generell gibt es an der Materialauswahl und Verarbeitung im Genesis GV70 Electrified nichts zu mäkeln, wohl aber an der Arbeit der Lüftungsanlage. Egal bei welcher Einstellung, ob bei aktivierter Klimaanlage, im Eco-Modus oder nicht, die Scheiben neigten während des 14-tägigen Testzeitraums und bei feuchter Witterung zum frühen sowie vollumfänglichen Beschlagen.

Den Durchblick behält man derweil bei der Bedienung. Echte Tasten und Schalter, ein halbwegs sinniges Infotainment-System mit Augmented-Reality-Navigation und eine getrennte Klimasteuerung sind schon viel wert in der heutigen Zeit. Schön wäre es von Hyundai/Genesis allerdings, wenn der Dreh-/Drücksteller nicht die gleiche Form wie der Fahrmodusregler hätte, sich das Touchdisplay besser erreichen ließe und wenn ein Soft- oder Hardwareupdate endlich kabelloses Apple CarPlay und Android Auto ermöglichen würde.

Bei den Assistenzsystemen gibt es indes keine Highlights; man bewegt sich im Einerlei aus dem Hyundai-Konzern. So taugen die Helferlein in vielen Situationen zum vorausschauenden Warnen, gerade der Spurführungsassistent entpuppte sich hingegen als Schönwetterfunktion. Tempolimits werden erneut nur nach dem Zufallsprinzip erkannt und die Umfeldkameras inklusive der wichtigen Rückfahrkamera verschmutzen zu schnell.

Genesis-Electrified-GV70-Side-Rear

Fazit

Trotz aller Unwägbarkeiten bei Verbrauch, Reichweite und Laden im Winter: Der GV70 Electrified ist das bis dato beste, weil ausgewogenste Elektroauto aus dem Hause Genesis. Stilvoll und elegant im Auftreten, hervorragend verarbeitet und mit 490 PS mehr als souverän motorisiert. Preislich wird zu den bekannten Mitbewerbern, hier vor allem zu BMW, deutlich aufgeschlossen, das Gesamtangebot wirkt aber weiterhin fair. (Text und Bild: Thomas Vogelhuber)

Technische Daten*

  • Modell: Genesis Electrified GV70 Sport AWD
  • Motor: zwei permanenterregte Synchronmotoren
  • Leistung: 360 kW/490 PS
  • Drehmoment: 700 Nm
  • Antrieb: Allradantrieb, Reduktionsgetriebe
  • Verbrauch kombiniert (WLTP): 19,2 kWh/100km²
  • Reichweite kombiniert (WLTP): bis zu 455 km
  • CO2-Emissionen kombiniert: 0 g/km²
  • Beschleunigung (0–100 km/h): 4,8-4,2 Sekunden
  • Höchstgeschwindigkeit: 235 km/h (abgeregelt)
  • Abmessungen (L/B/H): 4,72 m/2,00 m/1,63 m
  • Gewicht: ca. 2.300 kg
  • Grundpreis Genesis Electrified GV70: ab 67.300 Euro

*Herstellerangaben

Wollen Sie jetzt durchstarten?

Alle Artikel

Genesis-G70-Shooting-Brake-Hero

Fahrbericht Genesis G70 Shooting Brake: Der 3er aus Fernost

Testberichte · Genesis
2022 Genesis GV60-29

Genesis GV60 Test: Das Auto des Jahres

Testberichte · Genesis
genesis-g70-front

Erster Test Genesis G70: Starkes Auto, schwacher Motor

Testberichte · Genesis
Mehr anzeigen