Zum Hauptinhalt springen
Mitteilung

Nach deinem Login kannst du AutoScout24 noch besser nutzen.

  • Merkzettel synchronisieren
  • Suche speichern
  • Eigene Anzeigen aufgeben

Kia Sorento Spirit 1.6 T-GDI Hybrid AWD im Test: Koreaner mit großem Auftritt

Mit 4,81 Meter in der Länge ist der neue Kia Sorento das größte Auto, das die Koreaner derzeit im Programm haben. Viel Platz und eine gute Ausstattung sollen ihn vor allem für Familien interessant machen, doch patzt das SUV bei der Bedienung. Der Vollhybrid bleibt ebenfalls eine Geschmacksfrage.


Der Kia Sorento 1.6 T-GDI Hybrid im Überblick


Pro

Stärken

  • Gute Serienausstattung
  • Viel Platz
  • Gute Verarbeitung
Contra

Schwächen

  • Schwacher Hybrid-Antrieb
  • Umständliche Bedienung
  • Qualität Assistenzsysteme

Kia Sorento mit opulentem Auftritt

Mensch, bist du groß geworden! Der neue Kia Sorento fällt anderen Verkehrsteilnehmern (und den Nachbarn in der Tiefgarage) vordergründig durch seine schiere Opulenz auf. In der Länge misst der Koreaner satte 4,81 Meter, was ihn mehr in Richtung Ober-, statt in die Mittelklasse schiebt. Auch beim Preis treten die Koreaner mittlerweile selbstbewusst auf und verlangen für den Basisdiesel mit Frontantrieb mindestens 42.490 Euro.

Kia-Sorento-1.6-Hybrid-2021-Side

Nichts für Schnäppchenjäger

Soll es dann noch der von uns gefahrene Sorento Spirit 1.6 T-GDI Hybrid AWD AT sein, erhöht sich der Einstandspreis auf 52.290 Euro (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 6,2 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 141 g/km²). Für diese Summe fährt das Kia SUV allerdings mit reichlich Ausstattung vom Hof des Händlers, viele Extrakreuze müssen nicht gesetzt werden. Unter anderem ist eine ganze Armada an Assistenzsystemen enthalten, die dem Fahrer oder der Fahrerin mal mehr, mal weniger das Leben erleichtern. Ein Highlight ist dabei sicherlich der aktive Totwinkelassistent mit Liveansicht im Kombiinstrument.

Kia-Sorento-1.6-Hybrid-2021-Cockpit

Warntöne die dein Punktekonto schützen

Der Spurhalteassistent reagiert dagegen deutlich zu energisch, folgt gerne alten Straßenmarkierungen und greift bei jedem Fahrzeugneustart wieder ins Geschehen ein. Dass fernöstliche Autos zudem allerhand Warntöne abspielen, sollte bekannt sein. Bis man allerdings versteht, dass einen der Kia Sorento mit zahlreichen Akustikmeldungen vor dem nächsten stationären Blitzer warnen will, dauert es eine Weile. Weiterhin nach dem Zufallsprinzip arbeiten Schildererkennung und Spracheingabe.

Kia-Sorento-1.6-Hybrid-2021-Totwinkelwarner

Umständliche Bedienung

Was uns zum UVO-Bediensystem führt. Funktioniert die mündliche Eingabe einer Zieladresse noch erstaunlich fix, steigt die Spracherkennung bei unserem Testwagen anschließend aus. Die Routenführung zu beenden ist dann nur noch händisch über den 10,25 Zoll großen Touchscreen möglich. Zwar lässt sich der Startbildschirm individuell konfigurieren, es mangelt aber deutlich an Bedienqualität. Ein haptisches Feedback auf Eingaben ist nicht vorhanden und das Erreichen der Tasten sowie des Drehreglers an der rechten Bildschirmseite (z. B. für den Zoom der Navigationskarte) ist vom Fahrersitz aus kaum möglich.

Kia-Sorento-1.6-Hybrid-2021-UVO

Doppelherz mit wenig Drehmoment

Das digitale Kombiinstrument im 12,3-Zoll-Format informiert hingegen in aller Klarheit über das Fahrgeschehen und lässt sich individuell anpassen. Schade: Ein Drehzahlmesser wird nicht einmal im Sport-Modus präsentiert. Doch zum Rasen, so viel ist schnell klar, ist der Kia Sorento Vollhybrid nicht gedacht. Das Antriebskonzept besteht zunächst aus einem 132 kW/180 PS starken 1.6 T-GDI-Vierzylinder sowie einer 44 kW/60 PS starken E-Maschine. Beide Motoren addiert ergeben laut Kia eine Systemleistung von 169 kW/230 PS sowie ein Drehmoment von eher mageren 350 Newtonmetern, wobei der Benziner alleine nur 265 Newtonmeter stemmt.

Kia-Sorento-1.6-Hybrid-2021-Engine

Sorento Hybrid schafft auch rein elektrische Distanzen

Für Stadt- und Überlandfahrten ist der gut 1.900 Kilogramm schwere sowie vergleichsweise straff gefederte Sorento damit noch gut gewappnet. Kürzere Distanzen bis zu 30 km/h schafft er dabei sogar rein elektrisch. Auf schnelleren Autobahnetappen tut sich die 1,5 kWh kleine Lithium-Polymer-Batterie aber schwer der E-Maschine ausreichend Strom zur Verfügung zu stellen. Ohne elektrische Unterstützung (der Sorento startet überwiegend im elektrischen EV-Modus) wirkt der Benziner zunehmend angestrengt, wobei auch manuelle Schalteinlagen über das 6-Gang-Automatikgetriebe daran nichts ändern. Eine ausgeprägte Gedenksekunde beim Anfahren erschwert zudem knappere Kreuzungsmanöver. Somit heißt es: Tempo runter und den Kia Sorento Hybrid als das sehen, was er ist. Ein Familienauto mit viel Platz.

Kia-Sorento-1.6-Hybrid-2021-Rearseats

Viel Platz und Komfort

Denn abseits von reichlich Gepäck (lt. Kia 697 bis 2.085 Liter Stauvolumen) lassen sich im Koreaner wahlweise bis zu sieben Personen transportieren. Anhand unseres fünfsitzigen Testwagens können wir zumindest für die erste und zweite Reihe eine üppige Bewegungsfreiheit attestieren. Für zusätzlichen Komfort sorgen in den Türtafeln platzierte Cupholder, optionale Sonnenschutzrollos und USB-Ladeanschlüsse in den Vordersitzen. Die Inneneinrichtung wirkt insgesamt wertig gearbeitet, nichts klappert, viele Kunststoffflächen sind hinterschäumt. Anhänger können beim Sorento Hybrid übrigens mit maximal 1.600 Kilogramm an den Haken genommen werden.

Kia-Sorento-1.6-Hybrid-2021-Trunk

Testverbrauch 7,5 Liter auf 100 Kilometer

Was gibt es sonst über den Kia Sorento 1.6 T-GDI Hybrid AWD AT zu wissen? Dass er womöglich auch abseits befestigter Wege eine gute Figur macht. Angelehnt an das Terrain Response System von Land Rover lässt sich mit dem Fahrmodusschalter in der Mittelkonsole eines von drei Offroad-Programmen (Mud, Snow, Sand) auswählen. Mittels reduziertem Motordrehmoment und Bremseingriffe über die Traktionskontrolle stellt sich der Terrain-Mode auf die Untergrundbeschaffenheit ein und unterstützt den Fahrer so im Gelände. Beim Thema Spritverbrauch erzielten wir indes einen akzeptablen Wert um 7,5 Liter Superbenzin auf 100 Kilometer.

Kia-Sorento-1.6-Hybrid-2021-Rear


Fazit


Der neue Kia Sorento ist ein ziemlich erwachsendes SUV geworden, was man als interessierter Käufer auch am Preis merkt. Platz für Mensch und Gepäck ist reichlich vorhanden, Verarbeitung und Serienausstattung können insbesondere in den höheren Ausstattungslinien überzeugen. Auf der Soll-Seite stehen hingegen die umständliche Bedienung, die durchwachsene Qualität der Assistenten und ein müder Vollhybrid-Antrieb, der zumindest hierzulande keine Alternative zum kräftigen Diesel darstellt. (Bild und Text: Thomas Vogelhuber)

Technische Daten*

  • Modell: Kia Sorento 1.6 T-GDI Hybrid AWD AT "Spirit"
  • Motor: Vierzylinder-Benziner, 1.598 ccm + E-Motor
  • Systemleistung: 230 PS (169 kW)
  • Systemdrehmoment: 350 Nm
  • Antrieb: Allrad, 6-Gang-Automatikgetriebe
  • Verbrauch kombiniert: 6,2 l/100 km²
  • CO2-Emissionen kombiniert: 141 g/km²
  • Beschleunigung (0 – 100 km/h): 9,0 s
  • Höchstgeschwindigkeit: 193 km/h
  • Abmessungen (L/B/H): 4,81 m/1,90 m/1,70 m
  • Gewicht: ca. 1.900 kg
  • Grundpreis: ab 42.490 Euro

*Herstellerangaben

Wollen Sie jetzt durchstarten?

Alle Artikel

Test Kia Sportage 1.6 CRDi (136 PS): Komfortabel auf der Langstrecke

Testberichte · Kia

Erstkontakt: Kia Ceed SW Plug-in Hybrid

Testberichte · Kia

Testfahrt Kia XCeed 1.6 T-GDI: Es ist nicht alles Gold...

Testberichte · Kia
Mehr anzeigen