Zum Hauptinhalt springen
AutoScout24 steht Ihnen aktuell aufgrund von Wartungsarbeiten nur eingeschränkt zur Verfügung. Dies betrifft einige Funktionen wie z.B. die Kontaktaufnahme mit Verkäufern, das Einloggen oder das Verwalten Ihrer Fahrzeuge für den Verkauf.
  • Startseite
  • Auto
  • Renault
  • Renault Alaskan

Renault Alaskan

renault-alaskan-l-01.jpg
renault-alaskan-l-02.jpg
renault-alaskan-l-03.jpg

Stärken

  • Lastesel mit großem Zugkraft-Potenzial
  • Geräumigkeit in Verbindung mit Komfort
  • Reichhaltige Ausstattungs-Features

Schwächen

  • Begrenzte Antriebsauswahl
  • Großer Wendekreis
  • Hoher Verbrauch

Renault Alaskan Pickup - Alle Varianten, Preise und Alternativen

Französischer Pritschenwagen, gebaut in Spanien: Der Renault-Pickup Alaskan erlebte im Herbst 2017 als Ableger des Nissan Navara seinen Marktstart. In unserer Kaufberatung stellen wir das rustikale, aber elegante Nutzlast-Wunder vor und erläutern dessen Eigenschaften. Außerdem beantworten wir die Frage, ob es einen Nachfolger gibt. Weiterlesen

Interessiert am Renault Alaskan

Alternative Modelle

Renault Alaskan: Pickup mit Doppelkabine und drei Ausstattungslinien

Der Renault Alaskan ist das Ergebnis einer Allianz mit Nissan und Mercedes. Ohne die wäre ein Pickup von Renault wohl kaum entstanden: Der Lastesel der französischen Marke basiert auf dem Navara, der schon einige Zeit länger Kunden in aller Welt überzeugte. Im Gegensatz zu anderen Märkten gibt es den Alaskan von Renault in Deutschland ausschließlich mit Doppelkabine zu kaufen. Bei den Ausstattungsvarianten stehen die Basisversion Life, Experience sowie Intens zur Auswahl. Zudem wurde von dem Mittelklasse-Nutzfahrzeug ein Sondermodell namens “Ice Edition” aufgelegt.

Preis für den Renault-Pickup: Alaskan nicht mehr als Neuwagen erhältlich

Als Neuwagen stand der Renault-Pickup Alaskan in den Showrooms der französischen Marke nicht allzu lange: Im Herbst 2017 erlebte die Modellreihe im Zuge der gestiegenen Pickup-Nachfrage in Europa die Markteinführung. Was die Verantwortlichen nicht so recht ahnten: Zu dem Zeitpunkt waren die Zulassungszahlen bereits auf dem Zenit. Fortan blieben die Absätze (wie die anderer Hersteller) hinter den Erwartungen zurück. Als der Renault Alaskan hierzulande startete, war er zu Preisen ab 36.900 Euro erhältlich. Die höchste Ausstattungslinie “Intense” stand mit knapp 45.000 Euro in der Preisliste. Der Renault Alaskan ist 2021 jedoch aus dem Neuwagenangebot jedoch verschwunden.

Das gilt natürlich nicht für Gebrauchtwagen. Der Blick in die Börsen bei Autoscout24.de verrät, dass es die Pickup-Modellreihe als Jahreswagen oder anderweitig junger Gebrauchter gibt, mit niedriger Laufleistung. Kein Wunder: Als Kilometerfresser ist solch ein Untersatz nicht die übliche Wahl. Die Preise variieren je nach Begebenheit weiterer Faktoren wie Ausstattung, Baujahr oder Motorisierung. Auch Fahrzeuge mit Tageszulassung können eine attraktive Option sein. Gut ausgestattete Alaskan-Pickups sind gebraucht bereits für Preise im 30.000-Euro-Bereich zu finden.

Eine anziehende Alternative stellt in manchen Fällen auch ein Import oder Reimport des begehrten Wunschfahrzeugs dar. Auch beim Renault Alaskan? Wie seine Allianzbrüder Nissan Navara und Mercedes X-Klasse wurde der Franzose mit japanischen Genen in Barcelona gefertigt, es handelt sich demzufolge ohnehin um ein importiertes Modell.

Wer für niedrigere finanzielle Konditionen auf die Dienste eines Renault Alaskan setzen will, für den könnte eine andere Lösung passen: Hier gibt es Infos und Antworten zum Kfz-Leasing.

Renault Alaskan: Pickup mit viel Platz und interessanten Features

Im Zuge der Pickup-Welle entschlossen sich Renault, Nissan und Mercedes, gemeinsame Sache zu machen: So produzierten die Hersteller in Spanien einen Pickup auf technischer Plattform des Vorreiters Nissan Navara. Das Besondere am “Midsize-Pick-up” ist laut O-Ton Renault: Der Alaskan besitzt eine eigenständige, nett anzusehende Karosserieform, während er im Innenraum nur marginal vom baugleichen Nissan-Pendant abweicht. Der Unterschied besteht im gehobenen Ausstattungsniveau im Vergleich zum preiswerteren Bruder. Was diesen Aspekt betrifft, ist die Mercedes X-Klasse wenig überraschend der Krösus der Zusammenarbeit. Jedoch wurde das hochpreisige Angebot vom Markt schlecht angenommen, sie wird schon seit 2020 nicht mehr gefertigt.

Bei den Farben für den Alaskan hat Renault eine Hand voll angesagter Lackierungen im Angebot, dazu gehört das bei der Pickup-Modellreihe beliebte Schwarz (“Aronia”). Mit Geysir-Grau, Palisa-Silber, Phoenix-Blau und Bronze-Royal stehen weitere Metallic-Optionen zur Wahl. “Argus-Weiß” fahren Mutige, die mit ihrem Renault-Lastesel nicht allzu oft durchs Gelände fahren - oder aber gerne Auto waschen.

Diese Ausstattungen sind für den Renault-Pickup Alaskan erhältlich

  • Life: Die Basisausstattung des Renault Alaskan wartet bereits mit überzeugenden Features auf: einem zuschaltbaren Allradantrieb mit Geländeuntersetzung sowie einem Bergan- und Bergabfahrassistent. Neben Tempomat, Klimaanlage, CD- und USB-Tauglichkeit ist der Pickup Alaskan mit einem flexiblen C-Channel-Verzurrsystem ausgestattet.
  • Experience: Die mittlere der drei Linien, der Alaskan Experience, wurde neu zu einem Preis ab etwa 41.500 Euro angeboten. Maßgeblich ist ein höherwertiges Infotainment (Touchscreen-Farbmonitor, Navigation sowie Rückfahrkamera). Letztere vereinfacht das Rangieren mit dem rund zwei Tonnen schweren Nutzfahrzeug maßgeblich. Eine Zweizonen-Klimaautomatik und 18-Zoll-Leichtmetallräder gehören zur weiteren Aufwertung.
  • Intens: Den Krösus bildet die Topausstattung Alaskan Intens, in Nissan-Showrooms mit etwa 45.000 Euro veranschlagt. Hier versprühen Voll-LED-Scheinwerfer (markentypisch C-förmig), beheizte Ledersitze und eine elektrische Achtfach-Verstellung für den Fahrersitz ein luxuriöses Ambiente. Das wohl größte Highlight im Hinblick auf die Nutzbarkeit: Das Multimediasystem des Alaskan von Renault wird um den Around View Monitor ergänzt - eine elektronische Anzeige, die den 5,40 Meter langen und anspruchsvoll zu rangierenden Pickup inklusive Umgebung aus der Vogelperspektive darstellt.

Und wie sieht es in Sachen Sonderausstattung im Renault Alaskan aus?
Zwei Komponenten erscheinen beim Blick auf die Zubehörliste verlockend: Zum einen das elektrische Glassonnendach mit Hebe- und Schiebemechanismus. Darüber hinaus ein Feature, das man gut und gerne der Serienausstattung zugeordnet hätte: eine Anhängerkupplung. Für bessere Kraftübertragung auf Schnee, Schlamm oder ähnlichem eignet sich darüber hinaus ein Renault Alaskan mit Differenzialsperre. Auch eine Leselampe für die hinteren Insassen befindet gehört zum Zubehör.

Motorvarianten des Renault Alaskan

Und woher nimmt der Pickup-Kraftprotz seinen Vortrieb? Den Renault Alaskan gibt es mit einem Dieselaggregat und zwei Leistungsstufen zu kaufen. Es handelt sich um einen Common-Rail-Selbstzünder mit 2,3 Liter Hubraum:

  • Renault Alaskan dCi 160 mit 120 kW/163 PS
  • Renault Alaskan dCi 190 mit 140 kW/190 PS

Beide Motorvarianten verfügen serienmäßig über ein Start-Stopp-System und sollen einen kombinierten Verbrauch von 6,3 Liter pro 100 Kilometer ermöglichen. Wenig überraschend ist diese Angabe in der Praxis kaum einzuhalten. Vielmehr bescheinigen Tests dem Zugpferd einen Verbrauch von bis zu zehn Liter, natürlich je nach Fahrweise. Der Turbodiesel verspricht genug Kraft für anspruchsvolle Aufgaben, das maximale Drehmoment beträgt 450 Newtonmeter. Die Schaltung erfolgt beim Renault Alaskan serienmäßig über ein manuelles Sechsgang-Schaltgetriebe, alternativ befindet sich eine Siebengang-Automatik an Bord. Benziner, Hybrid- oder Elektromotor? Beim Renault-Pickup Fehlanzeige.

Wie viel Platz bietet der Renault Alaskan?

Im Hinblick auf Platzangebot lässt der Renault Alaskan kaum Wünsche offen - er genügt hohen Ansprüchen an Komfort und Geräumigkeit. Der Pickup bietet in seiner Doppelkabine fünf Personen eine Sitzmöglichkeit.

Renault Alaskan Kofferraum Renault Alaskan Innenraum

Seine Eigenschaft als Lastesel unterstreicht der Renault mit prächtigen Werten: Die sind bei dem Pritschenwagen (Vor- und Nachteile von Pick-ups) auch im Vergleich zu Konkurrenten ausgeprägt. So glänzt unser Hauptdarsteller mit einer 2,46 Quadratmeter großen Ladefläche und auch eine außerordentliche Zug- und Nutzlast kommt beim Alaskan zum Vorschein. Je nach Ausführung bietet der Pickup eine maximale Nutzlast von bis zu 960 Kilogramm. Praktisch: Die Ladefläche lässt sich durch eine mit 500 kg belastbare Heckklappe vergrößern. Auch die maximale Anhängelast von imposanten 3,5 Tonnen (Leergewicht des Autos: knapp 2100 kg) machen den Renault Alaskan zu einem empfehlenswerten Begleiter im Arbeitsalltag, sei es für Landwirte, als Baustellenhelfer oder anderweitig zum Transport schwerer Gegenstände.

Wichtige Abmessungen im Überblick:

  • Länge, Breite, Höhe: 5,40 m x 1,85 m x 1,81m
  • Radstand: 3,15 m
  • Bodenfreiheit: ca. 22 cm
  • Kleinster Wendekreis: 12,4 m
  • Ladeflächenlänge: 1,58 m
  • Ladeflächenbreite: 1,56 m
  • Ladebetthöhe: 0,47 m

Renault Alaskan im Vergleich: Pickup mit kleinen Defiziten

Aufgrund der gleichen technischen Beschaffenheit mit den Modellen Nissan Navara und Mercedes X-Klasse liegt ein Vergleich auf der Hand. Während sich der Renault-Pickup Alaskan vom Navara fast nur im Hinblick auf das Design der Blechverkleidung unterscheidet, ist das Innenraum-Ambiente nahezu identisch. Der Dritte im Bunde, die X-Klasse, hebt sich auch in Sachen Cockpit und Bedienbarkeit von den zwei Mitstreitern ab - das gilt gemäß dem Stuttgarter Selbstverständnis auchfür den Preis.

Schon seit geraumer Zeit wird das Pickup-Segment in Europa von wenigen Alteingesessenen dominiert - dazu zählen neben dem Navara weitere asiatische Modelle wie Mitsubishi L200 und Toyota Hilux oder auch der Ford Ranger. VW tummelt sich ebenfalls mit dem Amarok unter den Pritschenwagen, die zuweilen auch als Lifestyle-Auto vermarktet werden. Ein weiteres Pickup-Angebot ist der Fiat Fullback, dem in Vergleichstests ein außerordentliches Preis-Leistungs-Verhältnis nachgesagt wird. Wie der Pickup-Truck Alaskan hat der Italiener ein baugleiches Pendant - den L200.

Wo steht der Alaskan im Vergleich zur Konkurrenz? Etwas überraschend erweist sich bei manchen Pickups der Unterfahrschutz als anfällig für Beschädigungen. In diesem Zusammenhang werden von Experten auch der Renault Alaskan und seine baugleichen Pendants erwähnt. Daher empfiehlt sich bei häufigen Fahrten durch unwegsames Gelände womöglich der Griff ins Zubehörregal. Auch tief liegende Trittbretter schränken nach Meinung vieler Offroader die Bodenfreiheit ein Stück weit ein - und das nicht nur beim Alaskan von Renault.

Fazit

2020 wurden in Deutschland rund 25.000 Pickups verkauft. Damit ist die Kategorie immer noch populärer als Modelle der Oberklasse, wo sich prestigeträchtige Autos deutscher Hersteller tummeln. Doch ist die Zahl kein Vergleich zu den Dimensionen in Amerika: Rustikal konstruierte, schwer motorisierte Trucks sind in den USA und Kanada wahre “Raketen" im Hinblick auf die Gewinnmarge. Die Traditionsmarke Ford verdient weltweit an keinem Modell mehr Geld, als am populären Kult-Pickup F-150.

Und welche Rolle spielt der Renault Alaskan 2021? Die eines aufs Abstellgleis geschobenen Fahrzeugs. Der Verkaufsstopp mangels Absatzerfolg ändert jedoch nichts an der Tatsache, dass der Lastesel eine attraktive und zugleich bezahlbare Option sein kann. In urbanen Gegenden ist der Franzose mit japanischen Wurzeln zwar ein Fremdkörper. In freier Prärie kann er jedoch seine Stärken ausspielen - zum Beispiel in der Landwirtschaft, auf der Baustelle oder zum Ziehen eines Pferdeanhängers: Für derartige Vorhaben ist der bullige Renault-Pickup prädestiniert.